Bekomme ich noch unterhaltsvorschus wenn ich arbeiten gehe?

9 Antworten

Nein, durch die Arbeitsaufnahme fällt UVG nicht weg. Aber... UVG gibts nur für 6 Jahre, die dürften dann ja bald rum sein ?! Außerdem gibt es auch kein UVG mehr, wenn man heiratet (auch wenn der neue Ehemann nicht der Vater ist). Lg. die RedBergfee

Unterhaltsvorschuß ist zeitlich begrenzt. Der Vater schuldet Unterhalt und muß Ihn an das Jugendamt zahlen. Wenn Du arbeitest, bekommst Du ihn weiter, solange er bewilligt ist. L.G.

Wenn Du es Dir leisten kannst, würde ich den Vorschuß stoppen, weil Du ihn nur bis zum 12. Lebensjahr des Kindes und für eine bestimmte Zeit bekommst. Vielleicht brauchst Du ihn später nochmal? Ich würde ihn erst dann wieder beantragen.

Nein, der Unterhaltsvorschuss dient dem Kind. Wenn Du arbeiten gehst, müsste auch der Kindesvater Unterhalt zahlen. Da er das nicht macht, hast Du weiterhin einen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss. Bis zum 12. Lebensjahr.

Aber nur für maximal 72 Monate

Unterhaltsvorschuss bekommst du ja für das Kind, das hat nichts damit zu tun, ob du arbeitest. Normalerweise müsste der Vater zahlen, egal was du als Mutter verdienst. Das Amt steht aber hinter dem Vater und hält die Finger drauf, falls er doch noch mal in die Lage kommt aus eigener Kraft zahlen zu können, die sind da sehr scharf, notfalls muss der Vater sogar 2 Jobs annehmen, wenn er nicht zahlungswillig oder -fähig ist. Aber vergiss nicht, das Amt zahlt höchstens bis zum vollendeten 12 Lebensjahr, bzw höchstens 72 Monate. Danach ist gute Frage teuer. Erhält man Harz 4, ( da wird ja sowieso jede Einnahme mit angerechnet) Da verändert sich Uv dann in normales Harz 4, das heißt es gibt nicht mehr und nicht weniger die ganze Zeit.