Inkassokosten bei Überschneidung?

5 Antworten

Inkassokosten sind Gläubigerkosten.

Lass in Zukunft die Telefoniererei, das bringt nichts. Widerspreche den Inkassokosten, eine Klage ist nahezu ausgeschlossen.

Achte aber darauf ob das Inkassobüro einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragt. Den darsft du nicht ignorieren.

Danke. Wie schaut es mit Schufaeintrag aus,wenn ich widerspreche und nicht zahlen werde?Muss ich damit rechnen? Möchte es nicht drauf ankommen lassen.

@Miaa000

Eine streitig gestellte Forderung darf nicht eingemeldet werden, bevor sie gerichtlich geklärt wurde. Tut das Inkassobüro es doch, so macht es sich dir gegenüber schadenersatzpflichtig wegen Kreditgefährdung (§ 824 BGB).

Vgl. u.a. § 31 BDSG.

@Miaa000

Wenn Du den inkassokosten widersprichst kann es keinen Eintrag WG Inkassokosten geben.

Naja in dem Sinne hattest du ja genug Zeit das zu bezahlen. Hast es aber jetzt erst nach Monaten getan. Der Gläubiger hat deshalb den Fall an ein inkassounternehmen weitergegeben welches jetzt dann tätig wurde.

Ich glaube du musst die Inkassogebühren trotzdem bezahlen.

Der Gläubiger hat deshalb den Fall an ein inkassounternehmen weitergegeben welches jetzt dann tätig wurde.

Richtig es wurde für den Gläubiger tätig.

Wenn ich eine Pizza bestelle, wer muss sie bezahlen? Ich.

Inkassokosten wären nur dann erstattungspflichtig, wenn sie

  1. Überhaupt angefallen sind, was im Masseninkassogeschäft ehr nicht der Fall ist, weil die alle auf Flatrate arbeiten oder auf Erfolgsbasis
  2. Zweckdienlich und notwendig sind, denn der Gläubiger unterliegt der Schadensminderungspflicht, heißt er kann i.d.R. nur die Kosten des für den Schuldner günstigsten Weg der Forderungsbetreibung erstattet verlangen. Das ist meist das gerichtliche Mahnverfahren.

Weise nochmals auf den Sachverhalt der Überschneidung hin, lehne jede weitere Kommunikation ab und bitte um sofortige Klage-Erhebung! In 99% der Fälle ist dann Ruhe, da die Aussichten äußerst gerning sein dürften, die Kosten dafür übermäßig hoch. Viel Glück mit diesen ewigen Plagegeistern!

Zeig mir nen Anwalt, der für nen Fuffi ne Beratung macht? Den kannste Dir wahrscheinlich direkt sparen. :-) Es kommt auf die Forderungssumme an und die Abrechnung erfolgt bei seriösen Anwälten nach BRAGO...

die Abrechnung erfolgt bei seriösen Anwälten nach BRAGO...

Die Brago gilt seit 01.07.2004 (!) nicht mehr.

Das RVG regelt die Gebührensätze der Rechtsanwälte, die auch für Inkassobüros gelten. Inkassobüros beraten aber nicht, weil sie es gar nicht dürfen, ergo fällt allein deswegen schon nicht der gleiche Gebührensatz an.

@kevin1905

Das Ergebnis bleibt aber das Gleiche, ob jetzt (alt) BRAGO oder (neu) RVG...

@Troublesh00ter

Die Rechtsprechung ist aber trotzdem nicht unbedingt Inkassofreundlich.

Deswegen sollte man als Gläubiger besser einen RA beauftragen.Viele Gerichte erachten die Kosten eines Inkasso Büros als nicht erstattungsfahig.

Zur Seriosität gehört es, beispielsweise Gerichtsurteile des BGH zu berücksichtigen. Zum Beispiel vom 21.03.2018 - VIII ZR 17/17.

RVG-Kosten im Masseninkasso schließen sich aus. Der BGH war da überdeutlich.

Liste mal gerundet auf was die Crefo will.( Hauptforderung etc PP )

Wieviel Mahnkosten hast Du bereits über wiesen ?

P.s Man schickt logischerweise keine kto Auszugskopien an ein inkassoburo !

Was soll das bringen ? Der AG hat ja das iku beauftragt ;)

Was möchtest Du wissen?