Im Notfall Radfahrer umfahren oder ausweichen?

5 Antworten

Genau deswegen muss man zu Radfahrern ja je nach Geschwindigkeit 1,5m-2m Abstand halten. Weil Radfahrer eben nie hundertprozentig geradeaus fahren. Es ist theoretisch auch möglich, dass er während deines Überholmanövers nach links vom Fahrrad kippt. Und nein, da bremst du nicht rechtzeitig.

Die normale Fahrbahn ist von der Breite so geartet, dass du mit deinem kompletten Auto auf die Gegenfahrbahn musst, um nen Radfahrer zu überholen. Du brauchst gleich viel Platz, wie wenn du nen Traktor überholst.

Überholst du einen Traktor, wenn du nicht weißt ob Gegenverkehr kommt? Nein. Machst du es bei Radfahrern? Siehste, da hast du den Fehler.

Wenn dir im Überholvorgang Gegenverkehr begegnet, dann hast du einen lebensgefährlichen und strohdummen Eingriff in den Straßenverkehr begangen.

Sollte mir jemals so eine Situation passieren: Voll in die Eisen steigen und gradeaus draufhalten. Der Frontalzusammenstoß ist das, was ein Auto am sichersten auffangen kann, sehr viel sicherer als bei einem Ausweichmanöver die Kontrolle zu verlieren und seitlich gegen einen Baum zu schleudern. Auch der Gegenverkehr wird den Frontalzusammenstoß überleben. Der Radfahrer, der übrigens absolut nichts falsch gemacht hat, hat hingegen nicht den Hauch einer Chance, wenn ich ihn von der Straße fege. Würde mein Gewissen nicht hinkriegen.

So, nun noch aus der Sicht des Radfahrers:
Wenn ich mich eng an den Straßenrand halte, werde ich auch fleißig bei Gegenverkehr überholt. Eng genug, dass ich den Autos aufs Dach klopfen kann. Wenn ich meine 70cm Abstand vom Straßenrand einhalte (Rad also 1m von der weißen Linie weg), bin ich zwar gefühlt sehr exponiert, aber auch die meisten Vollhonks unter den Autofahrern kapieren, dass sie bei Gegenverkehr nicht überholen können. Und wenn während des Überholvorgangs kein Gegenverkehr kommt, sind die offenbar auch eher in der Lage, wenistens nen halben Meter Abstand zu halten.

Deswegen fahre ich immer, wenn ich um die Straße nicht herum komme, mitten auf der Spur. Und dem einen Autofahrer, der sich deswegen echauffierte, habe ich auch gerne meinen Namen diktiert, weil er mich unbedingt anzeigen wollte. Es kam natürlich nichts.

Ich wünsche dir weiterhin gute Fahrt - mir selbst aber wäre Radfahren viel zu gefährlich.

@Superreich

ja, vor allem auf der Landstraße!

Würde ich nicht machen, nichtmal dann, wenn kein Radweg da ist. Ich lebe sehr gerne.

@Superreich

Nun, manchmal hat man eben keine Wahl und muss zwischen den Waldwegen auch mal ein paar Meter auf der Straße fahren. Ich finde es toll, dass es in manchen Regionen an fast jeder Landstraße einen separaten Radweg gibt, aber hier gibt es das nicht.
Radfahren an sich ist nicht gefährlicher als andere Sportarten.

@tst59

Und was machst du, wenn zwischen dem einen Waldweg und dem anderen Waldweg ein halber Kilometer Straße ist? Umdrehen?

Ich lebe auch sehr gerne ;)

@RedPanther

Das mag der Grund sein, warum ich leider kaum je einen Wald besuchen kann... das und meine offensichtliche Internetsucht!^^

@Superreich

Ja gut, letztere habe ich auch ;)

Aber ich bin heute Abend zum Biken verabredet. Natürlich mit dem Ziel, abseits der Straßen zu fahren, aber natürlich auch mit dem Kompromiss, notfalls auch mal ein paar Meter auf einer solchen zu fahren.

Super, BEstens ausgedrueckt! Bin selbst Rennradfahrer und weiss ganz genau wie dumm einige autofahrer sind.. Als ob die einen ermorden wollen

Die Situation kann es eigentlich gar nicht geben, da du einen entsprechenden Abstand halten musst, sprich hinterherfahren oder weiträumig unter Einbeziehung der Gegenfahrbahn überholen, selbstverständlich nur, wenn kein Gegenverkehr herrscht.

Davon ab für die Radwege gibt es auch etliche Ausnahmen, die einen von der Nutzungspflicht freisprechen. Entfernung zur Straße, Fußgänger oder Mülltonnen und einige andere Faktoren.

Davon ab muss man es auch realistisch betrachten. Gerade mit Rennrädern bzw. schmalen Reifen sind einige der Radwege nicht benutzbar bzw. erhöhen die Unfallwahrscheinlichkeit enorm.

Sie dürfen nur überholen, wenn dies gefahrlos möglich ist. Insoweit ist bei Überholunfällen fast immer der Überholende Schuld.

Radfahrer auf der Landstraße sind hier bei mir völlig normal. Und das auch obwohl Radwege vorhanden sind.

Bei vorhandenen benutzungspflichtigen Radweg, bekommt der Radfahrer allerdings jeden Falle eine Mitschuld, wenn er diesen Radweg nicht benutzt.

Jetzt Frage ich mich wie es rechtlich aussieht wenn man auf Grund von Gegenverkehr nicht ausweichen kann.

Bei Gegenverkehr dürfen sie nicht überholen.

Mir ist es schon ein paar mal passiert, dass Radfahrer (Rennradfahrer) auf der Landstraße plötzlich vom rechten Rand in die Mitte gefahren sind.

Deswegen müssen sie da mind. 2m Sicherheitsabstand halten. Bei geringeren Geschwindigekeiten reicht auch 1,5m.

Ich überhole einfach keinen Radfahrer wenn Gegenverkehr kommt, das Du eh einen größeren Sicherheitsabstand zum Radfahrer beim Überholen einhalten musst weißt Du ? Ebenso rechne ich als Autofahrer damit das ein Radfahrer nicht exakt die Spur hält wie ein Kfz.

Ich habe in über 30 Jahren noch nie eine solche Situation erlebt das es für mich oder den Radfahrer beim Überholen von mir brenzlig wurde, wenn dir dies bereits öfters passiert ist, machst Du beim Überholen irgendetwas falsch.

Du bist verpflichtet, so zu fahren, dass denen nichts passiert.

Was auch imemr Du machst, Du bist hinterher der Mops, wenns schief geht.

Und wennd as bedeutet, dass Du auf deren Geschwindigkeit runterbremst und ihnen in angemessen Abstand folgst, dann ist das halt so.

Und Du bist zudem verpflichtet, diese auch nicht zu gefährden.

Das bedeutet, dass Du beim Überholvorgang einen nicht zu großen Geschwindigkeitsunterschied zu ihnen hast und einen ausreichenden Seitenabstand.

Und passiert was, warst Du zu schnell und/oder Dein Abstand war nicht ausreichend.

Total einfach also, lernt man in der Fahrschule.

Und komm bitte nicht mit Tempo 100, die man fahren darf. Die darf man wann fahren?

Unter absoluten Idealbedigungen. Tritt irgend etwas hinzu, was diese Idealbedigungen stört, darfst Du auch keine 100 mehr fahren.

Ein Radfahrer ist so etwas, wegen dem die 100 dann nicht mehr gelten.

oder hat der Radfahrer beim Unfall Schuld

Der, der überholt, hat Schuld. Also Du.

Du musst auch nicht überholen. Man kann da auch hinterher fahren und warten, bis nichts mehr entgegen kommt.

Was möchtest Du wissen?