Kaufhausbetrug! Schaden 200,- Euro! Mit welcher Strafe muss man rechnen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn sie vorher noch nicht aufgefallen ist, ist damit zu rechnen, daß das Verfahren gegen sie nach § 153a StPO eingestellt wird. Das bedeutet, daß sie vor der Verfahrenseinstellung eine Auflage zu erfüllen hat - vermutlich einen Geldbetrag von ca. 500,-€ bezahlen oder - falls sie kein Einkommen hat -Sozialstunden ableisten. In jedem Fall ist sie am Ende nicht vorbestraft und hat auch keinen EIntrag im Führungszeugnis.

Da kommst ziemlich viel Sozialarbeit auf sie zu - und unter Umständen ein Eintrag ins Führungszeugnis ... Tut mir leid, dass deine Tochter immer noch nicht begriffen hat, dass man sich nur kaufen sollte, was man sich auch leisten kann.

Da kommt ziemlich viel Sozialarbeit auf sie zu, dazu eine Anzeige, die Gebühren für den Detektiv - und unter Umständen ein Eintrag ins Führungszeugnis ... Tut mir leid, dass deine Tochter immer noch nicht begriffen hat, dass man sich nur kaufen sollte, was man sich auch leisten kann. Geiz ist eben NICHT g.eil - nicht, wenn man auch noch gierig ist und sich etwas für etwas mehr als ein Viertel (!!!) des angesetzten Preises erschleichen möchte und meint, man wäre schlauer als alle anderen. Vielleicht hat sie den Eindruck, das sie nur ein Kavaliersdelikt begeht - aber du kannst sie ja mal die ganzen Kommentare hier lesen lassen. Mit 15 Jahren wäre eine solche Aktion schon bzw. immer noch daneben - aber mit Dreißig?

Bei einer Verhandlung wird sie wohl mit einer Geldstrafe davonkommen, da sie ja ein unbeschriebenes Blatt ist. Wichtig ist für Deine Tochter die Ursachen dieses Handels herauszufinden und ggfs behandeln zu lassen...

Sie wird wohl kaum wegen sowas vors Gericht müssen.(wie das viele hier meinen) Ich denke die Leute des Kaufhaus werden das persönlich mit ihr klären (insofern sie nicht alles weglügt und höflich bleibt) und sie muss vielleicht aushelfen oder Werbung machen (kostenlos)

Sie sollte sich auf jeden Fall entschuldigen und den Geschädigten ihre Hilfe beim Putzen odersowas anbieten, um einem gerichtsverfahren zu entgehen.

Wenn sie Glück hat nur die Fangprämie in höhe von 50€, strafrechtlich verfolgt wird es erst, wenn der Staatsanwaltschaft eine Anzeige vorliegt. Aber eigentlich handelt es sich nicht um einen Diebstahl, sondern juristisch um einen versuchten Betrug, wenn dagegen Anzeige erstattet wird, ist fraglich, ob die Staatsanwaltschaft das bei einem Betrag von 399,- wegen z.B. Geringfügigkeit einstellt wie in den meisten Fällen bei kleineren Diebstählen.

Was möchtest Du wissen?