ist ein handgeschgriebener vertrag ohne notar rechtens und bindent

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich kann ein Wohnungsrecht auch ohne Notar in einem rein privatrechtlichen Vertrag festgelegt werden. Dieser Vertrag gilt dann auch nach einer Scheidung weiter, wenn nichts anderes vereinbart wurde (im Streitfall gilt er natürlich auch).

Allerdings ist ein solcher privatrechtlicher Vertrag dennoch unsicher. Sollte Dein Mann seine Haushälfte verkaufen (beispielsweise über eine Teilungsversteigerung) oder sollte das Haus irgendwann zwangsversteigert werden, ist der Vertrag nichts mehr wert, weil der neue Eigentümer nicht daran gebunden ist.

Wirklich sicher ist nur ein Wohnungsrecht, das im Grundbuch eingetragen wird, und das geht nur über einen Notar.

nein... alles was schriftlich ist und unterschrieben ist ist gut... keine Angst... das benötigt keinerlei Notar... nur bei mündlichen Absprachen wirds schwierig... aber solange du was schriftliches von ihm in der Hand hältst gelten Verträge immer!

Gerade wenn es um wichtige Dinge wie Immobilien und Forderungen nach einer Scheidung geht, würde ich immer einen Anwalt oder Notar einschalten! So teuer ist das überhaupt nicht und Du kannst sicher sein, dass Du nicht über den Tisch gezogen wirst. Wie fit bist Du denn juristisch, um die eventuelle Tragweite jeder einzelnen Formulierung eines solchen Vertrages zu überblicken? Weißt Du genau, wer eventuell Deinen Mann juristisch berät und wie fair diese Person ist? Wenn Du erstmal unterschrieben hast, ist es zu spät zum Jammern...

DH!

Hallo! Auch ein handgeschrieberner Vertrag ist ein gueltiger Vertrag, es sei den der Inhalt ist rechtswidrig oder nichtend, dann macht es den ganzen Vertrag nichtend, es sei denn es wird im Vertrag ausgeschlossen, dass wenn eine Klausel nichtend ist, nicht gleich der ganze Vertrag nichtend wird. Wenn du sicher gehen willst ob der Inhalt OK ist und du keinen Anwalt nehmen willst, dann stelle diesen in Jura.de oder andere rechtsforen ein, dort sind angehende Juristen die viel Ahnung haben und dir weiterhelfen koennen.

Wenn Dein Mann den Notar nicht einbeziehen möchte, würde mir das zu denken geben. Die Notarkosten werden nach Wert des Geschäftes berechnet und das ist nicht so teuer. Was will er damit bezwecken? Saarland60s Antwort trifft es auf den Punkt.

...ich übernehme die kosten der abtragung... Um eine anwaltliche Beratung kommst Du nicht herum, sonst trägst du noch mehr Kosten ab als Dir lieb ist. Ich würde an Deiner Stelle nach anderen Lösungsmöglichkeiten suchen, ( was ihr schon sicher gemacht habt) und danach fragen, warum die nicht umzusetzen sind. Weil Dein Mann vielleicht dann den Kürzeren ziehen würde.

http://www.grundbuch.de/notarkosten.htmlv siehe Verträge ,20/10 Gebühr

Haus überschreiben ja oder nein?

Vorgeschichte : Meine Oma hatte ein Haus. Da meine Tante sich aber verschuldet hat ( wegen Krankheit/Sucht ) hat mein Vater das Haus gekauft damit meine Oma die Schulden meiner Tante bezahlen kann. Als mein Vater krank wurde beschlossen sie, dass das Haus im Falle seines Todes an mich Vererbt wird und meine Oma und Tante dort Lebenslanges Wohnrecht bekommen. ( Keine Ahnung warum den das ist voll wiedersprüchlich.) Anscheinend gab es eine Abmachung das mein Vater meine Oma pflegt ( also Kosten trägt etc.) und dafür das Haus bekommt ( er hat es aber bezahlt ?). Jetzt werde ich in ein paar Monaten 18 und meine Oma will das ich wieder auf meine Tante überschreibe, damit sie ihre Pflegekosten irgendwann mal bezahlt ( meine Oma ist eigentlich noch fit, das wird also nicht in den nächsten Monaten passieren ). Meine Tante soll es dann wieder mir und meiner Cousine vererben ( die Cousine ist nicht die Tochter der erwähnten Tante, sondern meiner anderen Tante die schon länger verstorben ist). Auf dem Haus sind durch den Tod meines Vaters keine Schulden mehr drauf. ES GIBT KEIN GÜLTIGES TESTAMENT

Ich kann die Pflegekosten nicht übernehmen da ich nach meinem Abitur studieren möchte. Meine Tante/Oma zahlen logischerweise keine Miete.

So und jetzt weiss ich nicht wirklich was ich machen soll. Meine Tante ist Selbstständig und ich weiß nicht mal ob sie wirklich arbeitet oder besser gesagt wie viel. Wer weiß ob sie sich noch mal verschuldet. Ich sehe es als unnötigen Papierkram und sowas kostet doch bestimmt auch was oder ? Also wegen Vertrag machen Notar ( keine Ahnung was man da alles braucht ).

Soll ich es überschreiben auch wenn nicht 100% sicher ist das meine Tante die Pflegekosten tragen kann?

Welche Bedingungen sollte ich stellen ? ( oder überhaupt welche)

...zur Frage

Haus Auszahlung bei Trennung Unverheiratet?

Hallo,

folgendes Situation . Ein Mann und eine Frau leben in einer normalen Partnerschaft (unverheiratet) mit Kind und haben ein Haus gebaut. Der Mann hat allein den Kredit genommen und steht dort ALLEIN als Schuldner und die Frau steht mit Im Grundbuch als Absicherung- für Todesfall. Zusammen haben sie eine GbR wegen Solarzellen zur Stromgewinnung. Die Frau ist untreu gewesen und u.a. Hat dem Mann psychisch fertig gemacht und es kam zum Bruch der Partnerschaft. Muss der Mann die Frau trotzdem anteilig am Immobiliengewinn auszahlen? Also quasi die Hälfte , da sie mit im Grundbuch steht?

Ich meine sie zahlt ja nix und hat auch aktuell alle Zahlungen für Haus und Essen,Aktivitäten eingestellt. Selbst für das Kind kommt sie aktuell nicht mehr auf. Alle Kosten vom Haus, Nebenkosten,Einkauf bleiben derzeit am Mann hängen.

Zudem kommen immer mehr Forderungen zwecks Auszahlung von Seiten der Frau. Es sollte notariell eine Auzahlung und Austragung aus dem Grundbuch erfolgen, nun steht der Neue Kredit zur Auszahlung Bereit und Sie möchte fast das doppelte der vereinbarten Summe, notariell noch nix unterschrieben, der Vertrag wird derzeit ausgearbeitet . Wie geht man am besten vor? Mein Rat war jetzt, der Frau nix mehr auszuzahlen und das mit Den Notar auf Eis zu legen und den gerichtlichen Weg zu gehen, da das finanziell Utopisch ist an Forderungen.

Bitte nur auf die Fragen eingehen wenn man sich auskennt. 🙏 Falls jemand noch Paragraphen oder Aktenzeichen von anderen Urteilen hat wäre das super 😊🙏

...zur Frage

Darf ein Lehrer rein juristisch den Unterricht ohne die Genehmigung der Eltern und des Schulleiters verlängern?

Hallo zusammen ,

am Anfang des Schuljahres mussten die Eltern die Verträge bzw. die Formulare der Schule einschließlich der Hausordnung und der Schul- und Unterrichtszeitregelung unterschreiben. Diese besagt, dass die Unterrichtszeiten und auch die Pausen fest verankert sind und auch eingehalten werden müssen. Nur bei Ausnahmefällen darf diese Regel mit der Genehmigung höheren Ranges ignoriert werden.

Meine Frage an euch: Der Lehrer würde doch rein rechtlich gesehen zum einen die Genehmigung des Schulleiters und die der Eltern benötigen ? Außerdem darf der Lehrer die festgelegte Zeit ohne einen bestimmten Grund nicht verlängern, da die Schüler nach Unterrichtsende noch ein Privatleben haben und bestimmte Termine außerhalb der Schule eingehalten werden müssen. Das bedeutet als volljähriger Schüler könnte man ja rein theoretisch den Unterricht nach Schulschluss verlassen, auch wenn der Lehrer damit nicht einverstanden ist, da laut Vertrag bestimmte Unterrichtszeiten festgelegt sind bzw. zumindest eine Grenze (Schulschluss).

Mittagspause (§ 4 Abs. 2): Die Einteilung der Unterrichtsstunden und der Pausen obliegt dem/der Schulleiter/in; eine Beratung durch den Schulgemeinschaftsausschuss (§ 64 Abs. 2 Z 2 SchUG) sollte in jedem Fall eingeholt werden. Die Mittagspause ist so festzusetzen, dass sie zur Einnahme eines Mittagessens und zur Vermeidung von Überanstrengung der Schülerinnen und Schüler ausreicht.

So, das bedeutet laut Gesetz, nicht der Lehrer sondern der Schulleiter bestimmt die Unterrichtsstunden und die Pausen. Wenn der Lehrer die Unterrichtszeiten hinauszögert dann verstoßt er ja quasi gegen das Gesetz denn "Die Mittagspause ist so festzusetzen, dass sie zur Einnahme eines Mittagessens und zur Vermeidung von Überanstrengung der Schülerinnen und Schüler ausreicht. ".

Eine Pause , die nur 20 Minuten lang dauert und durch den Lehrer um 15 Minuten verlängert wird führt dazu, dass die Schüler sich zum einen nicht vom vorherigen Unterricht erholen können und zum anderen sich höchstwahrscheinlich aufgrund langen Schlangen und auch der langen Wege bis zum erreichen des Schulkiosks nichts zu essen holen können. Selbst mitgebrachtes Essen wär hier zwar ideal, aber dennoch sind 5 Minuten zum Verzehr und zur Erholung meiner Meinung nach zu gering.

Müssen die am Anfang vereinbarten Regeln und Unterrichtsstunden normalerweise nicht eingehalten werden, aber in Ausnahmefällen durch die Genehmigung des Schulleiters (und die der Eltern) verändert werden dürfen und die veränderte Regelung sowie deren Gültigkeit zeitlich beschränkt sein muss ? , Hat man als Volljähriger Schüler bei verlängerter genehmigten Unterrichtsstunde das Recht auf die volle Pause? Laut Vertrag eigentlich ja oder?

...zur Frage

Kann ich Anspruch und Forderungen auf den Nachlass meiner Mutter stellen?

Hallo, meine Mutter starb vor 2 Jahren im Alter von 93Jahren. Sie hat 3 Kinder . Wir Kinder wurden nach ihrem Tod vom gerichtlich bestellten Notar nur darueber informiert, es wuerde keine Verlassenschaftsverhandlung geben, da der Nachlass nur 3 000,- Euro beträgt und das Geld gerade fuer das Begräbnis reicht und alles an meinen Neffen uebergeben wird. Mein Neffe hatte mit meiner Mutter einen Uebergabevertrag( den ich auch unterschrieben habe) fuer das Haus und das Geschäft (welches sich im gleichen Haus befindet )und 150 Jahren in unserer Familie ist. Er fuehrt es seit ungf. 20 Jahren weiter. Wir Kinder bekamen eine Ablösung ausbezahlt und waren damit einverstanden. Im Uebergabevertrag wurde fesrgelegt dass er eine monatliche Leibrente ( die auf ein Konto bezahlt werden muss und welches, nach dem Tod meiner Mutter ueberprueft wird. Damit belegt ist, dass er auch gezahlt hat. Was meine Mutter mit dem Geld macht, konnte sie alleine entscheiden) und auch fuer ihre Pflege aufkommen muss. Ich habe mich nach dem Tod meiner Mutter sehr gewundert , dass sie nur so wenig Geld auf dem Konto hatte. Sie wurde die letzten 3Jahre wegen ihrer Demenz besachwaltet. Sie bekam 1200 / 1300 Euro Rente. Die Leibrente bekam sie erst als ich den Sachwalter, ueber ihre Ansprueche an meinen Neffen, informierte. Sie bekam also monatlich ungf. 1800,- . Der Sachwalter gab ihr leider nur montalich 800,- Euro zum Leben. Ich wollte aber dass sie mehr bekommen sollte. Denn mitnehmen kann sie es nicht und sie sollte sich ein schönes Leben mit dem Geld machen. Wurde aber jedesmal vom Sachwalter abgewiesen. Er meinet,falls sie einmal krank wird usw., muss gespart werden. Hab ich aber nie verstanden, denn laut Ubergabevertrag muesste mein Neffe doch fuer die Pflege aufkommmen. Ich habe versucht Kontoauszuege von der Bank oder Auskunf vom Sachwalter zu bekommen , auch vom Gericht. Wurde ueberall abgewiesen, da ich nichht Erbin bin. Ist aber keiner von uns Kindern. Vor ein paar Tagen hab ich beim durchschauen meiner Papiere einen Auszug aus dem Grundbuch gefunden, in dem steht dass alle Verpflichtungen meines Neffen gegenueber meiner Mutter, im Grundbuch eingetragen wurden. Nach einer groben Rechnung muesste meine Mutter 30 000,- Euro auf dem Konto gehabt haben, wenn alles nach Vertrag gegangen wäre. Ich weiss meine Mutter hat fuer ihre Pflege selber bezahlt . Auf meine Frage warum. wurde mir vom Sachwalter mitgeteilt, er wuerde die Kosten nachträglich von meinen Neffen einverlangen. Was ich irgendwie aber bezweifle, denn dann muesste mehr Geld auf dem Konto gewesen sein. jetzt meine Frage, was kann ich nachträglich machen? Und wenn , wen kann ich zur Rechenschaft ziehen und wie kann ich mein Recht als Tochter einfordern? Leider macht es die Sache sehr schwer, da ich selber im Ausland lebe u.von hier aus wenig erreichen kann. Kann ich eine Anzeige aufgeben oder ans Gericht schreiben Bitte daher um Hilfe und bedanke mich herzlich dafuer.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?