Kein Porto bei Ämter und Behörden, wer hat Erfahrung damit?

5 Antworten

Nein das stimmt nicht, Behörden sind Kunden der Deutschen Post wie jeder andere Kunde auch. Es gibt nur eine Sendungsart wo der Empfänger der Sendung zahlen muss, diese nennt sich "Antwort" bzw. "Werbeantwort. Sonst muss immer der Absender zahlen. Die Post versucht bei Briefen ohne Briefmarke manchmal vomEmpfänger dasPorto einzutreiben , diese kann aber die Annahme der Sendung verweigvern. Das kann der Staat auch mit deiner Sendung machen.

Kommt darauf an. Bei der Briefwahl zum Beispiel bekommst Du ja einen Umschlag mit, auf dem steht, dass der kostenlos befördert wird.

Wenn Du auf ein Schreiben antworten sollst, und ein Umschlag beigelegt ist, kostet es meist nichts, aber schauen was auf dem Umschlag steht!! Sonstige Briefe müssen natürlich frankiert werden.

Außer du hast einen entsprechenden Freiumschlag "Gebühr zahlt Empfänger", wie z.B. bei Versicherungen als Rückkuvert üblich, bleibt nichts anderes übrig, als zu frankieren.

Noch nie gehört - ich würde zur Sicherheit immer Porto drauf machen - sonst kommt der Brief nicht an und es wird dir angelastet (wenn es was wichtiges ist).

Ohne Porto schickt die Behörde den Brief an den Absender ungelesen zurück, da sie kein Strafporto bezahlen.

Was möchtest Du wissen?