Darf man eigentlich in Behörden/Beamte filmen?

 - (Film, Recht, Report)

5 Antworten

Darf man eigentlich in Behörden/Beamte filmen?
Da ich mich zunehmend verarscht und belogen fühle, gerade von Firmen, Behörden und Beamten,

.

Dem steht mancher Bürger in nichts nach. :o)

Ohne rechtliche Begründung.

Würdest Du das von mir machen wollen, dann nur, wenn ich im Gegenzug Aufnahmen von Dir machen könnte. (beide nicht heimlich)

Gleiches Recht für Beide und Deine "einseitige" Aufnahme gäbe nur das "halbe" Bild wieder, sicherlich nicht DEIN Verhalten.

Du darfst die nur mit deren Erlaubnis (und schon gar nicht heimlich) filmen!

Kennst eigentlich einer einen Gesetzesauszug ..oder habt ihr das alles von der Oma gehört ? ..sorry ;-)

@Doktrix

Den Gesetzestext kennst DU anscheinend nicht.

@Doktrix

Hier gibt es viele gesetzl. Regelungen ...

z.B. §33 KUG ..

Der Persönlichkeitsrecht ergibt sich aus Art. 2 iVm. Art. 1 GG

Es gibt Gesetze, die kennt man einfach. Da kennt man nicht den genauen Wortlaut oder kann auch nicht sagen, wo genau es steht, aber man weiß einfach, daß es die gibt. Von den Persönlichkeitsrechten usw. hat man doch mal gehört. Das sind diese Regelungen, die das Verhalten im Alltag bestimmen.

@DerTroll

Sorry DerTroll, aber das ist ja gerade das Problem, dass so viele mitreden, die "mal davon etwas gehört haben". Wenn man es aber nicht wirklich weiß, dann erst schlau machen und dann antworten. Oder einfach an Dieter Nuhr denken ;-)

@gargamel111

ich kann nicht verstehen warum sich eine öffentliche person auf das KÜNSTLER-Urheberrecht beziehen können soll ... selbst wenn sie sich da bequemer fühlen und es wohl teilweise bei ihren teeküchenfreunden auch so durchziehen lassen: die meisten anlässe einer solchen von der sache her nur ungefragt praktizierbaren verhaltens-dokumentation erfüllt zumindest die ausnahme des "öffentlichen Interesses", und schon ist alles wieder hübsch legal.

in diesem thread schwingt viel angst, vorauseilender gehorsam und obrigkeitsbuckelei mit, bin ich etwa auf einer deutschen seite?

Nein.

In Behörden zu filmen, dazu braucht es eine Drehgenehmigung des Behördenleiters.

Das kann Dir nicht einmal irgend ein Beamter oder Angestellter da drin erlauben, dazu braucht es das Ja des obersten Onkels.

Ohne Genehmigung wird man Dir Deine Kamera abnehmen und Dich vor die Tür setzen.

Das gilt dann auch für Firmen gleichermaßen.

Von außen darfst Du Dich davorstellen und eine Rede helten und diese aufzeichnen, kein Problem

FAST ! Sollte die Kamera laufen, kann ich aufgefordert werden, sie abzustellen und das Gebäude zu verlassen. Ich möchte sehen, wer sie mir abnehmen möchte. Würde das als Angriff mit anschliessender Notwehr beantworten !!!

Willst Du nicht in die öffentlichkeit, dann sollte man nicht im öffentlichen Dienst arbeiten, meine Meinung !

@Doktrix

Nur weil eine Person im öffentlichen Dienst arbeitet, bedeutet das nicht automatisch, dass sie dadurch öffentlich ist und von jedermann gefilmt werden darf. Die Grundrechte (z.B. das allg.Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 GG, jeder darf entscheiden ob er fotografiert/gefilmt wird) gelten für alle Personen .. auch wenn sie im öffentlichen Dienst beschäftigt sind.

Wenn ein Polizeibeamter oder ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes Deine Kamera sicherstellt, weil Du evtl. rechtswidrig Filmaufnahmen/Lichtbilder angefertigt hast, solltest Du Dich dieser Maßnahme nicht widersetzen. Dies wäre eine Straftat gem. §113 StGB (Widerstand gg. Vollstreckungsbeamte). Ermächtigungsgrundlage für die Sicherstellung kann z.B. §40 HSOG oder auch §94 StPO sein.

@Doktrix

Oh, ein Gewaltbereiter.

Willst Du nicht in die öffentlichkeit, dann sollte man nicht im öffentlichen Dienst arbeiten, meine Meinung !

Du kannst auch , mit allen Konsequenzen , fernbleiben.

Nachdem ich Dein Profil gesehen habe, scheinst Du einen Knick, zumindest in einer Optik zu haben. Also scheint diese wenig zu taugen. Aber weil ohne Zustimmung auch nicht erlaubt, lasse die funktinierende auch zu.

Was nun wieder mein Profil damit zu tun hat ? Bist Du Schubladendenker, es war eine rhetorische Frage ! Wenn man keine Ahnung, einfach mal die Fresse halten ;-) danke

Es spielt keine Rolle, ob Du eine Privatperson filmen möchtest oder einen Beamten. Ohne Genehmigung darfst Du es nicht. Filmst Du doch, können Polizeibeamte oder auch Mitarbeiter des Ordnugnsamtes (Ordnungspolizei/Stadtpolizei) die Kamera auch sicherstellen, bis das zust. Gericht die Löschung der Fotos beschließt (es sei denn, Du löschst die Fotos freiwillig, dann entfällt die Sicherstellung).

Das Veröffentlichen von Fotos die ohne Genehmigung der abgebildeten Personen erstellt wurden ist eine Straftat gem. §33 KUG.

Das Recht am eigenen Bild ist Teil des Allg.Persönlichkeitsrechts aus Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz. Die betroffenen Personen haben gem. §823 Abs. 1 iVm. §249 S. 1 BGB ein Recht auf Löschung der Bilder (sog. Naturalrestitution u. Schadenersatz). Ein Unterlassungsanspruch ergibt sich aus §1004 BGB.

So ist es -> mit der Einschränkung, dass es eine Rolle spielt, wo sich die Personen befinden. Dazu das von Dir zitierte KUG: § 201a StGB Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen

... Personen, die sich in einer Wohnung oder einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befinden ...

Ein Büro oder ein Amt sind nun einmal gegen Einblick geschützte Räume. Und: Eine Amtsperson bei der Ausübung ihre Dienste filmen/fotografieren kann auch ins Auge gehen.

@gargamel111

richtig.. §201a könnte noch verschärfend hinzukommen.

§33 KUG und §201a StGB ergänzen sich und im Verhältnis besteht Tatmehrheit.

Dienst- und Geschäftsräume fallen allerdings nicht grds. unter den §201a, es hängt insbes. davon ab, ob die Räume öffentlich zugänglich sind oder eben nicht.

Was möchtest Du wissen?