Darf ein Schaffner eine Person ohne grund aus dem Zug raus werfen?

5 Antworten

das mit wer mit einem zug fahren kann kann auch eine karte zeigen stimmt nicht stellt euch bitte vor ihr kommt aus einem urlaub und ihr müsst sehr oft umsteigen und ihr habt einen guten platz es ist auch normaler weiße nicht laut im zug und dann kann man schon mal einschlafen

Ihr hättet den Vorfall bei der Bahn anzeigen können.Oder könnt es immer noch

Wer Zug fahren kann, kann auch aufwachen und ein Ticket herzeigen. Solange er eins hat, kann er ja gleich wieder weiter schlafen.

sofern er eine fahrkarte hat und es auch sonst keinen grund gibt /(randalieren etc.) auf gar keinen fall.

Normaler weiße nicht ich habe eine praktikum bei der bahn gemacht letztes jahr und dort musste ich 2 mal mit einem schaffner mit fahren wenn so ein fall war hat er diese schlafende person aufgeweckt und dann ihn gefragt nach den fahrkarten was der schaffner nicht machen darf ist fahrkarten zu verkaufen wenn ihr als beispiel keine fahrkarten habt und wollt dann welche bei ihm kaufen das geht wieder rum nicht und er kann euch bei der nächste stadion rauswerfen und ihr müsst noch extra geld bezahlen wegen dem schwarzfahren aber ich möchte jetzt nicht sagen das ihr ohne fahrkarten gefahren seid .An deiner stelle würde dich mich beschweren gehen die haben jeien kundenbetreung und dort würde ich mich beschweren ich denke dann bekommt ihr eine entschädigung ich hoffe das es dir geholfen hatt

schwarzfahren - meine rechte?

ich bin schon öfter schwarzgefahren und hab auch schon eine anzeige hinter mir, jetzt hab ich aber ein paar fragen, weil ich im internet auf 8402843 verschiedene aussagen treffe. wäre echt schön wenn ich mal eine aktuelle, wahrheitsgemäße antwort bekomme, denn ich will unbedingt über meine rechte bescheid wissen!(:

wenn ich dem schaffner sage, dass ich keine karte habe und auch keinen ausweis bei mir trage (ich bin 15 und somit nicht ausweispflichtig, wenn ich das richtig sehe?) muss ich normalerweise einen zettel ausfüllen, der auskunft über meinen namen, geburstdatum und wohnort gibt. letztens dachte der schaffner, ich hätte falsche personalien angegeben und hat mich nochmal alles abgefragt, um zu sehen, ob ich noch wusste, was ich aufgeschrieben hatte. MUSS ich ihm in diesem moment antworten? denn im prinzip hab ich ihm ja meine personalien schon gegeben?

wenn ein schaffner will, dass die polizei hinzugezogen wird, wie sind seine rechte mich im zug/am bahnhof festzuhalten oder mitzunehmen? und was darf die polizei, wenn sie da ist? ist sie nur zur personalienfeststellung da, wie machen sie das, müssen sie mich danach laufen lassen?

wenn ich NICHT in meinem wohnort bei der polizei lande, dürfen sie mich festhalten und z.b. meine eltern anrufen, mich abzuholen? denn wenn sie mich gehen lassen, kann es ja sein, dass ich schwarz wieder zurück fahre, vorallem wenn die polizei mich durchsucht hat und weiß, dass ich kein geld habe. oder darf ich eigenverantwortlich gehen ? würde mich brennend interessieren!

danke schon mal für antworten (:

...zur Frage

Werden bei der Bahn ehrlich Pendler immer Bestraft?

Hallo liebe Gemeinde, ich muss jetzt ein bisschen ausholen...: Ich fahre jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit und wieder nach Hause (in Bayern - München/Pfaffenhofen a.d. Ilm). Ich habe ein Abo der MVV (Isar Card 9 Uhr/ gültig für den Münchner Innenraum ) und ein DB-Ticket von Petershausen nach Pfaffenhofen, auch im Abo (in diesem Streckenabschnitt zählt die MVV karte nicht mehr). Es gibt dort einen Regional Zug und einen Regional Express, der diese Strecke fährt.

Die Haltestellen der Regionalbahn: München->Dachau->Petershausen->Paindorf->Reichertshausen->Pfaffenhofen

Die des Regional-Express: München->Pfaffenhofen

Die Tickets kosten in beiden Zügen das gleiche

Heute musste ich EINE Station weiter fahren, nach Rohrbach. Bei der abfahrt von Pfaffenhofen wurde ich kontrolliert. Ich hatte mir in MUC, ein Ticket für Pfaffenhofen nach Rohrbach geholt. Als der Schaffner bei der Abfahrt in Pfaffenhofen sagte, "Sie sind doch nicht erst hier zugestiegen" antwortete ich Wahrheitsgemäß mit "Nein, in München". Ich bin bereits drei bis vier mal mit dem RE gefahren und auch Kontrolliert worden, jedoch hat NIE jemand auch nur einen Kommentar von sich gegeben, dass das Ticket nicht gültig ist.

Kurz und knapp... Ich wurde bei der Abfahrt von Pfaffenhofen auf der fahrt nach Rohrbach kontrolliert und bestraft, für eine fahrt die schon hinter mir lag. Die DB verlangt deswegen ein erhörtes Beförderungsentgelt von 60€.

Meine Frage deshalb,: Ist es rechtens, ohne das ich eine Information darüber erhielt, das meine Tickets in diesem Zug nicht gültig sind (App, Fahrplan usw...) oder hat da der Mitarbeiter einfach falsch reagiert?? Und darf die Bahn mich zu Kasse beten, obwohl ich in einem abschnitt kontrolliert wurde, für den ich nachweislich ein gültiges Ticket besitze?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?