Badewanne undicht. Muss der Vermieter den Mangel beheben?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Miete sollte es entweder eine Wohnfläche bei 2oo Quadratmetern oder aber jedenfalls möglich sein, eine Abstellung des Mangels sogleich verlangen zu können. Wenn nicht der Vermieter dies in angemesener Frist erledigt, kann der Mieter nach § 538 BGB eigenständig von nächstbester Fachfirma ausführen lassen und mit den nächsten Mieten bis zur Abgeltung aufrechnen. Dies würde ich genau so dem Vermieter - mit freundlicher Anfrage zur Schadensbeseitigung - unmißverständlich ankündgen und ggf. entsprechend verfahren.

Die rechtzeitige Erneuerung der Silikonfuge ist Sache des Mieters. Somit sind auch Folgeschäden...

Mir ist ein Fall bekannt wo eine "vergammelte" Silikonfuge an der Duschtasse die Holzdecke in einem Altbau zum Einsturz brachte. Gezahlt hat der Mieter, war nicht billig.

Nicht die Wanne sondern die Ablussleitung (Einbindung in das Fallrohr) ist undicht geworden. Abstellung ist Sache des Vermieters, auch die Kosten, keine Kleinreparatur im Sinne des Gesetzes. Ist die Wanne nach 30 Jahren vom Rost braun oder aufgeraut, ist der Vermieter in der Pflicht, für Abhilfe zu sorgen. Entweder Austausch oder Oberflächensanierung, das ist ihm überlassen.

nach 31 jahren mit sicherheit,da gibts ne neue,und der rand kann immer mit silikon abgedichtet werden,auch wenns gewölbt ist

Naja tjeoretisch hast Du recht, aber praktisch kommt es zu stehendem Wasser zwischen Rand und Wand... eine lange Pfütze sozusagen... Also ist es nicht 100% optimal. Eine Kante wäre vieleicht besser hab ich mir überlegt.

@bigshaman

naja,kannst eine Holzleiste drunterlegen,damit die innenwölbung weg ist,und dann mit silikon abdichten,hatt bei mit gut geklappt

Nö eine neue kriegste definitiv nicht bezahlt ;) ausbessern muss er den schaden, weil es durch das wasser vllt. irgendwann zu schimmelbildung kommt und da ist das ausbessern doch die günstigere idee ;)

Was möchtest Du wissen?