Hauskauf: Sollte man von einem Haus, das unter Denkmalschutz steht lieber die Finger lassen?

5 Antworten

Wenn Du in Geld schwimmst, dürfte es kein Problem geben, die immensen Auflagen der Behörden zu erfüllen. Ansonsten wirst Du arm werden. Ich denke da u.a. an einen Ex-Chef, der sein Bauernhaus innen umbauen/modernisieren wollte bzw. musste, um es weiterhin bewohnbar zu halten. Jahrelange Kämpfe mit den Behörden, so dass er mitten im Umbau meinte, er habe eigentlich keine Lust mehr und hätte "die Hütte" besser verkommen lassen und anderweitig neu bauen sollen.

muss ich wenn ich z.b teppichboden verlegen möchte erst eine genehmigung einholen? ich würde gerne eine therme einbauen und nach und nach heizkörper einbauen. muss ich das alles erst genehmigen lassen? die aussenbalken sind z.b. restlos ausgeblichen und müssen gestrichen werden.schreibt man mir dann vor mit was und welcher farbe? ich möchte gerne mit einen bekannten ein 180 jahre ates haus kaufen aber ich habe keine ahnung von denkmalschutz unter dem das haus steht.

Würde ich die Finger von weg lassen. Oftmals darf man selbst kleine Baumaßnahmen nicht ohne weiteres durchführen.

Habe auch ein Denkmal Haus, altes Fachwerk 17tes Jahrhundert, steht in der Kernstadt. Sollte seit 7 Jahren umgebaut werden, nichts kommt! Jetzt nach 7 Jahren soll ich aus meinem eigenen Haus ausziehen, weil es feucht wird! Die Aussenwände sind brüchig, habe jetzt 7 Jahre immer wieder genau deshalb beim Amt nachgefragt, Anträge waren Mündlich und wurden auch Mündlich abgelehnt. Es hieß aber immer wir werden helfen. Nach 8 Jahren habe ich einen Antrag gestellt das sie mich aus dem Denkmalschutz raus nehmen, da ich keine Lust habe länger zu warten, ABGELEHNT! Wieder 3 Monate später gefragt was jetzt passiert, WIR KÜMMERN UNS DRUM! Habe angefangen 3 Zimmer zu sanieren, habe beim Bürgermeister vorgesprochen das ich hilfe brauche, brauche ein OK das ich erst mal Rigipsplatten vor die Innenwände machen darf, HEIZKOSTEN 3000€ im Jahr, keine Antwort. Soweit war jetzt alles fertig ausgeräumt und Wände freigelegt, dann der Anruf BAUSATOP! Das ganze Haus auch innen stände unter Denkmalschutz. Seit über 40 Jahren wird hier im Haus immer wieder umgebaut, nie hat einer etwas gesagt, jetzt sowas? NIE WIEDER DENKMAL, bin schon echt am überlegen mein Elternhaus zu verkaufen. Denkmal nein Danke. Stehe hier mit 4 Kindern alleine keinje Unterstützung, nur ein Stein nach dem anderen in den Weg. Wenn der Denkmalschutz alle Steine in die Wand verbaut hätten die sie mir bis jetzt in den Weg gelegt hätten, wären meine Wände dicht! Jetzt wurde von einer Freundin die Presse eingeschaltet, Abwarten, scheint zu helfen!

Ich würde mich erst mal bei anderen im Ort erkundigen, da jede untere Denkmalschutz Behörde anders arbeitet, meine leider so! Wenn die anderen im Ort gute erfahungen gemacht haben, immer ran, wenn nicht FINGER WEG!

denkmalschutz macht es oft teurer und schwerer einerseits, andererseits gibt es in diesem bereich noch die höchsten abschreibungen für käufer da hier meist noch volle investitionen in renovierungen absetzt und auf zehn jahre von der steuer abgezogen, so dass man damit - wenn man viel geld verdient - gutes geld sparen kann.

Was gehört zum Zubehör beim Hauskauf?

Hallöchen,

ich habe jetzt schon einiges dazu gelesen, habe aber noch keine gezielte Antwort gefunden, die zu meiner Frage passt.

Wir haben ein Haus gekauft, indem wir vorher zur Miete gewohnt haben. Das Geld ist auch bereits geflossen, die Bestätigung vom Verkäufer an den Notar raus, das sie das Geld erhalten haben - kurzum, Hausbesitzer sind wir bereits und bewohnen es auch.

Im Schopf lagert noch Zubehör zum Haus - verpackter Laminat, der als Ersatz für den im Haus verlegten Laminat dient, es ist also der selbe. Darüber hinaus ein Rolladen, passend für ein Fenster hier im Haus, Bodenleisten und das Holz, das wir im gesamten Haus als Decke haben. Im Kaufvertrag steht "Inventar/Mobiliar sind nicht Gegenstand des Kaufvertrages".

Meine Frage richtet sich demnach nach folgender Regelung:

§ 97 Zubehör

(1) Zubehör sind bewegliche Sachen, die, ohne Bestandteile der Hauptsache zu sein, dem wirtschaftlichen Zwecke der Hauptsache zu dienen bestimmt sind und zu ihr in einem dieser Bestimmung entsprechenden räumlichen Verhältnis stehen. Eine Sache ist nicht Zubehör, wenn sie im Verkehr nicht als Zubehör angesehen wird.

(2) Die vorübergehende Benutzung einer Sache für den wirtschaftlichen Zweck einer anderen begründet nicht die Zubehöreigenschaft. Die vorübergehende Trennung eines Zubehörstücks von der Hauptsache hebt die Zubehöreigenschaft nicht auf.

Daher meine Frage - gehören die genannten Gegenstände als Zubehör zu dem Kauf, da sie deutlich in Zusammenhang mit der Immobilie stehen und dafür einzusetzen sind oder der hat der Verkäufer das Recht diese Sachen einfach abzuholen und dies auch nachdem der Kauf bereits abgeschlossen ist?

Liebe Grüße und Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?