Darf/muss ich mit befristetem Vertrag streiken?

5 Antworten

Wenn du in der Gewerkschaft, die zum Streik aufruft, bist, darfst du streiken, musst aber nicht.

Die Befristung deines Arbeitsvertrages spielt keine Rolle.

Dennoch sinken dadurch evtl. deine Chancen das dein Vertrag am Ende verlängert wird.

Und wenn Du in der Gewerkschaft bist, könnte es sogar Streikgeld geben. Allerdings wäre es mir persönlich mit einem befristeten Vertrag zu heiß.

Kommt halt auf die Firma und die Umstände an. Wenn Du bei Amazon arbeitest und ohnehin alle streiken ist das wohl weniger ein Problem, als wenn Du ein Postler bist und die Beamten weitermachen und die anderen...naja, halt nicht da sind. Rede auf jeden Fall mit Deinen Kollegen, Betriebsrat usw. darüber.

Ja, auch mit einem befristeten Vertrag hast du das Recht zu streiken.

Wollte eigentlich noch mehr schreiben. Also habe bei der Post einen befristeten Vertrag wo ich zurzeit samstags (bin Student ) arbeite. Wie erfährt man denn sowas ob und wann man streikt? Bzw streiken darf? Bekomme ich dann trotzdem Geld? Würde ja auch arbeiten gehen möchte ja aber nicht als Streikbrecher oder so gelten;)

@NoHate

Also streiken darfst du auf jeden Fall (sog. Streikrecht). 

Ob du Streikgeld erhälst, hängt davon ab, ob du Mitglied in einer Gewerkschaft bist. 

Ich finde die Entscheidung immer sehr schwierig. Einerseits möchte man bei den streikenden Kollegen nicht blöd dastehen, andererseits will man seinen Job auch nicht riskieren. Und wie einige ja schon geschrieben haben, ist es gut möglich, dass aufgrund der Befristung des Arbeitsvertrages keine Verlängerung erfolgt (natürlich wird das niemals damit begründet, dass du gestreikt hast. ;)).

Es könnte natürlich auch sein, dass Streikposten vor dem Betrieb positioniert werden, die ein Betreten des Gebäudes verhindern und du so praktisch zum Streik gezwungen wirst. 

@Hafenhilde

Streikposten sind in Deutschland verboten, da sie in die Persönlichkeitsrechte Dritter eingreifen (Arbeitswillige, Kunden, etc.)

Werden Streikposten durch die Gewerkschaft organisiert verliert der Streik als Ganzes seinen Rechtsschutz. ( Bahn frei für alle möglichen Schadenersatzansprüche.)

Werden sie von einzelnen Mitgliedern organisiert, sind diese persönlich haftbar. (Nötigung, Schadenersatz für Arbeitsausfall, etc.)

@5432112345

Oh, das wusste ich nicht! Sorry für mein "Halbwissen" und vielen Dank für die Info.

Man lernt ja nie aus. :)

@Hafenhilde

Kein Problem, das war nicht immer so und es wurde erst ca. 1990 durch das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass Streikposten nicht unter das Streikrecht fallen. (Man findet also kein direktes Verbot im Gesetz.)

Wollte eigentlich noch mehr schreiben. Also habe bei der Post einen befristeten Vertrag wo ich zurzeit samstags (bin Student ) arbeite. Wie erfährt man denn sowas ob und wann man streikt? Bzw streiken darf? Bekomme ich dann trotzdem Geld? Würde ja auch arbeiten gehen möchte ja aber nicht als Streikbrecher oder so gelten;)

Ja du darfst. Müssen tust du aber nicht.

Was möchtest Du wissen?