Kann man in einem Ehevertrag festlegen, wer im Fall der Trennung das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommen?

8 Antworten

Ob der Vertrag dann rechtens ist, oder Sittenwiedrig, wie ich vermute, weiß am besten der Notar, der ihn aufsetzen muß.

Eine Frau die so ein Schwachsinn unterschreibt, ist ein ganz anderer Aspekt.

Keine Mutter die ihre Kinder liebt wird freiwillig so ein Mist unterschreiben, und ein Mann der seine Frau und Kinder liebt, würde niemals versuchen, im schlimmsten Fall einer Trennung, den Kindern die Mutter, und der Mutter die Kinder per Vertrag zu entziehen.

Das halte ich für Sittenwiedrig, und daher vertraglich nichtig.

"weiß am besten der Notar, der ihn aufsetzen muß."

ein notar will geld verdienen. der bestätigt nur wer den vertrag aufgesetzt hat und das er dazu in der lage war. mehr nicht.

auf wunsch bestätigt dir ein notar auch das du dich mit einem freund einigst das er auf den mars verzichtet und er dir gehört.

Ihr könntest zwar "unter euch" so einen Vertrag aufsetzen, dieser hätte aber im Streitfall keine Rechtsgültigkeit...

Am gemeinsamen Sorgerecht - das Verheiratete für ein gemeinsames Kind "automatisch" haben - ändert sich bei einer Scheidung nichts.

Das Sorgerecht beinhaltet ja auch die Sorgepflicht - die kann man für sein Kind nicht einfach mal so abgeben....

Wer das Aufenthaltsrecht für sein Kind nach einer Trennung ausübt, können die Eltern auch ohne richterlichen Spruch entscheiden...

Nur, wenn sie sich nicht einig werden, muss dies vom Familiengericht geklärt werden - dann steht das Wohl des Kindes im Vordergrund, nicht die Interessen der Eltern....

Der Elternteil, dem das "Aufenthaltsbestimmungsrecht" nicht zugesprochen würde, hätte in jedem Fall ein Umgangsrecht mit dem Kind.....

Das kannst du zwar in einem Vertrag festhalten, sollte es jedoch darauf ankommen wird dieser sittenwidrig sein da ein Ehevertrag nicht zulasten Dritter (in diesem Fall dem Kind) ausgelegt sein darf.

Ich würde dir empfehlen dich noch einmal gründlich mit dem Thema auseinander zu setzen. 

Vielleicht hilft dir dabei dieser Beitrag: https://www.scheidung.de/ehevertrag.html

Negativ: Hierüber entscheidet im Falle der Trennung/Scheidung allein das Familiengericht, alleiniges Kriterium: Das Kindswohl.

Somit kein disponibles Recht, Bestimmungen wären nichtig (und damit wohl der ganze Ehevertrag, siehe "Salvatorische Klausel").

Nein.

Das widerspricht dem Kindeswohl und den guten Sitten.

Das wäre jederzeit anfechtbar und rückgängig zu machen, wenn nicht eh nichtig.

Wenn Deine Frau die Hauptbezugsperson in der Ehe war, wird sie das im Falle einer Trennung auch bleiben.

Kinder kann man auch nicht vererben...

Was möchtest Du wissen?