Anfechtung vom Gutachten des Arbeitsamtes

5 Antworten

Da bist du richtig in die Fänge der Amtsbürokratie geraten, versuche es mit "Anerkennung unter Vorbehalt" und gehe sofort zum Rechtspfleger des Sozialgerichtes, hier ggf. eine "einstweilige Verfügung zum Zwecke des Erhaltes der Grundsicherung" zu bekommen. Andernfalls könnte die Antwort von akademikus auch Sinn machen.

Fänge der Amtsbürokratie ... Das klingt gut, könnte zu meinem Lieblingssatz 2009 werden.Das mein Vorhaben mit der EM-rente nicht einfach wird, war mir klar. Aber am wenigsten habe ich mit Widerstand vom AA gerechnet.Wie finde ichj den Rechtspfleger vom Sozialgericht? Und wo reiche ich eine Anerkennung unter Vorbehalt ein? Sorry, wenn ich so viel frage, aber die ganzen Sachen sind absolutes Neuland für mich.

hui das wird schwierig: für den widerspruch würde ich auf jeden fall einen anwalt zu hilfe holen - als laie kann man da verdammt viel falsch machen, das problem hier liegt aber das eine erwerbsunfähigkeit ja erst anerkannt wird man quasi den kopf unterm arm trägt - solang du zum beispiel noch 6 stunden am tag in der lage bist einen telefonhörer zu heben bist du vollerwerbsfähig mit leichten einschränkungen und darauf scheint das gutachten ja zu zielen, das gutachten zur bu hat da deinen eigentlichen beruf mit betrachtet, den du offensichtlich nicht mehr ausüben kannst. such dir einen guten anwalt für sozialrecht und schildere ihm den fall (prozesskostenhilfe beantragen - auf gar keine fall vergessen) und wegen deinen lebensunterhaltskosten musst du wahrscheinlich erstmal zur arge gehen und hartz4 beantragen - und eventuell pflegegeld? weiß ja nicht wie schwer deine beeinträchtigungen sind

Die Dame vomt Amt meinte, ich würde auch kein Hartz 4 bekommen, weil ich verheiratet bin & mein Mann voll berufstätig ist. Wo beantrage ich Prozeßkostenhilfe?

@tigerdame

in dem Fall wird das Einkommen von deinem Mann geprüft und dann entschieden ob du Unterstützung für die Lebenshaltungskosten und Miete brauchst oder nicht - genauso ist es bei der Prozesskostenhilfe - welche über deinen anwalt beantragt wird

Ich muss meine vorherige Antwort revidieren. Ich wußte nicht, dass Du schon solange krank geschrieben bist.
Zeige Deinem behandelnden Arzt das neue Gutachten und hole seine Meinung dazu ein. Frage ihn, ob er einen Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente unterstützen würde. Wenn ja, stelle den unverzüglich, denn die Rente wird auch nach vielem Hin und Her vom Zeitpunkt der Antragsstellung gewährt. (Das kann u.U. kräftige Nachzahlungen geben.)
Du brauchst auf jeden Fall die engagierte Unterstützung Deines Arztes, weil der Rentenversicherungsträger erst einmal gegen schießt. Gutachten hier, Gutachten da. Dann noch eine Kur, bei der der Chefarzt auch Gutachter ist und eventuell zu Deinen Gunsten verfaßte Gutachten widerlegen soll.
Mach Dich stark, da mußt Du durch!! Es werden Tränen fließen, wenn man Dich als Simulant verhöhnt. Du kommst Dir kleiner wie eine Ameise vor. Aber nur Du weißt, wo Deine körperlichen oder seelischen Schwächen liegen und Du mußt das glaubhaft rüber bringen. Die Kur ist das eine, das wirkliche Leben kommt danach.
Der Rentenversicherungsträger übernimmt auch Umschulungen als Reha- Leistung. Vielleicht ist das für Dich günstiger. Die werden aber nur bis zu einem bestimmten Alter genehmigt.
Sollte eine Umschulung abgelehnt werden, ist das für Dich ein Pluspunkt beim Rentenantrag.
Ich wünsche Dir alles Gute und vor allem Erfolg!

Hallo Teddyle,

ich war bei meinem HA, hab ihm das Gutachten gezeigt, er war auch neben der Kappe. Er schrieb mir eine ärtzliche Bescheinigung für's AA, welche deutlich aussagt, daß ich arbeitsunfähig bin. Beim AA wird dieses Attest für mich aber negativ ausgelegt, d.h. ich sei damit ja erst recht nicht vermittelbar. Ich werde erst dann Leistungen bekommen, wenn ich mich arbeitsfähig melde. Hammer, oder? Habe nä. Woche einen Termin beim Anwalt, ich hoffe, der kann was bewirken. Vielen Dank für Deine Glückwünsche!

@tigerdame

Bekommst Du von der KK kein Krankengeld mehr?
Hast Du den Antrag auf EU- Rente gestellt?
Toi, toi!!

@Teddyle

Seit 19.05. bin ich von der KK ausgesteuert und kriege kein Krankengeld mehr. Antrag auf EU-rente habe ich im januar gestellt, ist aber noch nix entschieden.

ganz sicha vom sozialamt die müssen dich unterstützen ,geh gleich hin und bringe das vor meistens bekommt man gleich eine geldaushilfe lg

Du bekommst vom Sozialamt Geld. Leg Widerspruch ein, sowas machen sie sehr gerne. Es sind Gutachter vom Amt, sie versuchen alles nicht zahlen zu müssen.

Was passiert wenn man zu einem "Amtsarzt" von der Agentur für Arbeit muss.

Ich habe ein schweres Problem, was mir gerade komplett das Wochenende versaut und ich mit den Nerven am Ende bin. Und ich wirklich einen ernsten guten Rat brauche.

Folgendes:

Ich bin seid dem 8.7.11 von meiner KK ausgesteuert worden. Und bin weiter Arbeitsunfähig.

(Gemeldet bei der Agentur für Arbeit habe ich es aber schon am 6.6.11)

Am 7.7.11 war ich bei der Agentur für Arbeit. Ich habe noch (laut der Aussage das es 1 Jahr bezahlt wird) "Restansspruch" von gut 5 Monaten auf mein Arbeitslosengeld I .

EIGENTLICH!( oder auch nicht???)

Zuerst hieß es: Am 25.07.11 Antragsabgabe - mit Termin. Und da wird mein Geld neu bzw. wieder berechnet.

Am Freitag Mittag bekam ich Post, dass ich am 1.8.11 zum Arzt von der Agentur für Arbeit eingeladen bin um meine Arbeitsfähigkeit zu überprüfen.

Ich konnte da 5 Min vor Schluss noch Jemanden erreichen, die mir dann mitteilte, dass es ohne diesen Termin aber gar kein Geld ausgezahlt wird. Es müsste erst ein Gutachten erstellt werden. Und ich ihn schon wahrnehmen müsste.

(Ich kann nicht mit öffentlichen Verkehrsmittel fahren und bin daher auf ein Fahrer angewießen. Noch dazu befindet sich das Gebäude 20 km von mir entfernt).

(Was mich tierisch sauer macht ist, dass es am 7.7. hieß, es sei der 25.7. sehr wichtig. Weil es sich da um die Antragsabgabe handelt und sonst kein Geld kommt. Nun höre ich, dass es erst der 1.8. sei... etc. Und was ist mit Miete was bezahlt werden muss? Rechnungen??? )

Der Reha Entlassungsbericht von diesem jahr liegt bereits seid dem 7.7.11 bei dem Ärztlichem Dienst vor. Da steht drin, dass ich weiter Arbeitsunfähig bin.

Nun habe ich wirklich angst, dass die Ärztin sagt, dass ich halt nicht dem Arbeitsmarkt zur verfügung steh ( was noch nicht schlimm wäre) und ich dann GRUNDSICHERUNG beantragen soll / muss.

Also, dass mir meine 5 Monate die ich finanziell in der Höhe mind. brauche zurzeit, nicht bekomme. Das macht mich gerade völlig fertig.

Und was genau passiert bei so einem Arztbesuch?! Muss man sich wirklich "nackig" machen wenn man es mit der Psyche hat?

Ich hoffe ich konnte das einigermaßen plausiebel erklären. Ich bin im Moment so mit den Nerven runter, dass ich nur schwer tippen kann. Bitte entschuldigt dafür.

Wenn Fragen sind, bitte - bitte stellt sie mir, wenn das zum besseren Verständis führt.

...zur Frage

Zwei Gutachten beim Arbeitsamt?

Hallo.

Vor 2 Jahren meinte das Arbeitsamt zu mir, dass ich eine Persönlichkeitsstörung hätte und deswegen arbeitsunfähig sei. Welche Art von Persönlichkeitsstörung konnte/wurde mir nicht gesagt, jedoch meinte dann urplötzlich jemand, dass ich eine "angstlich-vermeidende" Persönlichkeitsstörung hätte. Ich war bei mehreren Ärzten, hab gegoogled und war sogar in Therapie wegen dieser angeblichen Persönlichkeitsstörung.

Letztes Jahr (November bis Dezember) war ich wegen dieser Persönlichkeitsstörung in Reha. Nach einigen Wochen hatte ich dann auch schon mein Abschlussgespräch und dort wurde mir mitgeteilt, dass ich keine Persönlichkeitsstörung hätte und eigentlich somit auch nicht arbeitsunfähig sei. Ich hätte nur eine Soziale Phobie jugendlichen gegenüber (Hintergrund: Starkes Mobbing in der Schule). Mir wurde ein Gutachten mitgegeben in dem steht, dass ich laut denen arbeitsfähig sei und sie es befürworten würden, wenn ich in ein BBW oder so kommen würde.

Jetzt hatte ich gestern nach 1/4 Jahr (keine Ahnung was so lange gedauert hat beim Arbeitsamt) wieder einen Termin. Dort wurde mir deren (vom Arbeitsamt) "neues" Gutachten vorgelesen. Ich war erstaunt und zugleich geschockt, dass ich laut deren Oberarzt noch immer arbeitsunfähig sei. Mir wurde auch gesagt, dass das Gutachten der Reha "zu positiv" sei und sie es nicht so sehen würden. Ich hab diesen Chefarzt noch nie gesehen oder auch nur ein Wort gewechselt. Vor 3 Jahren hatte ich mal einen Test machen müssen um meine Erwerbstätigkeit zu testen. Nach gut 5-10 Minuten war es das dann auch schon. Das war der Test bei dem mir gesagt wurde, dass ich eine Persönlichkeitsstörung hätte und scheinbar nur 6 Stunden leichte Arbeit verrichten könnte in der Woche.

Jetzt sitze ich hier, 20, noch immer keine Ausbildung und das Arbeitsamt meint ich solle mir einfach Hilfe suchen in Form von Therapie. Ich wäre ja laut deren Gutachten nicht für den Arbeitsmarkt bereit. Das nervt nicht nur mich, sondern auch meine Familie und vor allem meinen Stiefvater. Ich bekomme täglich zu hören, dass ich doch endlich arbeiten gehen und ausziehen soll. Vom Rest meiner Familie bekomme ich nur zu hören: "Tja, hättest du dich mal ein bisschen mehr angestrengt, dann wäre es auch nicht dazu gekommen." Meine Familie stellt es so hin, als ob ich dafür verantwortlich wäre, dass ich in der Schule extrem gemobbt wurde und deswegen alles so ist wie es derzeit ist.

Meine Frage: Was kann ich jetzt tun? Welches Gutachten zählt jetzt genau? Kann das Arbeitsamt mir einfach nicht "helfen"?

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?