Darf meine Vermieterin eine Gebühr bei früherem Auszug verlangen trotz Nachmieter?

13 Antworten

Deine Vermieterin kann auch mit dem von dir gestellten Nachmieter einen Vertrag schließen, der erst nach deiner Kündigungsfrist beginnt. Sie braucht auch überhaupt keinen gestellten Nachmieter zu akzeptieren. Dann zahlste halt bis zum Ende deiner Kündigungsfrist Miete. Und das ist durchaus rechtens. Überleg dir, was preiswerter ist.

Es geht mir nicht darum, dass ich besser dran bin, wenn ich die gebühr zahle als wenn ich die Miete weiter zahlen muss. Ich würde mich daher freuen, wenn man meine Fragen besser durchlesen würde und keine Sachen schreibt, die selbstverständlich sind!

@Kerstinerstin

Wenn es dir nicht darum geht, bis zum Ende deiner Kündigungsfrist Miete zu zahlen, dann frage ich mich, warum du dann früher raus willst. Genaugenommen ist deine Verweigerung die Gebühr zu zahlen nur Zickerei.

Du musst die Gebühr nicht zahlen, sie muss dich nicht früher aus dem Vertrag lassen, egal wieviele Nachmieter du anschleppst, die früher einziehen würden - so einfach ist das.

@Lotta1965

Ich könnte auch früher aus dem Vertrag UND keine Gebühr zahlen. Zickerei.. nur weil ich mich rechtlich informiere bevor ich 95€ Zahl. Und trotzdem haben sie mir meine Frage nicht beantworten könne. Also bitte keine unnötigen Kommentare mehr, wenn sie nicht auf meine eigentliche Frage abziehlen.

@Kerstinerstin
Ich könnte auch früher aus dem Vertrag UND keine Gebühr zahlen.

Nö. Das ist abhängig vom Vermieter. Die macht halt mit deinem Nachmieter einen Vertrag zum 01.05. und du zahlst weiterhin Miete. Oder sie akzeptiert erst gar keinen.

Zickerei ist es nicht, sich zu informieren. Zickerei ist es, lieber noch ´ne volle Monatsmiete hinzublättern als der Vermieterin 95 € zu zahlen.

Sie muss deinen Nachmieter nicht akzeptieren und du müsstest dann die Miete bis zum letzten Tag zahlen, auch wenn du dort nicht mehr wohnst. In diesem Fall wäre die Gebühr wohl günstiger für dich und ein Entgegenkommen der Vermieterin.

Ist aber ein Nachmieter gefunden und der Vertrag unterzeichnet, dann bist du raus aus dem Vertrag und musst nichts mehr zahlen. Es sei denn, das mit der Gebühr ist im Vertrag so geregelt. Ansonsten wäre es in diesem Fall Quatsch, denke ich.

Schau mal hier nach: https://www.mieterbund.de/index.php?id=361

Wenn du "pünktlich" zum Ende der der 3-monatige Frist ausziehen würdest, dürfte die Vermieterin keine Gebühr verlangen.

Da du aber einen Monat vorher raus willst, kann eine Bearbeitungsgebühr verlangt werden. Das ist aber Verhandlungssache zwischen Mieter und Vermieter. Nur sitzt die Vermieterin hier eindeutig am längeren Hebel, á la: "Sie wollen früher raus? Dann will ich das und das haben. Ansonsten stimme ich einer früheren Vertragsauflösung nicht zu." Insofern wirst du hier um das Zahlen der Gebühr nicht drum rum kommen.

Unfair, aber daran wirst du wahrscheinlich nichts ändern können.

Du kannst mit ihr aber über die Höhe verhandeln. Wie du im Link ja nachlesen kannst, sind nur Kosten zwischen 50 und 75 € (abhängig von der Miethöhe) in Ordnung.

Unfair, aber...

Wieso unfair? Die Vermieterin verlangt nur, was ihr zusteht. Höchstens die Höhe, da kann man nochmal bohren.

Den Inhalt des verlinkten Texts würde ich mal so interpretieren, dass dann ein Hinweis auf eine solche Gebühr im Mietvertrag enthalten sein müßte. Steht da was?

Dem Link und was du beschreibst stimme ich zu. Ich möchte dazu jedoch anmerken, dass das nur dann gilt, wenn ein Aufhebungsvertrag gemacht wird. In dieser Auflösungsvereinbarung kann dann eine Gebühr vereinbart werden.

In meiner Antwort habe ich den Fall erklärt, wenn ohne Aufhebungsvertrag einfach nur ein ein neuer Mietvertrag mit einem anderen Mieter gemacht wurde. Das ist dann wieder eine andere Situation, denn ab dann kann die Vermieterin ja nicht mehr ihre Pflicht erfüllen, der Fragestellerin das Zimmer zu überlassen.

Die Vermieterin kann von dir die Zahlung der Miete bis zum Ende der Laufzeit des Mietvertrages verlangen und braucht den von dir vorgeschlagenen Mieter gar nicht erst annehmen.

Du kannst also mit der Gebühr sogar richtig gut liegen.

Das weis ich.. es geht darum, wenn eine Nachmieter einzieht!

Darum geht es mir doch nicht..

Wenn diese Gebühr rechtswidrig ist bei einem Nachmieter, werde ich diese nicht zahlen, nur weil ich dann besser dran bin, als wenn ich die restliche Zeit über die Miete zahlen muss

@Kerstinerstin

Ganz ehrlich?

Du kannst nicht vorher kündigen, ganz einfach. Du hast eine Kündigungsfrist die eingehalten werden muss. Um die kommst du nicht herum. Du musst zahlen.

Willst du früher raus und bekommst so ein Angebot kannst du es annehmen und kommst früher raus oder lässt es bleiben, aber zahlst Miete und darfst natürlich weiterhin dort wohnen.

Die Gebühr ist für den verfrühten Auszug gedacht, unabhängig von einem Nachmieter. Es geht einzig und allein darum, dass DU früher raus kannst.

@Kerstinerstin

Das mit dem Nachmieter ist nur ein versuch aus dem Mietvertrag vorher herauszukommen, ob er angenommen wird, entscheidet immer der Vermieter. Selbst wenn er einen hat und dich nur ärgern will, kann der Vermieter darauf bestehen, das du bist zum ende der Mietzeit weiterbezahlst.

@HansiwurstiX

Es geht mir nicht darum, dass ich besser dran bin, wenn ich die gebühr zahle als wenn ich die Miete weiter zahlen muss oder (was ja klar ist) dass die Vermieterin den Nachmieter akzeptieren muss. Ich würde mich daher freuen, wenn man meine Fragen besser durchlesen würde und keine Sachen schreibt, die selbstverständlich sind!

Das ist erlaubt, da es sich um eine individuelle Vereinbarung handelt. Du möchtest vorzeitig aus dem Mietverhältnis, der Vermieter kann hierfür eine Gebühr/Abstandszahlung verlangen.

Was möchtest Du wissen?