Kann ich den Termin für den Schornsteinfeger 2 Monate verschieben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Frage lässt sich so nicht vollständig beantworten. Es kommt nämlich darauf an, was im FEUERSTÄTTENBESCHEID steht. Welche Arbeiten sind für welchen Zeitraum vorgeschrieben?

Erst wenn diese Eckdaten bekannt sind, kann beurteilt werden, was passieren kann. Der Eigentümer ist verpflichtet, die Schornsteinfeger-Arbeiten termingerecht IN AUFTRAG ZU GEBEN. Er kann also seit dem 01.01.2013 FREI JEDEN Schornsteinfeger selbst beauftragen. Erst wenn 14 Tage nach Ende einer Frist das auszufüllende Formblatt nicht beim "bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger" eingegangen ist, meldet dieser die Fristversäumnis an die Aufsichtsbehörde. Von dieser kommt dann eine ANHÖRUNG. Bei dieser Gelegenheit kann man dann z.B. nochmals den Sachverhalt geltend machen und auch einen Aufschub BEANTRAGEN. Man sollte hierbei darauf hinweisen, dass in der KÜO (Kehr- und Überprüfungsordnung) für Gasthermen, die raumluftabhängig sind, eine Frist von "einmal im KALENDERJAHR" bestimmt ist. Ein hiervon abweichender Termin wird vom bBSF kaum zu begründen sein.

Theoretisch könnte dann zwar von der Aufsichtsbehörde ein ZWEITBESCHEID erlassen werden und nach Verstreichen der darin aufgeführten NACHFRIST eine ERSATZVORNAHME angeordnet werden. Wenn in diesem Zusammenhang dann noch eine DULDUNGSVERFÜGUNG erlassen wird, könnte tatsächlich zwangsweise in die Wohnung eingedrungen werden.

Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts in München (liegt leider noch nicht schriftlich vor) ist ein Abweichen von den Terminvorgaben der KÜO rechtswidrig. Schornsteinfeger und Aufsichtsbehörde würden daher rechtswidrig handeln, wenn sie bereits VOR Ablauf des KALENDERJAHRS Zwangsmassnahmen ergreifen.

Mehr Infos und die Möglichkeit Probleme mit dem Schornsteinfeger-SONDER-Recht zu diskutieren auch unter: http://www.kontra-schornsteinfeger.de

Sie beauftragen den Schornsteinfeger mit der Durchführung der Arbeiten. Wann die gemacht werden müssen, steht im Feuerstättenbescheid (anfordern). Meist in einem Zeitraum von 2-3 Monaten. Lassen Sie die Arbeiten vorher ausführen oder bitten, mit Begründung, um eine spätere Ausführung. Ausführlich steht alles im Feuerstättenbescheid. Ich würde den Schornsteinfeger anrufen oder mailen.

Hallo berndmbernd,

weiß der Schornsteinfeger überhaupt, dass Sie im Ausland sind und gibt es einen Tag, an dem Sie persönlich zu Hause nach dem Rechten schauen?

Sicher wird der Schornsteinfeger bei völliger Abwesenheit 2 Monate warten können. Das müssen wir auch, wenn die Heizung wegen eines Defekts ausfällt oder innerhalb der nächsten 2 Monate ein neuer Kessel eingebaut werden soll.

Ist der Schornsteinfeger hartnäckig, hilft vielleicht dieser 1 Tag, den Sie anwesend sind. Dann würde ich den Schornsteinfeger aber wegen seiner unflexiblen Art ins Gebet nehmen. So geht es auch nicht.

MfG.

Storteper

Mietminderung defekter Heizung, Soll mit Holzofen heizen?

Hallo ihr Lieben,

Ich bin Mieterin in einer Wohnung (Altbau) mit Ölheizung, zum zuheizen steht mir auf jeden Stock jeweils ein Holzofen zur Verfügung. Was noch erwähnenswert ist dass ich ein Kind habe welches im Sommer 2018 geboren wurde.

Zum Anliegen:

Seid der Heizperiode versagt ständig die Heizung. Mal am Tag, mal abends und auch mitten in der Nacht. Im Unteren Stock habe ich dann wohlige 5-8 Grad und im DG ca 6-9 Grad. So viel dazu. Mein Vermieter ist wie es sich herausgestellt hat ein Alleskönner und pfuscht ständig selbst an der Heizungsanlage herum, die dann nicht mal für 24 Stunden durchgängig funtionert. Die letzten Monate war es so das die Heizung 3-5 mal in der Woche ausgefallen ist für mehrere Stunden (5-8) oder auch mehrere Tage am Stück. Was natürlich verdammt ärgerlich ist vorallem mit einem Säugling... Schön war es auch als sie Nachts ausgefallen sind und wir bei angenehmen 5 Grad im Schlafzimmer aufgewacht sind, wonach wir daraufhin ins Wohnzimmer gingen da es da ein paar Grad wärmer war. Wenn ich ihn Bescheid gebe kümmert er sich normalerweise (außer er muss seinen Duschkopf entkalken) auch so schnell es geht danach. Die ersten Monate war es so kalt unten dass ich mit meinem Kind auf der Couch geschlafen habe. Im Dachgeschoss hatte ich zumindest einen mittleren Holzofen, den ich bis 2 Uhr nachts dann beheizt hatte.

Vor ein paar Monaten hatte er dann festgestellt dass die Heizung zu viel Öl frisst. Was meiner Meinung nach kein Wunder ist, da sie ständig hoch und runter fährt und soetwas brauch logischerweise auch viel Energie. Somit hatte er beschlossen die Heizung nur abends anzumachen... weil.... er will ja sparen. Das lief dann jetzt so ca 1 Monat.

Vor 2 Wochen kam Ernüchterung... Die Heizung war natürlich wieder kaputt. Und ging 1,5 Wochen nicht. Nachdem sie abends wieder ging, hielt es auch nur bis um 7 Uhr morgen des darauffolgenden Tages. Jetzt macht er die Heizung wieder frühs aus und macht sie abends so um zwischen 18Uhr und 20Uhr an.

In der Zeit als sie 1,5 Wochen nicht ging hat er mir seinen Großen Holzofen eingebaut. Fragt bitte lieber nicht wie... und nein... der Schornsteinfeger hat es natürlich nicht kontrolliert. Sprich entweder sterbe ich mit meinem Kind an der Kälte, der Heizung die uns wahrscheinlich bald um die Ohren fliegt oder an einer Kohlenmonoxid Vergiftung wegen dem Ofen. So allmählich weis ich wirklich nicht mehr was ich machen soll. Ich bin in die Wohnung gezogen mit dem Wissen dass ich eine Heizung habe und nicht dass ich immer mit Holz heizen muss. Klar bin ich froh das ich wenigstens den Holzofen habe, aber das sind doch keine Zustände. Wenn wir mittags spazieren gehen für 1-2 stund ist die komplette Wohnung ausgekühlt trotz Brikets sie. Mein Kind und ich haben mittlerweile Dauerhusten wegen den ständigen Temperaturunterschieden in der Wohnung.

Ich bin verzweifelt.

...zur Frage

Gastherme Junkers. Trotz Reparaturen öfters Fehlerazeige A4. Rechtliche Ansprüche dem Vermieter gegenüber?

Ich wohne in einem 4-stöckigen Mehrfamilienhaus, Mietwohnung, 2. OG, Gastherme Junkers 3,5 Jahre alt in der Wohnküche aufgestellt, Kaminschacht, Abgasrohr 1,62 m lang. Regelmäßige Wartung.

Schon 3 Monate nach der Installation im Januar 2015 habe ich ein ständiges Problem und unzählige Reparaturen: Beim Duschen fällt die Therme öfters nach wenigen Minuten aus, im Winter wie im Sommer, besonders beim windstillen Wetter, oder oft schon ab 24 Grad Außentemperaturen. Ich melde den Fehler beim Vermieter und die Gastherme wird von Gas- und Wasserinstallationsfirma repariert, die diese Therme montiert hat.

Da solche Ausfälle manchmal einige Male pro Woche, manchmal einige Male im Monat vorkommen und ich dann 2-3 Tage ohne warmes Wasser und Heizung auf die Reparatur warten muss, hat mir der Handwerker empfohlen, die Therme in beim Ausfall aus- und wieder einzuschalten. Manchmal ist es hilfreich, manchmal gar nicht, zumal alle Temperatur- und Zeiteinstellungen zurückgesetzt werden bzw. zeitaufwändig erneut vorgenommen werden müssen.

Der Vermieter ist mittlerweile verärgert, als ob ich was dafür könnte. Der Schornsteinfeger verweist auf die Handwerker, die Handwerker kommen zwar zur Reparatur, wohl wissend, dass ein weiterer Auftrag bald wieder kommt. Der Schornsteinfeger sagt, dass das Kaminrohr zu lang ist, 162 cm, und dass auf dem Dach schon irgendeine Vorrichtung montiert wurde, damit es besser zieht. Und dennoch wiederholt sich ständig der Fehler - A4.

Das schlimmste dabei ist, wenn die Therme manchmal nach einigen Stunden, manchmal am nächsten Tag von allein wieder anspringt. Der Handwerker kommt, aber die Therme funktioniert wieder! Dann stehe ich ziemlich blöd da.

  • Ist das normal, wenn man so eine Gastherme in der Wohnung hat und ich soll das weiterhin hinnehmen?
  • Ob und welche rechtlichen Ansprüche habe ich dem Vermieter gegenüber, weil der Fehler nicht endgültig behoben wird?

Danke für Ihre Antworten.

...zur Frage

Jobcenter (Inkasso Service) droht mit Kontopfändung und Zwangsvollstreckung, obwohl Widerspruchsverfahren besteht, was nun tun?

Hallo liebe Community.

Ich befinde mich aktuell in einem Rechtsstreit mit dem Jobcenter. Aktuell bin ich berufstätig bzw. gehe seit fast 2 Jahren einer Vollzeitbeschäftigung nach. Davor war ich allerdings beim Jobcenter gemeldet, da ich arbeitssuchend war. Dementsprechend erhielt ich ALG 1. Als ich die Beschäftigung angefangen habe, hatte ich eine Überzahlung gehabt, welche ich wieder beglichen habe. Dafür gab mir das Jobcenter einen Bescheid, wie viel ich zurückzahlen musste, was ich daraufhin tat. Ein paar Monate danach erhielt ich wieder Post vom Jobcenter, dass noch eine Überzahlung für KdU (Unterkunft/Heizung) fällig sei. Dies hatte ich allerdings schon bezahlt gehabt. Mit diesem Brief ging ich zum Rechtsantwalt, welcher ein Widerspruch dort hingeschickt hatte. Eine zeitlang (fast 5 Monate nach dem ersten Brief) kam nichts, bis das Jobcenter Inkasso Service Recklinghausen einen Brief mir zukommen ließ. Diesmal mit einer Mahngebühr von 5,00 EUR zusätzlich. Damit bin ich wieder zum Rechtsanwalt hingegangen, welcher Widerspruch darauf eingelegt hat. Nun sind seitdem fast 2 Monate vergangen und jetzt ist ein erneuter Brief von Jobcenter Inkasso Service mir zugestellt worden. Und zwar dass ich immer noch nicht meinen fälligen Betrag gezahlt habe. Zudem teilen sie mit, dass wenn ich bis zum Tag-X nicht das Geld überweise, dann wird eine Kontopfändung bzw. Zwangsvollstreckung eingeleitet. Mein Anwalt befindet sich zurzeit im Urlaub. Die Widersprüche wurden vom Jobcenter auch nie abgelehnt.

Sollte ich lieber den Kürzeren ziehen und das Geld überweisen, damit keine Kontopfändung mir ereilt. Schließlich ist dies existenzvernichtend, wenn das gesamte Guthaben auf dem Konto eingezogen wird. Anscheinend reagiert das Jobcenter auf die Schreiben meines Anwaltes nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?