Mein Vermieter muss meinen Balkon sanieren, ich will den aber nicht in die Wohnung lassen. Muss der das dann mit nem Kran oder Gerüst machen?

5 Antworten

Niemand erwartet von dir, dass du dafür einen Urlaubstag opferst - das ist auch gesetzlich nicht vorgegeben. Was du aber tun musst, ist dem Vermieter bzw. seinen beauftragten Handwerkern Zutritt zu gewähren. Dazu könntest du die Handwerker z.B. vor deinem Arbeitsbeginn hereinlassen und/oder ihnen einen Schlüssel überlassen. Auch dem Vermieter, dem Hausverwalter, einem Nachbarn oder einer sonstigen Person (die das dann auch gleich noch beaufsichtigen können) kannst du den Schlüssel aushändigen.

Alle anderen Räume kannst du dann abschliessen und auch Wertgegenstände etc. wegschliessen. Der von den Handwerkern verursachte Schmutz muss von denen beseitigt werden, sie werden vermutlich sogar selbst Schutzmatten auslegen.

Wenn du den Vermieter grundlos am Zugang hinderst (das Nicht-Hereinlassen weil man es einfach nicht möchte ist kein zulässiger Grund!), dann wirst du für sämtliche Zusatzkosten zahlen müssen (Gerüstaufbau, zusätzliche Arbeitskosten usw.). Außerdem wird der Vermieter dir sicherlich in Zukunft nur noch das zustehen, was dir gesetzlich und vertraglich gesichert ist.

Ein zulässiger Grund, die Handwerker nicht in die Wohnung zu lassen wäre z.B. wenn du krank bist und die Anwesenheit der Handwerker deine Genesung gefährden würde.

wenn es um renovierungs- bzw. sanierungsarbeiten geht, solltest du da kein theater machen, wir geben den handwerkern da immer unseren schlüssel - wir vertrauen denen. hast du denn vor dem vermieter was zu verbergen , oder ? vielleicht kannst du ja auch einen nachbarn bitten das zu beaufsichtigen

man darf mich korrigieren, aber soviel ich weiss, dürfen dem Vermieter keine unnötigen, vermeidbaren Unkosten entstehen, aber das wäre in diesem Fall durch das Gerüstaufstellen. So einen ähnlichen Fall gab es in meinem Bekanntenkreis.

Du hast schon viele Antworten erhalten, aber leider ging man nur auf Konfrontation mit Dir, ohne genau nachzufragen, was denn eigentlich gemacht werden muss.

Folgende Szenarien sind denkbar:

1. Kleiner Betonbalkon, der gewisse Schäden durch eindringende Nässe hat. Er muss daher von oben abgedichtet werden. Es muss eine neue Beschichtung und ein neuer Bodenbelag aufgebracht werden.

Oder:

2. Holzbalkon, dessen Geländer und Boden durch Fäulnis nicht mehr sicher sind. Es müssen also lange Teile abmontiert und entfernt werden und dafür neue angebracht werden.

Trifft 2. zu, würde ich es auch als Vermieter für höchst unvernünftig halten, das ohne Gerüst zu machen. In diesem Fall hättest Du recht und tatsächlich könnte der ganze Balkon problemlos von außen saniert werden, ohne dass dazu jemand in die Wohnung muss. Und da es sowieso nicht ohne Gerüst geht, entstehen dadurch keine Mehrkosten.

Ist es aber eher wie bei 1., würde ich als Vermieter im Falle einer Ablehnung wie folgt vorgehen:

Terminfestlegung für die Arbeiten.

Schriftliche Aufforderung an Dich, den Zutritt auf den Balkon durch die Wohnung für die Arbeiten zu gewähren und die Bereitschaft dazu, bis zum Zeitpunkt xx schriftlich zu erklären.

Dazu würde ich noch ein Angebot für die Gestellung eines Gerüsts und die den Handwerkern sonst noch entstehenden Mehrkosten beilegen und alternativ zur Zutrittsgewährung die Unterschrift unter eine Übernahmeerklärung für diese Mehrkosten ermöglichen.

Kommt beides nicht zur vereinbarten Frist, würde ich einen Rechtsanwalt einschalten, der vor Gericht eine Anordnung notfalls einklagt, die Dich zur Zutrittsgewährung unter Androhung eines Zwangsgeldes verpflichtet.

Dass letzteres funktioniert, weiß ich. Wir hatten einen ähnlichen Fall, wo eine Bewohnerin den Zutritt zu notwendigen und längst in Auftrag gegebenen Arbeiten incl. Materialbeschaffung verwehren wollte. Unsere Bitte um Zutritt der Handwerker am ... wurde von ihrem Rechtsanwalt abschlägig beschieden. Unserem RA gelang es dann aber innerhalb kürzester Zeit durch einen Brief an ihren RA mit Androhung entsprechender Maßnahmen und Kosten und einem anschließenden Gespräch zwischen Kollegen, die Bewohnerin davon zu überzeugen, dass es doch besser ist, die Handwerker in die Wohnung zu lassen.

Betonbalkon. der Bodenbelag muss erneuert werden und der Abfluss der das Putz und Regenwasser abführt. streichen will der den auch.

@Verheugen

Somit trifft 1. zu: Dafür ein Gerüst aufzustellen wäre vollkommen unverhältnismäßig.

Ich habe Dir geschrieben, wie ich als Vermieter vorgehen würde und gehe ruhig davon aus, dass Dein Vermieter es genauso machen wird.

Entweder er wird Dich zwingen, dass er bzw. seine Handwerker durch die Wohnung dürfen oder er wird Dir die Kosten für das Gerüst in Rechnung stellen.

Du kannst es austesten, aber auch das kann schon ins Geld gehen.

Danke für die Antwort, das klingt plausibel.

Sanierung ist ein dehnbarer Begriff, wenn es um den Inhalt und die Zeit geht. Die Baumaterialien, aus denen der Balkon besteht, sind auch zu beachten. Die Baustellensicherung wird bei Balkonsanierungen nicht in der Mieterwohnung realisiert. Also - erkläre hier diese Vorbedingungen, insbesondere den Umfang und die Art der Arbeiten. 

der Bodenbelag muss erneuert werden und der Abfluss der das Putz und Regenwasser abführt. streichen will der den auch.

@Verheugen

Wenn dein Balkon nicht sehr groß ist, haben die Handwerker vermutlich 2 Tage zu tun. Bis zum 1. OG könnten die Handwerker mit einer Anstellleiter den Balkon besteigen und dort arbeiten, wohnst du höher, müsste ein Gerüst gestellt werden. Werden auch andere Balkone saniert?

nein, 2 letztes Jahr aber soviel ich weis

Was möchtest Du wissen?