Einbauküche wird nicht mit vermietet, darf aber benutzt werden

5 Antworten

Ich habe ein Problem, da in der beim Einzug vorhandenen und also mit vermieteten Einbauküche der Kühlschrank defekt ist. Die Küche ist 17 Jahre alt. Der Vermietet weigert sich, weil im Mietvertrag eine ähnliche Klausel steht, nämlich daß die Küche in funktionsfähigem Zustand übernommen wurde und beim Auszug ebenso übergeben werden muß. Das würde heißen, wenn ich irgendwann mal ausziehe, hat er immer neue und gut funktionierende Geräte. Heute war ich beim Mieterbund und habe folgendes erfahren: Solche Klauseln haben keine Gültigkeit, denn wenn die Einbauküche beim Einzug vorhanden war, ist sie mit vermietet und der Vermieter hat für defekte Elektrogeräte aufzukommen. Auch greift die Reparaturklausel nicht, weil es um eine Neuanschaffung und nicht um eine Reparatur geht. Der Vermieter bekommt jetzt einen Brief vom Anwalt mit einer gesetzten Frist. Falls er nicht reagiert, darf ich einen neuen Kühlschrank kaufen und von der Miete abziehen. Also ist das Recht in jedem Fall auf Seiten des Mieters.

Der Vorteil bei dieser Regelung für den Vermieter ist, dass du keinen Anspruch auf eine funktionierende Küche hast. Sowie etas zur Mietsache gehört hat der Mieter auch einen Anspruch auf deren vertragsgemäßen Zustand.

Die Küche ist uralter Schrott und müsste schon lange ersetzt werden, ganz sicher. Entweder ihr seid bereit also jetzt dem Vermieter seine Immobilie aufzuwerten und selbst eine neue Küche reinzustzten oder ihr nehmt die Wohnung nicht. Bedenk, dass man jederzeit eigenbedarfsgekündigt werden kann, selbst wenn man sich völlig korrekt verhält und dann alles wieder abbauen müsst oder ihr überlasst die neue Küche dem Geizkragen dann auch nicht für einen Appel und ein Ei. Was wollt ihr machen, wenn ihr in der anderen Wohnung schon eine Küche habt oder diese neu gekaufte jetzt da nicht reinpasst ? Und wer übernimmt die Kosten für den Umbau? Überlegt es euch. !!!

Ausserdem wisst ihr nicht welche Schäden noch zu Tage treten, wenn die alte Küche raus ist. Bei uns gab es massive Schäden darunter an Wand und Boden, die nicht sichtbar waren solange der alte Dreck da noch drauf/ davorstand!!

Wir sind auch so reingefallen udn nicht glücklich geworden. Meistens ist es auch so, dass da noch überall andere Mängel sind in der Wohnung bei solch einem VM, dem es zu teuer ist schon wenigstens eine Küche zu stellen. 

Solltest ihr euch dennoch entscheiden die Bleibe zu nehmen , besteht unbedingt darauf wirklich jeden winzigen Mangel euch bei Einzug unterschreiben zu lassen und meldet alles, was nach Einzug zu Tage tritt dann SCHRIFTLICH per Einwurfeinschreiben. Regelmässig lassen sich solche windigen Gestalten nur unterschreiben, dass sie eine angeblich " renovierte" Wohnung übergeben hätten ohne dem Miter die Gelegenheit dazu zu egben die Mängel zu protokoliert unterschrieben geben zu lassen und nach Auszug wird dann behauptet das man die selbst verschuldet hat . 

Prüft auch die KLausel zur sog. Schönheitsreparatur. Eigentlich ist gesetzlich dazu tatsächlich der VM selbst verpflichtet und wenn er übermässig auf euch versucht abzuwälzen dann macht es nicht. 

Dann teile dem Vermieter mit, er soll seinen Schrott abholen. Wenn du schon selbst für die Küche verantwortlich bist, dann für deine eigene.

Da hat der Vermieter sich aber bestens abgesichert. Ich gehe davon aus, dass der Vormieter die Küche selbst eingebaut hat, und der Vermieter sie stehen läßt, weil das Objekt sich damit besser vermieten läßt. Durch die Klausel, haftet er aber nicht, wenn der Herd, oder ein Schrank kaputt geht. Nun ist die Frage für Euch, habt ihr eine eigene Küche, die ihr aufstellen wollt (für die der Vermieter nicht haften würde) oder stellt ihr Euch dadurch besser, wenn ihr diese Küche nehmt. In Hamburg ist es Vorschrift, dass der Vermieter einen Herd stellt, in anderen Bundesländern werden Wohnungen ohne irgend etwas in der Küche vermietet. Ich würde sagen, dieser Mietvertrag ist für Euch rechtens.

Was möchtest Du wissen?