Freiwilliger Feuerwehr Dienst während einer Krankschreibung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich ist es so das dein Träger BS dich nur einsetzen darf wenn du körperlich und geistig geeignet bist. Ist das der Fall dann besteht für dich auch Versicherungsschutz.

Wichtig ist das du darüber mit deinem Therapeuten gesprochen hast. Wenn er dir abrät dann hast du die Verpflichtung darüber deinen Dienstvorgesetzten zu informieren. Wenn der Psychologe sein Okay gegeben hat steht dem weiterem Dienst nichts im Wege.

Eine psychische Krankheit ist nicht zwangsläufig ein Ausschlussgrund, im Gegenteil. Gerade bei Erkrankungen in der Art wie du sie hast kann das durchaus förderlich auf die Gesundung wirken. Du bist in einem Umfeld was dir offensichtlich gut tut, mit Leuten die dich akzeptieren und du kannst etwas machen was dir Spass mach und auch Bestätigung bringt. Ich habe schon entsprechende Gutachten von Psychiatern in der Hand gehabt.

Das solltest du mit deinem behandelnden Arzt besprechen.

Dieser ist mit deinem Krankheitsbild vertraut und wird deutlich besser Risiken dazu beurteilen können als hier irgendjemand. 

Kannst ja mal den Ortsbrandmeister fragen :) also ich persönlich find da spricht nichts gegen da ja genau deine Angstsymptome sachen sind die bei der Feuerwehr ja nie passieren werden ;)

Du darfst grundsätzlich nichts tun, was deiner Genesung gefährden würde. Wenn der Grund für deine Krankheit aber das Mobbing in deiner Arbeit ist und du aber bei der freiwilligen Feuerwehr glücklich bist, dann darfst du natürlich deinen Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr ausüben. 

@Basti,

deine Frage kann dir nur dein behandelnder Arzt beantworten.

Allerdings bezweifele ich, dass z.B. ein Feuerwehreinsatz für deine Krankheit dienlich wäre und außerdem die freiwillige Feuerwehr auch dafür nicht die Verantwortung übernehmen kann.

Was möchtest Du wissen?