Mitarbeiter stempelt aus Gefälligkeit an der Stechuhr

5 Antworten

Erschleichung von Arbeitszeit. Für alle eine firstlose Kündig mgl denn es handelt sich um Betrug

Das wäre Betrug und Urkundenfälschung, was eine fristlose Kündigung für den Mitarbeiter im Regelfall zur Folge hat. Auch diejenigen die einen anderen Mitarbeiter beauftragen, mit deren Stechkarte zu stempeln, tragen das Risiko der fristlosen Kündigung. Die Stechkarte dient schliesslich als Beweis über Anwesenheit und Abwesenheit . Dient am Ende zur Lohnerfassung über die geleisteten Arbeitsstunden. Geht einer z. B. mittags um 13.00 Uhr, während dessen Arbeitszeit bis 17.00 Uhr geht und lässt von einem Arbeitskollegen um 17.00 Uhr abstempeln, dann hat der den Betrieb um 4 Stunden betrogen. Das wird kein Arbeitgeber hinnehmen.

Urkundenfälschung wohl nicht, aber Betrug. Er betrügt den Arbeitgeber.

die stempelkarte ist eine urkunde, genauso wie z.b. eine diagrammscheibe in einem lkw.

@akademikus

Dankeschön. Wieder was gelernt. :-))). LG

Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 08.11.2007 (4 Sa 996/06) Manipulation der Stechuhr berechtigt zur fristlosen Kündigung (keine Abmahnung erforderlich); ebenso Bundesarbeitsgericht 2 AZ R 39/05

Es läuft als Delikt unter 'Urkundenfälschung', ein Grund zur fristlosen Entlassung des gefälligen Stemplers.

Nicht nur dem kann fristlos gekündigt werden, auch der für den abgestempelt wurde kann fristlos gekündigt werden.

Was möchtest Du wissen?