Kann ein eigener Trockner in der Waschküche untersagt werden?

5 Antworten

@ UlfDunkel. Mein Vermieter zahlt den Strom für den Trockner nicht! Jeder Mieter hat eine eigene Steckdose bzw. zwei. Eine für den Trockner und eine für die Waschmaschine. Komischerweise darf ich laut Mietvertrag einen Kondenstrockner in der Wohnung aufstellen. Was für ein Schwachsinn ist das denn bitte?! Die Waschmaschine im Keller und den Trockner in der Wohnung bei einer vorhandenen Waschküche die unter anderem groß genug ist!

Bei uns in der Waschküche ist das kein Problem.Da haben mehrere Nachbarn einen Trockner auf die Maschine stehn.Kommt natürlich auf dem Vermieter an.Wenn er das untersagt,frag einfach mal beim Mieterschutzbund nach.Schau vorher aber mal im Mietvertrag rein.

Na, der Vermieter möchte eben nicht beim Stromverbrauch draufzahlen -- und hat ja schon so schön brav in so eine tolle Gemeinschafts-Trockner-Möhre investiert.

Frag ihn doch einfach nochmal in ein paar Tagen ganz freundlich, ob es geht. Und wenn nicht, soll er nochmal zum Mitschreiben erklären, warum nicht. :-)

wieso?

Wird er vermutlich können, denn die Waschküche ist ein Gemeinschaftsraum, da kann nicht jeder Mieter etwas reinstellen.

Grundsätzlich kann er das. Es kommt natürlich auf Mietvertrag und Nutzungsordnung an. Darüberhinaus kann er es dann nicht untersagen, wenn er es bisher bei anderen Mietern geduldet hat.

Übrigens kann ein Vermieter - egal, was im Mietvertrag steht - weder Waschmaschine noch Trockner in der Wohnung verbieten.

kann ein Ladenbesitzer, der Waren alltäglichen Bedarfs verkauft, Kundengruppen (Migranten) ausschließen?

Meine Mutter (58J) führt seit über 20 Jahren in Berlin ein Geschäft mit Waren für den täglichen Bedarf. Da in den letzten Jahren die Diebstahlquote enorm gestiegen ist und das nachweislich wegen Kunden aus dem afrikanischen und arabischen Raum, hatte meine Mutter ein Schild mit entsprechender Kennzeichnung an die Eingangstür des Ladens angebracht. Es untersagt den entsprechenden „Kunden“ den Zutritt. Ein Polizist, der als Stammkunde oft den Laden besucht, gab meiner Mutter den Hinweis sofort das Schild abzunehmen, da sie sich sonst strafbar macht. Er sei persönlich ganz auf Ihrer Seite, aber was da von oben kommt, ist nur gegen Deutsche und nur Pro- Ausländer. Das ist sogar die Meinung von unserer Polizei.

 Meine Mutter ist verzweifelt, sie möchte einerseits den Laden gerne noch bis zur Rente weiterführen, andererseits fressen die Diebstähle den gesamten Ertrag weg. Dazu kommt noch, dass Sie schon 2x tätlich angegriffen wurde, einmal wurde Sie, als Sie einen Diebstahl bemerkt hatte, von dem Afrikaner brutal gegen ein Regal geschleudert, Resultat blaue Flecken und Prellungen. Eine junge Mitarbeiterin die einige Male auch körperlich berührt wurde hat schon gekündigt.

Der typische Diebstahl sieht so aus: 10-15 Leute kommen gleichzeitig in den Laden, stiften Verwirrung und die Hälfte von denen verschwindet ganz schnell wieder mit Diebesgut. Es gibt da keine Chance und wenn man die Überwachungskamera auswertet, sehen die alle ziemlich gleich aus. Die Polizei ist machtlos.

Keine Anzeige brachte bisher Erfolg. Wie schützt der deutsche Staat seine steuerzahlenden deutschen Mitbürger, oder hat er daran kein Interesse mehr.

Hier die konkreten Fragen,

es ist finanziell nicht tragbar, ständig 1-2 Wachleute zu beschäftigen, die gegen die räuberische Meute wahrscheinlich auch nichts ausrichten könnten. Bitte dringend um Hinweise was Sie, im erlaubten Bereich, tun kann um sich und Ihr Hab und Gut zu schützen.

 


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?