Darf ein Immobilienmakler Eigentum von Familienangehörigen z.B. seinem Vater vermakeln?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt kein Gesetz, aber ein Urteil:

Einem Makler steht dann kein Provisionsanspruch gegen seinen Kunden zu, wenn er für einen nahen Angehörigen oder seinen Ehegatten tätig geworden ist. Eine damit verbundene provisionsschädliche Interessenkollision ist jedoch dann nicht gegeben, wenn das Bestehen des Verwandtschaftsverhältnisses (der Ehe) gegenüber dem Maklerkunden offen gelegt wird und dieser die Maklerdienste gleichwohl in Anspruch nimmt.

Urteil des OLG Hamm vom 20.01.2000 22 U 75/99 MDR 2000, 635

Da sich vor Kaufabschluß "herausgestellt" hat, welche verwandtschaftlichen Beziehungen vorliegen, waren Sie in bester Kenntnis und von daher steht dem Makler sein Anspruch zu.

Ja, der Makler darf jeden aus der Familie vertreten. Gilt auch für Juristen.

Sicher darf er das. Ein Chirurg darf auch seine Familie operieren usw.

der ist noch eindeutiger!!! Insbesondere "darf". zB bei einem Unfall....

Ein Chirurg darf auch seine Familie operieren usw.

Das ja. Aber ein Makler darf nicht in jedem Fall für seine Familie als solcher tätig werden bzw. Provision verlangen. Siehe Antwort von schelm1. Und wenn der Makler gleichzeitig Verwalter ist darf er erst recht keine Provision verlangen bzw. muß diese nicht gezahlt werden.

Warum nicht? Makelei fällt nicht unter das Inzestverbot.

Du darfst für dein OMMA doch auch eine reise buchen oder ihren alten Käfer verkaufen.

Sie irren sich!

Einem Makler steht dann kein Provisionsanspruch gegen seinen Kunden zu, wenn er für einen nahen Angehörigen oder seinen Ehegatten tätig geworden ist. Eine damit verbundene provisionsschädliche Interessenkollision ist jedoch dann nicht gegeben, wenn das Bestehen des Verwandtschaftsverhältnisses (der Ehe) gegenüber dem Maklerkunden offen gelegt wird und dieser die Maklerdienste gleichwohl in Anspruch nimmt.

Urteil des OLG Hamm vom 20.01.2000 22 U 75/99 MDR 2000, 635

Was möchtest Du wissen?