Kann der Vermieter kurz vor Schlüsselübergabe absagen?

5 Antworten

Wow, das ist ja der Hammer!

Sofort zum Mieterverein damit.

1. so ein Geschäftsgebahren geh überhaupt nicht

2. Der Makler ist immer von demjenigen zu bezahlen, der ihn beauftragt. Halten sich Makler nicht daran, können diese mit Bußgeldern (ich glaube, bis zu 50.000 EUR) bestraft werden

3. habt Ihr einen Vertrag. Wenn auf der Quittung steht "dass bei Vertragsabschluss" (Miete, Kaution oder was auch immer) bezahlt wurde, dann gilt der Vertrag; selbst wenn Ihr ihn nicht in den Händen habt.

Schreib' dem Unternehmen bzw dem Vermieter einen Brief, in etwa

nachdem wir am ... den Mietvertrag für die Wohnung ... unterzeichnet haben, erhielten wir hierfür von Ihren Mitarbeitern eine Quittung.

Wir fordern Sie daher auf, vertragsgemäß die Wohnung bis zum .... zu übergeben.

Sollte diese Frist fruchtlos verstreichen, werden wir den Rechtsweg beschreiten.

von der Sache mit dem Makler würde ich erstmal nix sagen. Das könnt Ihr regeln, wenn Ihr in der Wohnung seid. Hier hilft Euch der Mieterverein seeehr gerne!!!

Die Mitgliedschaft im Mieterverein ist immer sinnvoll. Ich habe dadurch schon mehrere hundert EUR gespart. Meist kostet die Mitgliedschaft ca 90 EUR im ersten Jahr (danach weniger) und Ihr habt sofort Anspruch auf anwaltliche Unterstützung. Gerade, wenn Ihr denen die Sache mit dem Makler erzählt, sind die Euch sicher wohlgesonnen.

Vielen Dank! So hab ich mir das auch gedacht! Es steht ja auf der Quittung wofür und wegen Vertragsabschluss für die Wohnung X in der und der Straße. Um 10 Uhr wollte ich eigentlich die Miete überweisen und dem Vermieter einen Kontoauszug zeigen, damit er "beruhigt" ist. Zum Glück hab ich das nicht. Oder könnte es deswegen noch Probleme geben? Von wegen wir hätten keine Miete gezahlt?

@Buntestreusel

Eine Gebühr für den Abschluss des Vertrages ist unzulässig. Kosten diesbezüglich sind Verwaltungskosten. Das hat nix mit Kaution zu tun.

Der Vermieter will das Haus jetzt sanieren :D

Solange nur ihr den Mietvertrag unterschrieben habt, wurde dieser Vertrag nicht wirksam geschlossen. Jegliche Zusagen basierten darauf, dass noch ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen werden soll, was euch ja eindeutig auch bewusst war. Bis zu diesem Zeitpunkt hat der Vermieter das Recht, es sich anders zu überlegen.

Das bedeutet dann aber auch, dass der Makler erst recht keinen Anspruch auf die Provision hat. Die Schufaauskunft muss er dir nicht bezahlen, weil du sie ja auch noch für einen anderen Vermieter nutzen und dort vorlegen kannst. Dass du schon Möbel gekauft hast, ist dein eigenes Risiko, weil du noch keinen Mietvertrag hattest. Was kann der Vermieter also dafür, wenn du übereifrig schon Möbel kaufst.

Dass das natürlich alles absolut unfair gelaufen ist und man sich als Mieter eigentlich auf das Wort des Vermieters verlassen können muss, steht dabei leider auf einem ganz anderen Blatt.

So, wie sich das liest, handelt es sich nicht um einen seriösen Vermieter bzw. seriöse Wohnungsgesellschaft.

Kaution in einem Betrag schon vor Vertragsunterzeichnung kassiert.

Beauftragten Makler vom Mieter zahlen lassen.

Kurz vor Übergabe "umentschieden".

Stattdessen eine Alternativwohnung angeboten.

Mir scheint fast, das wäre eine Masche von denen, entweder um von vornherein Leute abzuzocken oder um ungünstig zu vermietende Wohnungen auch noch los zu bekommen. Man zeigt dabei eine tolle Wohnung vor, geht bis knapp vor Vertragsschluss und jubelt den Leuten dann eine Wohnung unter, die sie sonst nie vermietet bekommen würden.

Mein Gedanke: Rechtsanwalt einschalten, der auf Einhaltung des Vertrags besteht und später auch die Rückzahlung der Maklerprovision fordert.

Geht ihr ohne Rechtsanwalt ran, wird man versuchen, Euch abzuwimmeln. Der Rechtsanwalt muss aber sofort handeln, bevor jemand anders in die "Muster"-Wohnung einzieht.

Sollte der Vermieter sich beharrlich weigern, Euch in die Wohnung zu lassen, wird er Schadensersatz nicht nur in Form von Erstattung der gezahlten Beträge, sondern auch für die neuen Möbel fordern, die ihr schon bestellt habt. Zumindest für die Kosten, die anfallen, wenn der Kaufvertrag storniert wird. (Nebst anderen Kosten, die ihr hattet.)

Die Tatsache, dass der Vertrag von Vermieterseite noch nicht unterschrieben war, bedeutet nicht, dass ihr noch keinen gültigen Mietvertrag hattet. Es gibt eine Reihe von Indizien, die belegen, dass der Vermieter mit Euch den Vertrag eingegangen ist, auch wenn er ihn noch nicht unterschrieben hatte.

Mündliche Verträge haben immer das Problem, dass sie schwer zu beweisen sind, speziell, was den Inhalt anbelangt, aber auch das tatsächliche Zustandekommen.

In Eurem Fall jedoch sind Handlungen passiert, die eindeutig darauf hin deuten, dass der Vermieter mit dem Vertragsschluss einverstanden war. Insbesondere ist das die Empfangnahme der Kaution in bar, was auch noch handschriftlich quittiert wurde.

Hättet ihr ungefragt die Kaution vorab auf sein Konto überwiesen, wäre das sicher anders zu sehen. In Eurem Fall wurde jedoch auf "Kautionszahlung" bei Vertragsschluss bestanden und es wurde eben nicht die Annahme des Barbetrags verwehrt, "weil doch noch die rechtsgültige Unterschrift fehlt".

Am besten kann das aber ein Rechtsanwalt beurteilen, den ihr schon deswegen einschalten solltet, weil es um richtig viel Geld geht. Habt ihr eine Rechtsschutzversicherung, dann umso besser.

Mieterverein? Nur, wenn die Leute dort sofort handeln. Denn der Faktor Zeit ist doch sehr wichtig bei Euch.

Die Makler können da nichts für, der Vermieter will das Haus sanieren und das hat er schon mehrere Wochen zuvor geplant. Er hat aber trotzdem Geld von uns verlangt.

@Buntestreusel

Mag sein, dass der Makler genauso reingelegt wurde, aber ihr dürft trotzdem die Provision von ihm zurück fordern.

Wart ihr schon beim Rechtsanwalt? Ging es schon irgendwie weiter?

Habe ich das richtig verstanden, Ihr habt eure alte Wohnung gekündigt und bereits neue Möbel gekauft ohne das der MV von beiden Seiten unterschrieben war? Sehr leichtsinnig würde ich meinen.

Das ist natürlich von der Hausverwaltung auch nicht anständig Euch kurz vor der Übergabe abzusagen. Kaution wirst Du wiederbekommen.

Das Geld für den Makler?? Warum habt IHR EUCH das aufdrücken lassen? Den hat doch die Hausverwaltung beauftragt. Verstehe ich nicht...

Geh in jedem Fall zum Anwalt oder Mieterschutzbund.

 

Nein, wir haben keine Wohnung gekündigt. 

Eiön Mietvertag ist bindend, wenn er von beiden Seiten vereinbart zustandegekommen ist. Ein schriftliches Dokument wäre besonder hilfreich als Nachweis.

Dem Makler steht nur dann eine Provision dessen, der ihn beauftragt zu, wenn eine solcher Vertrag durch seine Vermittlung zustandegekommen ist.

Fordern Sie folglich Ihr Geld zurück.


Was möchtest Du wissen?