Küche aus Wohnung entfernen wenn sie vom Vormieter schon drin war?

5 Antworten

War die Küche Eigentum des Vormieters und ihr habt sie von ihm übernommen, gehört sie jetzt euch und ihr müsst sie entfernen.

Hat der Vormieter die Küche dringelassen und ihr habt die Wohnung mit Küche gemietet, ist sie Eigentum des Vermieters.

Wie das nun gelaufen ist, vermag hier niemand zu beurteilen.

Allerdings haben wir die Küche von grau auf gelb gestrichen, weil sie
schon ziemlich alt ist und wir sie ein bisschen schöner machen wollten.

Das empfinde ich nun aber als ziemlich merkwürdig. Einerseits behauptest du , die Küche wäre nicht euer Eigentum. Du streichst aber eine Küche an,
die dir nicht gehört?  Einfach so? Würde dir das gefallen, wenn man das
mit deinem Eigentum machen würde? Ich denke nicht. Insofern gehe ich
davon aus, dass ihr die Küche wissentlich vom Vormieter übernommen habt
und auch genau wisst, dass diese nun euer Eigentum ist. Nur habt ihr
keinen Bock das Ding auszubauen! Niemand pinselt in einer Mietwohnung
einfach so die Küche des Vermieters an und sei sie noch so alt!

Gesetzt den Fall, die Küche wäre tatsächlich Eigentum des Vermieters, dürfte dir klar sein, dass du die Wohnung in den Urzustand zurückversetzen
musst. Und das ist keine gelb angestrichene Küche. Ich wäre gespannt,
wie du das bewerkstelligen willst. Da du das also kaum hinkriegen wirst
und der Vermieter sicherlich Probleme haben wird, eine gelb gestrichene
Küche zu vermieten, wäre es denach auch möglich, dass der Vermieter von
euch Schadensersatz verlangen würde. Und das durchaus zu Recht. Da kannst du noch so erzählen, dass die Küche alt und nicht so schön war. Das gibt dir nicht das Recht, fremdes Eigentum anzupinseln.

Überlege, ob du sie nicht doch lieber ausbaust und zum Recyclinghof bringst.

Sehr gute Antwort. Da hat mich dieser Satz noch gewundert:

Wie das nun gelaufen ist, vermag hier niemand zu beurteilen.

Aber dann hat Lotta genau beschrieben, wie sich die Sache verhält.

Falls also wirklich Behauptung des Mieters gegen die Behauptung des Vermieters steht, dann reicht es vollkommen aus, dass die Küche vom Mieter gestrichen wurde, denn niemand würde es ihm abnehmen, dass er die Küche ohne den Vermieter zu fragen gestrichen hat, obwohl sie nicht sein Eigentum ist.

Was Lotta ansonsten meint und empfohlen hat, dem ist wirklich nichts hinzu zu fügen.

Wurde die Küche irgendwann mal in einem Übergabeprotokoll o.ä. vermerkt?

Wenn ihr sie wissentlich und willentlich vom Vermieter übernommen habt (egal ob entgeltliche oder geschenkt), ist sie euer Eigentum. Wenn der Vermieter aber ohne Rücksprache oder Absprache (und ohne euer Wissen) die Küche in der Wohnung gelassen hat - ist das eine strittige Frage.

Steht denn etwas von der Küche im Mietvertrag? Ist sie mit Teil der Mietsache? 

Im Internet finde ich dazu folgenden Passus:

"(..)Dazu gehört beispielsweise auch die Einbauküche: Hat der Mieter diese Einbauküche vom Vormieter erworben, so muss er sie beim Auszug entfernen. Hat der Vormieter jedoch seine Küche bei seinem Auszug einfach in der Wohnung belassen, und sie ging nicht durch Kauf in den Besitz des Mieters über, so muss er sie auch nun nicht entfernen."

http://www.immo-magazin.de/mietrecht-vermieter-darf-eigentum-des-mieters-nicht-einfach-entsorgen/

Wenn der Vermieter aber ohne Rücksprache oder Absprache (und ohne euer Wissen) die Küche in der Wohnung gelassen hat - ist das eine strittige Frage.

Nein, dann gehört sie eindeutig dem Vermieter.

@johnnymcmuff

Die Tatsache, dass der FS die Küche "verschönert" hat, ohne den Vermieter zu fragen, zeigt aber ganz eindeutig, dass der FS während der Mietdauer davon ausgegangen ist, dass sie ihm gehört. Denn wer würde es wagen, einfach mal die fremde Küche neu zu streichen.

die Küche blieb vom Vormieter drin - es wurde keine Vereinbarung getroffen dass ihr die finanziell ablöst. 

Damit geht die Küche in das Eigentum des Vermieters über. 

Da die Küche damit im Mietobjekt steht - ihr habt die Küche gestrichen - das ist formell eine Sachbeschädigung - seid froh dass ihr nur die Küche ausbauen sollt. 

den alten Zustand könnt ihr nicht mehr herstellen


Da die Küche damit im Mietobjekt steht - ihr habt die Küche gestrichen - das ist formell eine Sachbeschädigung - seid froh dass ihr nur die Küche ausbauen sollt. 

Auch diese Betrachtungsweise ist korrekt und FS sollte froh sein, wenn er nicht auch noch aufgefordert wird, statt der gestrichenen eine andere Küche einzubauen, die in etwa dem entspricht, was bei seinem Einzug drin war.

Dann schon wirklich lieber dem Vermieter sagen, ok, wir bauen aus und übergeben den Raum in leerem Zustand und ansonsten besenrein.

Wenn die Küche nicht Eigentum des Vermieters sondern des Vormieters war und ihr diese dann von ihm übernommen habt dann ist sie jetzt euer Eigentum und der Vermieter kann verlangen das ihr euer Eigentum bei Auszug aus der Wohnung entfernt.

Bei dieser Konstellation wurde die Küche vom Vorvormieter mit Zustimmung des Vermieters in der Wohnung belassen. Sie ging damit in das Eigentum des Vermieters  ein. Er hat sie euch vermietet, da bei eurem Mietbeginn in der Wohnung befindlich. Demzufolge war bzw. ist der Vermieter gegenüber seinen Mietern für deren Gebrauchsfähigkeit bzw. Ersatz verantwortlich. Wenn der V. nun die Küche entfernen will, geht das zu seinen Lasten, keinesfalls sind die Mieter dafür verantwortlich.

Die Mieterin kann aber nicht einfach tun, als sei die Küche ihre ,sie farbig anstreichen und dann sagen "Nö - gehört mir nicht!" Laut ihrer eigenen Worten war die Küche angeblich nur nicht mehr schön. Davon, dass sie funktionsunfähig war, steht in der Frage nichts. Wenn man eine graue Küche vermietet, dann will man auch eine graue Küche zurück bekommen und keine gelb angepinselte.

@Lotta1965

Klar kann sie das, es ist ihr Besitz. Der Vermieter könnte dann Schadenersatz fordern. Da er allerdings die Küche entsorgen will, das aber auf Kosten des Mieters, wäre eine Schadenersatzforderung doch äußerst fragwürdig und unsinnig.

Es wäre vergleichbar, dass ein Vermieter fordert, bunte Tapeten weiß zu überstreichen, obwohl er das Haus abreißen will wegen wirtschaftlicher Verwertung und deshalb gekündigt hat.

Was tun, wenn eine Wohnung zu Mietbeginn nicht verfügbar ist?

Guten Morgen Community, eine Frage zu folgendem Sachverhalt: Ein Pärchen unterschreibt einen Mietvertrag mit Mietbeginn 01.05.17. Die beiden haben dem Vormieter eine Ablösesumme für seine Küche bezahlt, im Gegenzug zieht der Mieter früher aus, so dass die zwei noch Zeit zum Streichen haben. Der Vermieter sagte zu, dass die beiden den Schlüssel erhalten, sobald der Vormieter diesen abgegeben hat (natürlich nicht nachweisbar). Nun passiert folgendes: Der Vormieter gibt kurz vor Ostern den Schlüssel ab, so dass das Paar nach Ostern in die Wohnung könnte. Nun kommt aber der Vermieter auf den Gedanken, dass der Vormieter ja noch die Wohnung streichen müsste oder 500 € zahlen soll. (Ob die Renovierungsklausel in seinem Mietvertrag rechtswirksam ist, ist nicht bekannt) Das Pärchen hätte die Wohnung im derzeitigen Zustand übernommen und selbst gestrichen. Der Vermieter will das aber nicht und besteht nun darauf, dass der Vormieter streicht. Oder zahlt. Der will nun verständlicherweise lieber streichen statt zahlen. Das Pärchen hat erst ab 01.05. ein Anrecht auf die Schlüssel, das ist klar. Leider befindet sich der Vormieter derzeit im Urlaub und so ist es fraglich, ob die zwei den Schlüssel zum Mietbeginn erhalten, weil der Vormieter noch wegen Streicharbeiten drin ist. Welche Möglichkeiten hat das Paar, wenn die Schlüsselübergabe nicht zu Mietbeginn erfolgen kann? Wer nun für diesen Schlamassel verantwortlich ist, ob Vermieter oder Vormieter, ist nicht bekannt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?