Mieter zahlt die Mieterhöhung nicht, der er zugestimmt hat

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zustimmung muss nicht schriftlich, sie darf auch mündlich oder Mail erfolgen. Ich rate zunächst zu einer schriftlichen Zahlungserinnerung und Hinweis auf die Gefährdung des Mietverhältnisses. Ich glaube herauszu"hören", dass der Mieter in der Einliegerwohnung deines Zweifamilienhauses wohnt. Da hättest du bei permanenter Weigerungshaltung die Möglichkeit ohne Begründung zu kündigen. Allerdings verlängert sich die Kündigungsfrist um drei Monate.

Dass die Zustimmung auch per Mail erfolgen darf, stimmt mich froh. Allerdings habe ich keine Einliegerwohnung. Danke für die Antwort!

@elkgen

Die Zustimmung ist vom 31.03.2013 ist (noch) fristgerecht erfolgt. Wenn das MEV noch im Januar zugestellt wurde (wovon ich ausgehe) gilt die Zustimmungsfrist von drei Monaten incl. Januar bis zum 31. März. Ab 1. April ist demgemäß die erhöhte Miete fällig. Es zählen hier Kalendermonate und nicht Tage innert des Monats zur Berechnung der Frist. Dabei spielen Feiertage zum Monatsende keine Rolle. Siehe auch mein gleichlautender Kommentar zur Antwort von Gerhart.

Vorschlag: Warte erst einmal den April ab. Wenn er seine Kontoauszüge hat, bemerkt er vielleicht schon den Fehler und überweist die Differenz nach. Warte die Mietzahlung Mai ab. Zahlt er wieder nicht die Erhöhung, dann erinnerst Du ihn. Zahlt er zwar ab Mai die erhöhte Miete, aber für April nicht, kannst Du ihn dann darauf anschreiben, dass auch für April noch die Differenz fehlt. Zahlt er sie nicht nach, lass ihn, wenn sonst alles passt. Zieht er irgendwann aus, behältst du die Differenz von der Kaution ein.

Brauchst Du aber einen Kündigungsgrund, dann warte, wie oben geschrieben ab und werde dann etwas deutlicher.

Danke! Ja, so ähnlich habe ich es mir auch schon überlegt. Allerdings bin ich nicht sicher, ob die Kaution für solche Zwecke "mißbraucht" werden darf.

@elkgen

Kein Problem. Die Kaution ist auch für Mietrückstände da und das ist ein Mietrückstand, der übrigens auch nach Jahren nicht verjährt ist, weil von jeder Mietzahlung erst einmal der Mietrückstand des Vormonats ausgeglichen wird und der Rest auf den neuen Monat. Somit überträgt sich der Rückstand von Monat zu Monat.

Jeder kann mal was verpennen oder er hat vergessen den Dauerauftrag zu ändern. Kann doch jedem passieren. Und du denkst gleich über Kündigung nach? Es scheint, du willst deinen Mieter loswerden? Wie wäre es mal mit freundlich drauf ansprechen?

Ach ja, stimmt - aber ich vermute, dass er mich ärgern will. Dennoch: Vielen Dank!!!!

@elkgen

Wenn er Dich ärgern wollte, hätte er nicht zugestimmt...

Ich vermute, dein Mieter wird ab Mai 2013 zahlen wollen. Du hast nicht moniert, dass dir die Zustimmung erst am 31.03. 13 gegeben wurde (Mehr als 2 Monate) Der Mieter wäre also im 3. Monat nach Übergabe des Mieterhöhungsbegehrens, taggenau am 28.04.2013, zur Zahlung verpflichtet, aber die Regel ist 02.05.-06.05.2013 in diesem Jahr.

§ 558b Zustimmung zur Mieterhöhung

(1) Soweit der Mieter der Mieterhöhung zustimmt, schuldet er die erhöhte Miete mit Beginn des dritten Kalendermonats nach dem Zugang des Erhöhungsverlangens.

Das habe ich nicht bedacht. Vielen Dank für diesen Hinweis,

Die Zustimmung ist vom 31.03.2013 ist (noch) fristgerecht erfolgt. Wenn das MEV noch im Januar zugestellt wurde (wovon ich ausgehe) gilt die Zustimmungsfrist von drei Monaten incl. Januar bis zum 31. März. Ab 1. April ist demgemäß die erhöhte Miete fällig. Es zählen hier Kalendermonate und nicht Tage innert des Monats zur Berechnung der Frist. Dabei spielen Feiertage zum Monatsende keine Rolle.

Was kann ich machen, damit er zahlt?

Erst mal höflich an die Mieterhöhung erinnern. Vielleicht hat der Mieter ja nur versäumt seinen Dauerauftrag zu ändern. Das dann aber bitte nachweisbar. Also nicht per E-Mail oder ähnlichem elektronischem Kram. Sondern per guter alter Post per zumindest Einwurfeinschreiben.

Kündigungsgrund?

Erst mal keiner.

Vielen Dank, Tipp ist angekommen. Mach ich!

Was möchtest Du wissen?