Keine Vertretung bei Krankheit oder Urlaub, ist das normal?

4 Antworten

Wahrscheinlich kann er sich keinen weiteren Mitarbeiter leisten. Sich vertreten lassen hat etwas mit Vertrauen zu tun. Es geht auch um einiges (Kontovollmacht) etc. Das lässt man nicht so einfach jemanden machen. Ich sehe keine Lösung für dein Freundin.

Je kleiner der Laden, umso höher die Belastung des Einzelnen.

Verantwortlich ist der Inhaber - natürlich auch dafür, dass der Laden läuft. Also mach dir keinen Kopf über Sachen, die du nicht zu entscheiden hast. Ein Hinweis an den Boss wäre aber vielleicht trotzdem ganz gut. Die Kontovollmacht beweist ja immerhin, dass der Boss Vertrauen zu ihr hat.

Damit lebe ich seit 1999. Eigentlich ganz gut. Muß ich nix berichtigen was die Vertretung verhunzt hat ^^. Geht bei uns mehreren Kollegen so, eigentlich nerven nur Anrufer, die das nicht glauben wollen.

Leider nimmt diese Situation immer mehr zu. Bist Du krank oder hast Urlaub, dann kann keiner Deine Arbeit übernehmen bzw. erledigen. An den Personalkosten können Unternehmen echt sparen.

Ich musste dieses Übel jetzt auch erfahren. Aufgrund eines Unfalles war ich über 3 Monate ausgefallen. Keiner hat meine Arbeit erledigt. Du kannst Dir sicherlich vorstellen, wie mein Schreibtisch aussieht. Auch ich habe gewisse Vollmachten und Passwörter, die mein Chef nicht anderen Mitarbeitern anvertrauen möchte.

Ständig einspringen bei Krankheit auch am Wochenende ständig Anrufe bekommen?

Moin es ist wirklich frustrierend bei meiner Arbeit... In letzter Zeit häufen sich am Wochenende und freien Tagen morgens die Anrufe weil wieder wer ausgefallen ist...

Die Arbeit ist ein Lieferservice wo Essen ausgeliefert wird in Teilzeit bei normalem Mindestlohn.

Manchmal denke ich ich habe da dauer Bereitschaft und habe morgens immer Angst ob nicht doch ein Anruf kommt da ich auch nicht gerne lügen mag wenn ich eigentlich arbeiten könnte.

Aber ich habe doch Frei?! Und immer dieser Stress und Bereitschaft bei so schlechter Bezahlung. Es belastet mich schon total psychisch da ich immer mich rausreden muss.

Ich springe schon wirklich oft ein und auch morgens bin ich schon dahin gehetzt aber ich will das nicht mehr.

Kann ich da nichts tun? Sowas wie einen Betriebsrat usw. haben wir nicht...

Ich kann auch verstehen das es für die Kollegen und, Vorgesetzten auch nicht einfach ist wenn wer ausfällt und die Kunden nicht beliefert werden usw. aber das ist doch nicht mehr normal!

Was soll ich tun Handy ausmachen morgens? Lügen? Täglich arbeiten ohne Pause?

Das macht doch krank auf Dauer oder nicht? Und das für so einen Mini Lohn ohne Urlaubs/Weihnachtsgeld mal abgesehen von Wochenendzuschlag oder sonst was.

Es tut mir Leid für die Kollegen weil die auch nichts dafür können aber so geht das nun mal nicht, dann müssen die Chefs sich in den Transporter setzen und selber fahren!

Es geht auch eher darum das man nicht abschalten kann wenn man mal frei hat weil unterbewusst immer und zwar wirklich immer diese Angst ist das man doch hin sich jetzt schnell duschen und arbeiten muss.

...zur Frage

Ausbildung zum Berufskraftfahrer. Alles nur Ausbeutung? Habe ich überhaupt Rechte?

Guten Abend zusammen,

ich bin im zweiten Ausbildungsjahr zum Berufskraftfahrer und arbeite in einer großen Spedition. Ich habe mich desöfteren mit dem Thema "Recht als AzuBi" auseinander gesetzt, aber so wirklich blicke ich da nicht durch.

Folgendes Szenario: Ich habe einen Tarifvertrag, sprich,

40 Stunden Woche 27 Urlaubstage 570€ Brutto

im 2. Lehrjahr usw. Soviel zu dem, wie es sein sollte. Jetzt wie es wirklich ist:

70 Stunden Woche 26 Urlaubstage 570€ Brutto + Spesen + Sonderzahlung (15€ für jeden Tag, an dem ich komplett unterwegs bin)

Ich werden als Fernfahrer eingesetzt, sprich, ich bin Montags bis Freitags nicht zu Hause, bekomme dafür im Durchschnitt 1000€ im Monat. Die Sonderzahlung ist das Ergebnis eines Gesprächs mit meinem Ausbilder. Nachdem ich ihn regelrecht anbetteln musste, mehr Geld zu zahlen, sagte er, es ist eine zusätzliche Motivation und eine Art Bezahlung für meine schulischen Leistungen. (Durchschnitt 2,1)

Erstmal war ich zufrieden, aber im Nachhinein habe ich doch leichte bedenken, wie leicht er mich "abgefertigt" hat. Ich bekomme also pro Überstunde knapp zwei Euro mehr als vorher, aber auch nur, wenn ich in der Woche mindestens drei Tage 24 Stunden außer Haus bin.

Nun aber zu meinen Fragen:

Ist es in diesem Beruf möglich, die 40 Stunden nicht zu überschreiten? Sprich, ich arbeite zwei Wochen und habe dafür ca. eine Woche frei? Oder ich arbeite nur bis Donnerstags und habe dann Wochenende? Bin ich bei so einer Anfrage rechtlich auf der sicheren Seite?

Ist es rechtlich zulässig meinen Bruttolohn zu erhöhen? Ich habe nichts gegen diese Arbeitszeiten, wenn sie vernünftig entlohnt werden. Mein Chef meinte, das wäre nicht möglich.

Kann man beides kombinieren? Ein Freund macht die gleiche Ausbildung in einem anderen Unternehmen. Er bekommt im gleichen Ausbildungsjahr 900€ Brutto + Spesen + Überstundenausgleich. Er hat auch einen Tariflohn.

Ich blicke da langsam nicht mehr durch und sehe es auch nicht ein, für so einen Hungerlohn 70 Stunden die Woche zu arbeiten und Montags bis Freitags nicht zu Hause zu sein. Hinzu kommt noch, dass die Disponenten mich gerne auch mal am Wochenende raus schicken, also Sonntag Abend ab 22 Uhr oder Montags mitten in der Nacht. Wenn ich mich dann beschwere, wird mir mit Lohnkürzung bzw. dem Entzug der Sonderzahlung gedroht.

Was kann ich machen? Danke im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,

BeGentle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?