Mahngebühren zahlen trotz Überschneidung von Überweisung und Erster Mahnung?

5 Antworten

Du wirst zahlen müssen. Dass es außerhalb der Frist war, ist ohnehin klar. Wenn du am 30.1. überwiesen hast, ist es frühestens am 31.1. auf deren Konto gewesen (je nachdem, wann deine Überweisung genau war).

Wenn aber am 31.1. der Mahnbrief schon bei dir war, wurde der ja auch schon ein zwei Tage vorher versandt.

Allerdings sind 5€ viel zu hoch. Erlaubt sind nur die direkten Sachkosten (Briefporto, Briefpapier u.ä.) Je nach Gerichten zwischen 1€ und aller höchstens 2,50€ für alle Mahnbriefe. Ich würde daher noch 1€ oder 1,50€ zweckgebunden überweisen.

Das ist eine Grauzone. Du hättest es bis zum 25.01. machen müssen, und theoretisch können Mahngebühren bereits ab dem 26.01. gefordert werden. Die meisten Shops haben allerdings noch eine Zusatzzeitspanne von einigen Tagen und du bist genau in diese Zeitspanne gelandet. Ich kann dir nicht sagen ob du innerhalb oder außerhalb dieser Zusatzzeitspanne gelandet bist. Die Mahnung ist wahrscheinlich am gleichen Tag verschickt worden, wie du deinen auftrag ausgeführt hast und es für uns nicht zu wissen ob es vorher oder danach war.

Einfach abwarten - wenn das Unternehmen die 5 Euro haben möchte - wovon ich nicht ausgehe - wird es sich melden.

Steht ja im Schreiben: "überschnitten".

Wenn doch, dann solltest du die Mahngebühr auch bezahlen - das ist nur fair.

Gruß Michael

Du mußt Dir keine Sorgen machen. Alles gut!

Das ging ja schnell! Vielen Dank

@LaPluma01

My pleasure! :-)

Du hast selbst auf die ZE zu spät gezahlt.

Also ist die Mahngebühr korrekt.

Was möchtest Du wissen?