Falsche Meldeadresse - GEZ/Rundfunkbeitrag- Strafe?

3 Antworten

Hi,

es ist deine Verantwortung dich anzumelden bzw. freistellen zu lassen. Die Briefe sind nur nette Erinnerungen, aber es bleibt deine Verantwortung. Es ist also völlig egal, ob Briefe ankamen oder nicht, da du hättest von dir aus reagieren müssen.

Hallo, also müsste ich dennoch (nach)zahlen, obwohl ich gehörlos bin und ich mit meinen Eltern einen gemeinsamen Haushalt führe? Das wäre doch irgendwie...sinnlos?

@Iso611

Die Zeit, die du mit den Eltern zusammen gewohnt hast und deine Eltern bereits den Rundfunkbetrag gezahlt haben, nicht. Aber das halbe Jahr, das du alleine gewohnt hast, hättest du dich befreien lasen müssen. Hast du aber nicht getan. Das halbe Jahr könntest du im schlimmsten Fall zurückzahlen müssen.

Seit dem Jahr 2017 können Gebührenbescheide der GEZ rückwirkend für 3 Jahre korrigiert werden.

In Deinem Fall ist der Sachverhalt eindeutig. Hier ist es zu einer Fehlberechnung gekommen... warum, ist erst mal sekundär. Du erfüllst die Bedingungen einer Befreiung und musst diese nachweisen. Am besten flankiert von einem der Online-Formulare. Siehe:

https://www.ummelden.de/gez-umzug-gez-anmelden/

Erläutere den Sachverhalt und reiche gleich Nachweise ein. Das verkürzt die Bearbeitungsdauer. Wenn Deine Meldeadresse nicht korrekt war, könnte es sich um einen Übertragungsfehler der Daten zwischen Meldeamt und Beitragservice (Meldedatenbabgleich) handeln. Doch wie geschrieben, das ist eigentlich egal.

Die Sache sollte sich schnell und unkompliziert aufklären lassen!

Rufe dort einfach an bzw. beauftrage jemanden damit. Haben wir auch gemacht. Die waren sehr nett und das Problem wurde bei uns kurzfristig gelöst. Die sagen dann auch, wie es weitergeht.

Was möchtest Du wissen?