Mein Sohn wurde von einem Hund gebissen, wie sollten wir uns jetzt verhalten?

Hundebiss - (Hundebiss, Bisswunde)

5 Antworten

Es sieht nicht nach offenen Wunden aus, aber auch nicht gut -- das Kind wird ja wohl ohnehin die vorgeschriebene Tetanus-Impfung haben? Dass das Frauchen nicht von sich aus auf Sie zukommt und nachfragt, ist nicht korrekt. Ich würde auch morgen mit dem Jungen zum Arzt gehen und das Ganze schön genau beobachten. Ich habe mal miterlebt, dass Monate nach einem Hundebiss einen Hautpilz kam, der durch Hundespeichel übertragen wird. Auch wenn der Arm geheilt ist, kann das noch kommen. Fragen Sie den Arzt bzw. die Ärztin gezielt danach und lassen Sie alles dokumentieren.

Anzeigen! So etwas geht einfach nicht, bei uns werden solche Hunde eingeschläfert, das sieht man in der Schweiz ziemlich eng.

Ich denke das ist eine Sache der Haftpflicht. Eventuell bestände die Möglichkeit den Hund wegen bissigkeit einschläfern zu lassen.

Das ist keine Bisswunde, wie auch ärztlicherseits bereots festgestellt wurde.

@skyranger

Wegen soetwas ermordert man doch kein Tier!!! Das ist maximal kneifen und kein Biss!!!!

Du musst deinen ohn auf jeden fall Impfen lassen kanns wichtig und du solltestdir auch überlegen den besitzer anzuzeigen, und dein kind ollte wieder vertrauen zu hunden aufbauen sonst könnte er sein leben lang angst haben

Erst einmal vielen Dank für die Antworten. Teilweise finde ich es schon schade, dass in einigen Antworten ein eher negativer Ton mir gegenüber entgegnet wird. Ich habe ja in meiner Frage nichts von einer Anzeige geschrieben, obwohl der Arzt es im KH ansprach. Ich will hier auch in der Nachbarschaft keinen Zoff oder so. Ich habe lediglich mein Anliegen geäußert und gefragt, wie ich mich jetzt am besten verhalten solle, ganz neutral. Daher bin ich sehr überrascht, warum ich von einigen etwas von Oben herab behandelt werde. Mein Sohn hat vollen Tetanusschutz und morgen werden wir auch noch mal zum Hausarzt gehen, denn es tut ihm schon ziemlich weh und ist auch etwas geschwollen. Bis lang habe ich gute Frau noch nicht erreichen können, werde es aber weiter versuchen. Vielleicht ist die Wunde nicht sonderlich tief und in einigen Augen auch nicht 'schlimm' genug, aber Fakt ist ja nunmal, dass mein Kind von einem Hund gebissen, geschnappt oder was auch immer wurde und ich mir als Mutter nun auch etwas Sorgen mache. Sowohl in der Schule als auch in der Freizeit hat mein Sohn schon Kurse besucht, wie man sich einem Hund gegenüber vernünftig verhält.

Kann Tierazthelferin soviel Schmerzensgeld verlangen?

Guten Tag,

ich würde mich um eine objektive Meinung und fachkundigkeit freuen.

Unser Hund stammt aus Rumänien und wurde über ein Bund nach Deutschland gebracht und darüber zu uns vermittelt. Dieser zeigte jedoch von Anfang an ängstliches und scheues Verhalten, das wir bis heute ,trotz Training und Hundepsychologe, nicht ganz aus ihm kriegen konnten.

Nun wusste der Arzt jedoch über das Verhalten des Hundes Bescheid, da der Hund bei ihm in Behandlung ist.

Es kam schon das letzte Mal zu einer brenzligen Situation bei der, der Hund beinahe nach einer Tierarzthelferin geschnappt hätte, da sie plötzlich in Motorradkleidung herkam.

Nun waren wir beim Tierarzt um den Hund Impfen zu lassen.

Wir standen schon im Behandlungszimmer mit dem Arzt, der Hund auf dem Boden, und dann kam die Tierarzthelferin herein und streckte dem Hund die Hand hin und dieser schnappt nach ihr. Leider erwischte er sie am Finger. Der Tierarzt hat sie daraufhin gefragt warum sie ihre Hand dahin gestreckt habe, sie wüsste doch das der Hund beissen würde.

Die Wunde hat ziemlich stark geblutet und die Tierarzthelferin ist dann aus dem Zimmer.

Wir haben danach mit ihr geredet und unsere Versicherungsnummer angeboten. Sie meinte das sie sich bei uns melden würde.

Num kam jedoch ein Brief vom Rechtsanwalt der Tierarzthelferin, in diesem verlangt man fast 2.500€ Schmerzensgeld. Außerdem steht drinne nach ihren Aussagen, das der Hund sie plötzlich gebissen hat, sie selbst und der Tierarzt vom Verhalten des Hundes nichts wussten. Zudem schickte sie eine komplette Diagnose ihres Fingers. In diesem war die Rede von einer Oberflächlichen Wunde (Riss) die mit 2 Stichen genäht wurde aber keine Schäden an Sehnen, Muskeln, Nerven oder Knochen(Also Bewegung und Streckung normal) Aber dafür Komplikationen, da sie eine allergische Reaktion auf das Antibiotikum zeigte, das man ihr gegeben hat.

Uns selbst ist bekannt, das der Hundehalter für sein Tier haftet und wir sind bereit für die zugefügte Körperverletzung sie zu entschädigen.

Nun frage ich mich aber, ob dieses (für mich) hohe Schmerzensgeld berechtigt ist (Obwohl sie nach meiner Meinung Mitschuld trägt)?

...zur Frage

Mein Hund hat den Hund meiner Tante totgebissen! Was nun und habt ihr Tipps?

Wir haben am Samstag den 18. von meiner Schwester gefeiert. Meine Tante kam mit ihrem Chihuahua zu Jan zu Besuch aus Italien. Mein Hund versteht sich mit Rüden nicht und meine Eltern haben meinen Hund immer nur im Garten oder allein im Zimmer eingesperrt! An dem Tag, war viel Action bei uns, ist ja klar! Den 18. zu feiern kann man ja nicht jedes Jahr feiern!! Da gingen einigen raus um zu rauchen und ließen die Türe vorn offen und mein Hund kam plötzlich in die Wohnung rein und rannte dann zu dem Hund und hat ihn gebissen!! Keinerlei Spuren von einem Biss!! Doch nach 2-3 Std hat sich der Hund meiner Tante sehr komisch Verhalten und haben den dann zum Tierarzt gebracht zur Notaufnahme und er war im Koma da er nur durch eine Lunge atmen konnte... Gestern ist er verstorben! Meine Familie weint nur noch ... Meine Mutter will den angeben aber auch nicht! Sie hat Angst dass sowas meiner kleinen Nichte (2) oder mein Neffe (1,5) passiere könnte... In letzter Zeit kann meine Mutter mit dem Hund kaum raus gehen weil er sehr aggressiv gegenüber den Leuten und Rüden ist, sodass sie den kaum halten kann! Er hat vor 7 Monate zum ersten Mal gebissen (Onkel) und vor einem Monat mein Cousin! Und jetzt dass! Ich kann den Hund bei mir nicht behalten wegen meiner Arbeit und mein Vater will ihn loshaben! Es ist ihm lieber dass er Besuch bekommt von seinen Geschwistern statt dass er rumbeißt und verletzt! Die Kosten, von dem was passiert ist, sind sehr hoch! Dabei zahle ich noch Schulden ab, die ich an November nach 3 Jahren endlich fertig bin und mich sehr darauf gefreut hab, endlich Geld für mich zu haben!! Und dann das!!! Wie soll ich damit umgehen? Er sucht immer meine Mutter und meine Mutter geht davon aus dass er sterben wird, wenn wir ihn ins Tierheim bringen! Es ist ein Alaska malamute ,4 j! Er ist seit 7 Monate aggressiv ! Früher ohne Leine und jetzt nur noch mit der Leine Gassi gehen! Er hat vor mir Angst weil er genau weiß dass ich ihn schlage wenn er was Schlimmmes macht aber meine Mutter hat Angst, weil er auch auf sie drauf springt wenn sie den festhält, wenn er andere Hunde angreifen will... Ich bin völlig am Ende und hab kein Kopf für nichts mehr... Selbst bei der Arbeit streite ich mit Kollegen weil ich so abwesend bin aber die nicht wissen worüber es geht und ich auch im Moment kein Spaß verstehe... Bitte um Tipps!!!

...zur Frage

Mein hund soll einen Mitarbeiter meines Cousins gebissen haben. Wir haben davon einen Monat später erfahren. Was nun?

Hallo zusammen.

Erstmal eine Kurzfassung.

Mein Cousin hasst meine Familie und versucht uns, seitdem er die Firma seines verstorbenen Vaters übernommen hat, das Leben zur Hölle zu machen.

Mein Vater ist krank, hatte ein Aneurysma im Hirn, das geplatzt war, hat noch ein zweites, das Plätzen könnte und kämpft nun mit den Folgen des erstens geplatzten (er lag einen Monat im Koma und sein herz stand 3 Minuten still).

Seitdem beschuldigt er uns durch schreiben, aufgesetzt von seiner ehefrau(gelernte Anwaltfachangestellte) mit Dingen, die er nicht beweisen kann.

Gestern erhielt ich per Email ein Schreiben, in dem er angegeben hat, dass unser hund seinen Mitarbeiter am 2.11. gebissen hätte. Der Mitarbeiter wäre ins KH gefahren. Seine Arbeitshose sei beschädigt.

Nun zwingt er meine Eltern, zu zahlen. Schadensersatz und Schmerzensgeld. Leinenpflicht ordnet er an. Ansonsten drohe er mit dem Ordnungsamt.

1) keiner der im haus lebenden Parteien (Mehrfamilienhaus) hat etwas von dem Vorfall erfahren.

2) die Mutter von ihm lebt mit in dem haus. Die Firma selber ist in ihrer Wohnung. Sie weiß auch von nichts.

3) es wurde keine Polizei eingeschaltet.

4) es wurde kein anderes Amt eingeschaltet.

5) der biss scheint nicht gemeldet zu sein.

6) wir haben keinen Bescheid von den Kliniken erhalten, wo er angeblich war.

7) mit uns würde bzgl der Hundehaftpflicht kein Kontakt aufgenommen

8) uns wurde nichts von dem biss erzählt.

Dazu ist zu sagen, dass die Hunde nie ohne einen Familienangehörigen im Garten laufen.

Vllt sollte ich noch erwähnen, dass mein Cousin mutwillig an dem hund vorbei geht und ihm gegen das Maul tritt, in der Hoffnung dass er beißt, und er bereits beim tritt aufschreit. Also so wirklich garnicht erwachsen.

Kennt sich jemand aus ?

Hätte diese ganze Angelegenheit nicht anders ablaufen müssen ?

4 Wochen später ein Schreiben zu erhalten..Nunja.

Meines Erachtens läuft das immer zeitnah ab.

Vllt kann mir ja jemand helfen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?