Frühere Scheidung bei neuer Eheschließung verheimlichen - geht das?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Aufgebot bzw. der Eheschließung werden bei uns üblicherweise die Daten verlesen und die Korrektheit abgefragt.Da könnte sowas schon rauskommen.

Allerdings finde ich nicht in Ordnung, wenn eine neue Ehe bereit mit einer Lüge beginnt, die u.U. per Zufall mal ans Licht kommt.

Tja, dann sagt man eben, ledig ist korrekt... Und dann?

@justme1980

Fürs Aufgebot wird u.a. benötigt: *Sollte ein Partner oder auch alle beide bereits verheiratet gewesen sein: Scheidungs- oder Sterbeurkunde des ehemaligen Partners *Sollten Sie Kinder aus früheren Ehen haben, benötigen Sie ein vermögensrechtliches Auseinandersetzungs-Zeugnis, welches Sie an dem Ort bekommen, wo die Kinder gemeldet sind.

näheres auch hier: http://www.brautseiten.de/standesamt/formalitaeten.php

@GWIFACH

Ist klar, dass das vorgelegt werden soll. Was aber, wenn´s nicht vorgelegt wird und man behauptet, man sei ledig? Darum geht´s ja.

@justme1980

Wenn du dich als ledig bezeichnest kannst du belangt werden, denn dein Familienstand ist geschieden. Siehe auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Familienstand

Die Scheidungsurkunde und ggf. die Regelung über die Versorgungsansprüche evtl. bereits vorhandener Kinder aus erster Ehe ist beim Aufgebot vorzulegen.

@GWIFACH

Hier ist ein Aufgebotsformular, in dem u.a. nicht nur einmal der bisherige Lebenslauf bestätigt werden muss. Falsche Angaben sind strafbare Ordnungswidrigkeiten, die auch eine Aufhebung der geschlossenen Ehe bewirken können: http://www.haan.de/media/custom/158115941.PDF

@GWIFACH

Im Einwohnermeldeamt bist Du Du doch sowieso als "geschieden" eingetragen - wie soll das dann NICHT rauskommen?!

Kann Dir nur sagen/raten: ALLES kommt irgendwann ans Licht und dann kracht es gewaltig. Ich wäre sowieso auch schon vorher sauer, wenn ich nicht darüber Bescheid gewußt hätte. Wieso habt ihr nicht schon vor einer Eheschließung darüber gesprochen?

Im aktuellen Fall geht es darum, dass der geschiedene Partner/Partnerin mit einem/einer ausländischen Mitbürger/Mitbürgerin verheiratet war. Der neue Partner bzw. Partnerin würde dies in keinem Fall tolerieren.

@justme1980

Dann kann es ja wohl kaum Liebe sein, entweder er liebt Dich und akzeptiert Dich und Dein Vorleben oder Du kannst ihn in der Pfeife rauchen. Darüber solltest Du mal nachdenken. Ich habe meinem zweiten Mann der zudem auch noch Polizist ist, einiges sagen müssen, es war unangenehm, aber mir wäre es unangenehmer gewesen, es wäre hinterher rausgekommen. Durch Zufall oder wie auch immer. Und eine vorherige Ehe, die kommt immer raus.

Zu einer echten Partnerschaft - egal ob mit oder ohne Trauschein - gehören Liebe, Ehrlichkeit und Vertrauen. Sonst kann man so eine Beziehung getrost in die Tonne kloppen und sich die Kosten für eine Eheschließung sparen. Denn die Scheidung ist auch nicht gerade billig.

Ein sehr schlechter Start mit Heimlichkeiten. Du solltest das Deiner neuen Frau unbedingt sagen. Oder willst Du mit ihr ständig mit einem Geheimnis zusammenleben? Das kommt doch sowieso raus.

In deinen Unterlagen steht dein Familienstand. Läßt sich nicht verheimlichen. Es sei denn du fälschst die Papiere. Das kann teuer werden.

Was möchtest Du wissen?