Kann mein Vermieter mir vorschreiben sein hausinternes Internet zu nutzen und mir verbieten mein eigenes Internet bei einem anderen Anbieter frei zu schalten?

5 Antworten

Der Vermieter hat sie wohl nicht mehr alle. Jeder Mieter kann bei dem Provider unter Vertrag stehen, der ihm am günstigsten erscheint. Mein Vermieter hat zum Beispiel einen Vertrag mit der Telekom, ich habe einen Vertrag bei Unitymedia, für mich wurde da ein separater Anschluß gelegt. Mit welcher Begründung denn?? Das dann ein zusätzliches kleines Kästchen im Keller hängt? Unglaublich, was sich manche Vermieter so rausnehmen. lg Lilo

Eben kamen mir beim Durchlesen doch Bedenken. Wenn das ein Wohnheim ist, ist es natürlich verständlich, dass man da nicht auf jeden einzelnen Mieter Rücksicht nehmen kann. Der eine will dann bei O2 unter Vertrag stehen,der nächste bei Unitymedia - da würden ja ständig Techniker im Haus sein. Musst Du evtl. so akzeptieren.

@LiselotteHerz

Das hört sich so schon viel besser an.

@qugart

Was ich mich halt frage, ist eine solche "Unannehmlichkeit"  nicht durch meinen Mietzins bereits gedeckt? natürlich kann ich nachvollziehen das es bei der hohen Fluktuation in einem Wohnheim einen nicht unerheblichen Zeitaufwand für den Vermieter bedeuten kann wenn ständig Internetanschlüsse freigeschalten werden. Ist dies aber von Belang?

@T5ukdd

Unannhemlichkeiten werden niemals durch Mietzinsen gedeckt, weil es unannehmlich wäre.:)

Jeder Mieter kann bei dem Provider unter Vertrag stehen, der ihm am günstigsten erscheint.

Nein, kann er nicht immer. Es ist keine Seltenheit, dass (Groß-)Vermieter sogenannte Hausverträge abschließen und alle Mieter daran gebunden sind. Das hat unter anderem den Vorteil, dass hier günstigere Konditionen erreicht werden können.

Hier sollte zuerst der Charakter des Hauses geklärt werden. Trifft § 549 BGB zu, dann gilt das für ein studentisches Wohnheim. Ansonsten treffen entweder die Mietgesetze oder die Beherbergungsordnung (Pension, Hotel, Ferienwohnung) zu. 

"Privates Wohnheim" ist im BGB nicht vorgesehen.

Mir geht es ja gerade um einen eigenen Internetvertrag, dieser wird mir aber vom Vermieter untersagt, da dieser keine Privatanschlüsse in seinem Haus duldet.

da es sich um ein privates Wohnheim handelt mußt du damit leben bzw. dies akzeptieren bzw. hast du dies wahrscheinlich ja schon im Mietvertrag bzw. mit der Hausordnung akzeptiert

hier gelten etwas andere Regeln als bei einem normalen Mietvertrag einer eigenen Wohnung

als Alternative kannst du LTE nutzen wenn du das Wohnheimnetz nicht nutzen willst und da der Vermieter nur sein eigenes Netzwerk bzw. dir keinen eigenen Anschluß erlaubt, solltest du deinen derzeitigen Vertrag auch kündigen bzw. je nach Anbieter eventuell in einen LTE-Vertrag umwandeln können

Danke für die Antwort. Eine Frage hätte ich noch, weder in der Hausordnung noch im Mietvertrag befindet sich ein Passus welcher sich mit dem Internet befasst, gibt mir das noch eine Möglichkeit oder ist das im fall eines privaten Studentenwohnheims irrelevant?

@T5ukdd

wie jetzt die genau Gesetzeslage dazu aussieht kann ich dir nicht beantworten, dazu müßtest du einen Mietrechts-Experten befragen

ich sehe allerdings real nicht wirklich eine Chance für dich in einem Studenten-Wohnheim einen eigenen xDSL-/Kabelanschluß zu bekommen, wenn der Vermieter dies nicht will

Wenn's eine bauliche Veränderung erfordert kann das vom Vermieter eingeschränkt werden. Ansonsten hat dein Vermieter mit deinem Internet Provider gar nix zu tun. Er kann also auch keinen Anspruch auf irgendwas.

Danke für die Antwort, jedoch wäre eine bauliche Veränderung  laut Techniker nicht von nöten.

@T5ukdd

Dann ist da ja immer noch der Mietvertrag. Aber in der Regel besteht dann ja schon die Verbindung zum nächsten APL (Hausanschluss) und das Signal muss nur noch geschaltet werden. Dein Vermieter bekommt davon ja gar nix mit, weil da physisch nicht gearbeitet werden muss.

@T5ukdd

Schließ doch einen Vertrag mit einem Anbieter ohne Festnetz-Anschluss ab. Dann kannst du dir die Intranet Kosten sparen.

@vierfarbeimer

Mir geht es ja gerade um einen eigenen Internetvertrag, dieser wird mir aber vom Vermieter untersagt, da dieser keine Privatanschlüsse in seinem Haus duldet.

Er kann dich natürlich nicht zwingen, dem Netzwerk beizutreten. Natürlich muss dein eigenes Netz dann störungsfrei sein.

Zwei Internetverträge in einer Wohnung?

Hallo,

wir hatten in unserer WG einen Internetvertrag bei Primacom. Allerdings sind wir alle irgendwann ausgezogen und die Nachmieter haben den Internetvertrag einfach weiterbezahlt - allerdings ohne ihn umzumelden. Irgendwann kam ein Nachmieter auf die Idee einen zweiten Internetvertrag - ebenfalls bei Primacom abzuschließen. Es kam ein neues Modem, welches an den Anschluss angesteckt wurde und die Nachmieter haben dann beide Verträge weitergezahlt. Nun sind diese Nachmieter ebenfalls ausgezogen und die neuen Nachmieter weigern sich natürlich zwei Verträge zu bezahlen. Sie stoppten einfach die Zahlung des alten Vertrages und schickten die Mahnung an uns - die, die damals die WG gegründet haben.
Natürlich ist es suboptimal, dass wir vergessen haben den alten Internetvertrag einfach umzuschreiben. Ich wusste allerdings auch nicht, dass man wohl zwei Internetverträge in einer Wohnung haben kann.
Ich war im Primacomshop welcher mir jetzt anbietet den Umzug (vor 3 Jahren) nachträglich zu melden und via Sonderkündigung innerhalb von drei Monaten aus dem Vertrag zu kommen. Außerdem solle ich den alten Router zurücksenden - sofern ich den noch irgendwie auftreiben kann aus der jetzigen WG, mit der ich nichts mehr zu tun habe.
Frage: Gibts irgendwie Möglichkeiten den bestehenden Schaden zu minimieren? Z.B. ist es rechtens zwei Verträge bei einem Anbieter auf einen Anschluss zu haben? Kann ich mit Sonderkündigung und dem Verweis auf einen zweiten bestehenden Vertrag ggf. Sogar Rückzahlungen beanspruchen? Denn die Nachmieter haben für das Internet doppelt bezahlt... .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?