Ist mein Arbeitszeugnis gut?

5 Antworten

ne, nicht wirklich....ich lese daraus das du unter kollegen gerne mal ein scherz gemacht hast und viel gequatscht hast. ausserdem hast du ein gutes halbwissen und machst das was du sollst, aber mehr auch nicht. ordnungshalber schreibt man gar nicht mehr, denn das du ehrlich, pünktlich und fleißig sein solltest ist eigentlich selbstverständlich.

wurdest du gekündigt oder hast du gekündigt? denn wenn du gekündigt hast sollte drin stehen das du den betrieb auf eigenen wunsch verlässt.

Nein ich arbeite da noch, ich habe dieses Zwischenzeugnis angefordet um mich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Am steht nur :

Dieses Zwischenzeugnis wurde auf wunsch von frau d. erstellt. Wir bedanken uns bei Frau D. für ihre bisherige sehr solide Arbeit und hoffe auf ein noch lange währendes Arbeitsverhältnis.

@ellen92

ok, dann würde ich mich nochmal mit dem chef zusammensetzen und fragen ob das nicht ein bisschen besser geht...viel erfolg

@ellen92

Vielleicht haben sie Angst dich zu verlieren?

@MausSarah

Wenn man seine angestellten schätzt und mag dann wünscht man ihnen alles gute und nicht so ein Arbeitszeugnis das ist nicht fair

Ganz richtig topp ist das nicht... es ist in meinen Augen ein durchwachsenes Zeugnis zwischen Schulnote 2 und 3 mit Tendenz zur Vier.

Gerade die beien letzten Sätze lassen bei mir die Alarmglocken klingeln!

Frau D. trägt wesentlich zu einem harmonischen Arbeitsklima bei.

Das kann (gerade weil es so exponiert am Ende steht) bedeuten, dass du eine Tratschtante bist, die die Raucher-/Kaffeepausen mit den Kollegen über das normale Mass überdehnst.

Der Ordnunghalber erwähnen wir, dass sie ehrlich, pünktlich und fleißig ist.

Auch hier muss man im Zeugnisdeutsch interpretieren: es werden Sachen hervorgehoben, die eigentlich Selbstverständlichkeiten sind. Als Interpretation kann herauskommen: "mehr als diese Selbstverständlichkeiten können wir nicht sagen" oder "Achtung, Zeugnisleser, wir schreiben hier das exakte Gegenteil von dem, was wir meinen".

Gibt es eine Schlussformel mit dem Grund, warum du das Unternehmen verlässt? Eventuell auch noch mit einer Formulierung, dass man dein Weggehen bedauert? Das könnte das Zeugnis noch aufwerten.

Ich verlasse den Betrieb nicht, ich arbeite gerne da, ich bin echt schockiert und werde meinen chef darauf ansprechen, weil das nicht stimmt, ja ich rede gerne, aber das tuen alle. Ich rede nie schlecht oder geh mit kollegen in die pause, weil die meisten raucher sind. Ich wollte einfach mal ein zwischenzeugnis haben um mich für ausbildungsplätze zu bewerben...naja nun kann ich es ja vergessen :(

Dieses Zwischenzeugnis wurde auf wunsch von frau d. erstellt. Wir bedanken uns bei Frau D. für ihre bisherige sehr solide Arbeit und hoffe auf ein noch lange währendes Arbeitsverhältnis.

Ist nicht gerade ein sehr gutes Zeugnis, eher mittelmäßig, also 3er Bereich...aber google mal ein bissle rum, da findest du dann zu den Formulierungen auch passende "Übersetzungen"...die die typischen Formulierungen aufzeigen...

ja... hab ich und ich bin schockiert...

@ellen92

Hm, versuche auf jeden Fall sachlich und freundlich mit deinem Arbeitgeber darüber zu sprechen, auch wenn du gerade verärgert bist - was verständlich ist, wenn du dich falsch beurteilt fühlst. Da du in anderen Posts von Führungskräften sprichst und von mehreren Kollegen, gehe ich mal davon aus, dass es kein allzu kleiner Betrieb ist, so dass es vielleicht auch einfach nur ein "Zeugnis-Formulierungs-Unwissender" war, der deines erstellt hat oder vielleicht irgendwo ein altes Zeugnis von einem anderen ehemaligen Mitarbeiter übernommen hat...aber man weiß ja nie...also einfach sachlich an das Ganze ran gehen...überlege dir für das Gespräch vielleicht auch mal welche Passagen du unbedingt geändert haben möchtest oder hab die "passenden Übersetzungen" parat, für den Fall, dass dir gegenüber jemand sitzt, der gar nicht so recht weiß was da eigentlich steht, schließlich musst du begründen können, warum du eben mit dieser oder jener Formulierung nicht einverstanden bist...mit viel Glück kann es auch vorkommen, das dein Chef eine von dir überarbeitete Version annimmt und abzeichnet.

Ich hoffe, es wendet sich für dich noch alles zum Guten und ihr findet eine diplomatische Lösung. Viel Erfolg!

Das klingt nach einem wirklich gutem Zeugnis, bei dem du dir keinerlei Sorgen machen brauchst. Man kann keine Wortwahl erkennen, welche zweideutig ist oder ein negatives Erscheinungsbild vermuten lässt.

Ich finde einige Formulierungen sind schon eher negativ aufzufassen. Weißt du, warum das so ist? Also waren sie wirklich nicht so zufrieden mit dir oder hatte derjenige keine Ahnung, der das geschrieben hat? Im letzteren Fall würde ich nochmal mit der Firma reden.

Ich verstehe auch nicht warum das so ist vorallem der letzte satz hat mich schockiert ! Ich bin ehrlich, ich gebe immer mein bestes ! ich würde auch nicht sagen das ich unpünktlich bin. das hat zwar mein chef geschrieben, aber ich muss auch dazu sagen, dass er mich auch kaum kennt und sich sehr wahrscheinlich ein paar meinungen angehört hat. Schade nur das nicht alle immer nur gut reden (damit sind die führungskräfte gemeint)

Arbeitszeugnis so schlecht wie ich denke?

Hallo Zusammen, ich habe einen Entwurf meines Arbeitszeugnisses von meinem ehemaligen Arbeitgeber bekommen und bin ziemlich geschockt. Wie sehr Ihr folgende Bewertung?

Während der Beschäftigungszeit verfügte Frau B. über ein äußerst umfassendes und hervorragendes Fachwissen, das sie zur Bewältigung ihrer Aufgaben stets sehr sicher und erfolgreich einsetzte. Sie war eine stets motivierte Mitarbeiterin. Schwierige Aufgaben ging sie mit Elan an und fand dabei sinnvolle und praktikable Lösungen. Frau B. war sehr zuverlässig, und ihr Arbeitsstil war stets geprägt durch sorgfältige Planung und Systematik. Ihre Arbeitsergebnisse waren, auch bei wechselnden Anforderungen und unter sehr schwierigen Bedingungen, stets guter Qualität. Auch in Situationen mit extrem hohem Arbeitsanfall erwies sich Frau B als sehr belastbare Mitarbeiterin und ging jederzeit überlegt, ruhig und zielorientiert vor. Frau B. war eine geradlinige sowie fürsorgliche Vorgesetzte. Sie verstand es, ihr Team zu motivieren und Arbeitsprozesse in ihrer Abteilung zu verbessern. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Externen war stets einwandfrei. Frau B. verlässt unser Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen. Wir danken Frau B. für die stets guten Leistungen und sind davon überzeugt, dass sie auch in der Zukunft außerordentliche Erfolge erzielen wird.

Man muss dazu sagen, dass ich dort nach meiner Elternzeit (ein Jahr Pause) nicht sehr gut empfangen wurde und deshalb der Vertrag von beiden Seiten gelöst wurde. Meinem Arbeitszeugnis laufe ich seit fast drei Monaten hinterher und ich bin echt sauer. Vor meinen Kindern war alles in Ordnung... Aber das muss hier nicht diskutiert werden. Mir geht es nur darum, die Bewertung zu verbessern.

Was sagt Ihr dazu?

...zur Frage

Was sagt ein kurz gehaltenes Arbeitszeugnis aus?

Hallo! Hier ist das Arbeitszeugnis meiner Freundin:


Fr.X geb. .. -> ok

Fa. Y ist ein.. -> ok

Zu ihren Aufgaben gehörten hauptsächlich... -> ok

Wir lernten Frau X als eine engagierte Mitarbeiterin kennen, die mit Eigeninitiative arbeitete und sich immer mit unserem Unternehmen und ihren Aufgaben identifizierte. Sie war in der Lage auftretende Probleme zu erkennen und jederzeit praktische Lösungen zu finden.

Die ihr übertragenen Aufgaben erfüllte sie zu unserer vollen Zufriedenheit.

Frau X galt als angenehme und teamfähige Kollegin, deren Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen stets einwandfrei war.

Frau X verlässt unser Unternehmen mit Ablauf der Befristung zum 0x.0x.20xx.

Wir danken ihr für die Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft viel Erfolg und persönlich alles Gute.


Was meint Ihr dazu? Welche Note hat dieses Zeugnis? Welche Verbesserungsvorschläge habt Ihr?

Ich finde dieses Zeugnis nicht besonders gut und ich würde ihr raten, nochmals ins Personalbüro zu gehen um es abändern zu lassen. Sie war in dem Betrieb nur kurz (ca. ein halbes Jahr) tätig, sie ist aber eine super Fachkraft mit Qualifikationen in diesem Arbeitsbereich. Im vorigen Unternehmen (welches jetzt insolvent ist) hat sie über 20 Jahre gearbeitet und sie hatte ein Zeugnis von der Note 1 - 2. Da muss ja nicht unbedingt "vollSTen Zufriedenheit" stehen, aber es sollte doch zumindest "WEITERHIN viel Erfolg" heißen, außerdem erscheint mir das Zeugnis sehr kurz gehalten.

Wer kennt sich hier mit Arbeitszeugnissen gut aus? Vielen Dank!

...zur Frage

Arbeitszeugnis welche Note ist hier inbegriffen?

Hallo liebe Community,

was haltet ihr vom folgenden Zwischenzeugnis? Ich habe bis jetzt immer 1-2 erhalten und jetzt kommen solche Formulierungen, die nie gehört / gelesen habe. Was ist das für eine Note....da meine Leistungsbeurteilung gut ausgefallen ist...weiss ich nicht wie ich das bewerten soll:

Während ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen zeigte Frau X gute Fachkenntnisse. Die ihr gebotenen Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung nutzte sie mit Erfolg.

Aufgrund Ihrer Auffassungsgabe überblickte sie einfache Arbeitsabläufe sofort. Sie war eine aktive Mitarbeiterin. Auftretende Schwierigkeiten überwand sie mit Durchhaltevermögen.

Frau X erledigte die ihr aufgetragenen Arbeiten mit Umsicht, Wissen und Effizienz.

Erwähnenswert sind ihr Engagement und Ihre Eigeninitiative. Ihre Arbeitsqualität war gut.

Sie hat gute Leistungen erbracht. Wir waren daher mit ihren Arbeitserfolgen voll zufrieden.

Das Verhalten war ohne Tadel und nennenswerte Beanstandungen. Frau X war bei den Kollegen und Vorgesetzten beliebt. Ihr Koorperationsvermögen gewährleistet eine stete Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern.

Da die vereinbarte Zeit abgelaufen ist, endet das Arbeitsverhältnis zum heutigen Tag. Für die Zukunft wünschen wir Frau X, der wir an dieser ausdrücklich für die stets gute Leistung danken, beruflich und persönlich alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Wir bedauern ihr Ausscheiden sehr.

Danke euch

...zur Frage

Arbeitszeugnis:Könnte mir jemand sagen,was für einer Note das entspricht?

... Ab November 2014 war Frau --- die Vertretung der Teamleitung.

Aufgrund einer Umstrukturierung im Betrieb des Kunden, wurde Frau ---- im August 2016 abgemeldet und eine geplante Übernahme durch den Kundenbetrieb war nicht mehr gegeben.

Danach war sie in zwei Monate bei einem Gießerei-Unternehmen eingesetzt. Dort nahm sie Sicht- und Endkontrollen von Gußteilen vor.

Frau --- verfügt über gute praktische Kenntnisse, die sie stets effizient und sehr erfolgreich einsetzte. Aufgrund ihrer schnellen Auffassungsgabe fand sie praktikable Lösungen, die sie konsequent und erfolgreich in ihrem Arbeitsbereich umsetzte.

Sie war immer eine belastbare Mitarbeiterin, deren Arbeitsqualität uns auch bei wechselnden Anforderungen jederzeit überzeugte. Sie zeichnete sich stets durch eine gute Arbeitsweise aus.

Während ihrer gesamten Beschäftigungszeit in unserem Unternehmen bewies Frau --- großes Engagement und persönlichen Einsatz. Die Arbeitsergebniss waren konstant gut. Sie hat dem Unternhemn in ihrem Verantwortungsbereich gute Dienste erwiesen. Mit ihren guten Leistungen und Erfolgen waren wir stets voll zufrieden.

Von Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden wurde Frau --- als fleißige und freundliche Mitarbeiterin allzeit sehr geschätzt.

Das Arbeitsverhältnis von Frau --- endet mit dem heutigen Tag.

Wir wünschen ihr auf ihrem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg. ...

...zur Frage

Arbeitszeugnis - Wie kann man dieses Dokument der Zeitarbeitsfirma beurteilen?

*Hallo ihr lieben nachtaktiven GF-Nutzer :),

ich bitte euch um Einschätzung und notenmäßige Beurteilung meines Arbeitszeugnisses sowie Verbesserungsvorschläge. Lieben Dank und eine schöne Vorweihnachtszeit!*

Arbeitszeugnis

Frau ..., geboren am ... in ..., war vom 01.01.2015 bis zum 28.02.2015 als Assistentin in unserem Unternehmen beschäftigt.

Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) stellen wir anderen Unternehmen die Arbeitsleistung unserer Mitarbeiter zur Verfügung. Sie sind fest angestellt, sozial abgesichert und werden grundsätzlich überbetrieblich eingesetzt. Dies erfordert eine ausgeprägte soziale und fachliche Anpassung, persönliche Mobilitätsbereitschaft und führt durch häufig wechselnde Aufgaben in kurzer Zeit zu überdurchschnittlichen Berufserfahrungen.

Folgende Tätigkeiten wurden von ihr ausgeführt:

  • Unterstützen und Entlasten der Geschäftsführer, Regionalleiter und Filialen
  • Gestalten von Stellenausschreibungen und Überwachen der Prozesse
  • Erstellen von Plakaten, Schildern und Flyern in Coral Draw und Photoshop
  • Erstellen, Pflegen, Verknüpfen und Auswerten von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen in Excel
  • Sonderaufgaben (Versicherungen, Fuhrpark, Immobilien, Geschäftsreisen, Besprechungen, Schulungen, Büromaterial, etc.)

Frau ... war eine überaus qualifizierte Mitarbeiterin die sich sehr engagiert in ihr Aufgabengebiet eingearbeitet hat und bereits nach sehr kurzer Zeit völlig selbstständig arbeitete. Sie verfügte über eine schnelle Auffassungsgabe sowie ein solides Fachwissen, welches sie erfolgreich in der Praxis umsetzte. Ihre Aufgaben erledigte Frau ... stets mit größter Sorgfalt und Genauigkeit.

Frau ... war eine belastbare und motivierte Mitarbeiterin, die auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen und in Stresssituationen den Überblick behielt und alle ihr übertragenen Aufgaben immer verantwortungsbewusst und stets zu unserer vollsten Zufriedenheit bewältigte.

Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war stets vorbildlich.

Frau ... verlässt uns auf eigenen Wunsch zum 28.02.2015, da sie von unserem Kunden ... in eine Festanstellung übernommen wird.

Wir bedauern ihr Ausscheiden sehr, bedanken uns für ihre wertvolle Mitarbeit und wünschen Frau ... für ihre berufliche und private Zukunft weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

..., 28.02.2015

i. V. ... Personaldisponentin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?