Haus Kauf ohne Baugenehmigung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn das Haus dem damaligen Baurecht entspricht hat es "baurechtlichen Bestandsschutz", auch wenn damals keine Baugenehmigung beantragt wurde.

Wenn es dem heutigen Baurecht entspricht könnt Ihr eine nachträgliche Baugenehmigung beantragen.

Kritisch wird es erst, wenn es dem heutigen Baurecht widerspricht und nicht nachweisbar ist, dass es dem alten Baurecht entsprach bzw. eine Baugenehmigung hat. Denn im öffentlichen Recht gibt es keine Duldung und kein Gewohnheitsrecht, die Behörde kann dann jederzeit die Beseitigung der baulichen Anlagen verlangen.

Grundbucheintragungen sind privatrechtlich und haben keinen Einfluss auf das öffentliche Baurecht. Und der Makler kann keine Genehmigung erteilen und Euch das blaue vom Himmel versprechen, er haftet nicht.

Also höchste Vorsicht beim Erwerb, denn der jeweilige Eigentümer ist immer und allein Adressat behördlicher Verfügungen!

Vielen lieben Dank fur die schnellen Antworten.Der Markler scheint eigentl.sehr seriös er sagt immerwieder das er 30 jahre im Beruf ist und das wir ihm vertrauen können.Wo genau sollen wir anrufen?Der Anwalt meinte das der Markler uns die nötigen Papiere besorgen muss aber er hat nichts meint er...wo können wir erfahren ob das Haus nun in Ordnung ist und somit nicht vom Stadt abgerissen werden kann???

Entweder ist der Makler ein Betrüger oder es macht wirklich nix in Zweifelsfälle einen Anwalt informieren.

Bei der zuständigen Behörde der Stadt anrufen und nachfragen

Was ist innerorts für Baugenehmigung?

Hallo, bei uns hat sich gerade ein Problem ergeben mit einer neuen Bugenehmigung. Wir haben vor ein paar Jahren das Nachbargrundstück gekauft. Damals war da eine Baugenehmigung drauf vorhanden. Kurz nach dem Kauf wurde auch der Wasseranschluss für den ganzen Ort neu gemacht und wir mussten viel Geld für Erschließung bezahlen. Sowohl für unser altes Grundstück mit Haus als natürlich auch für das neue. Das neue Grundstück wurde von der Gemeinde auch voll als Baugrundstück abgerechnet. Das hat natürlich eine Stange Geld gekostet.

Nun hatte meine Mann eine Frage und der Mann vom Landratsamt meinte, dass das sowieso hinfällig wäre, weil wir sowieso keine Baugenehmigung für unser Vorhaben bekommen weil wir außerorts sind!

Jetzt frage ich mich, was ist eigentlich die Definition für innerorts? Unser Dorf hat mehrere Häuser, eine Kirche, zwei Hotels... In der Ortseinfahrt steht ein gelbes Ortsschild und in der Ortsausfahrt ein gelbes Ortsschild, dass das ende der Ortschaft markiert. Unser Grundstück liegt mitten im Ort. Es hieß vom Landratsamt, dass der gesamte Ort als außerorts zählt. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass das kein Ort ist. Übrigens hat so gut wie jedes Haus hier somit illegale Bauten. Innerorts darf man nämlich bis 75m³ bei uns Genehmigungsfrei bauen. Jeder hat hier Gartenhäuser und Garagen ohne Genehmigung. Jeder dachte, das ist in Ordnung so, weil wir ja innerorts sind.

Wir waren wegen einem kleinen Anbau auch damals bei der Gemeinde. Die haben uns gesagt, wir brauch keine Genehmigung weil es kleiner als 75³ wäre. Wir haben auch als Dorfgemeinschaft einen Funkmasten für Internet selbst errichtet, weil uns kein Unternehmen anschließen wollte. Da hat uns die Gemeinde / der Bürgermeister auch unterstützt. Den hätten wir ja so dann auch nicht bauen dürfen, wenn es außerorts ist. Wir haben uns aber eigentlich über alles informiert. Wir haben überall nachgefragt ob wir das so dürfen.

Wenn das jetzt wirklich alles ausserorts ist, müssten wir um unseren Internetanschluss fürchten und jeder müsste hier teils nagelneue Bauten abreißen, weil illegal gebaut.

Gibt es irgendwo eine Definition, was innerorts ist? Weil unsere Gemeinde hat alle Anfragen immer so behandelt als wäre es innerorts. Das Landratsamt sagt aber es ist außerorts.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?