Akteneinsicht in Personalakte?

2 Antworten

Ich habe die Behörde noch nicht gewechselt, meine Personalakte bereits eingesehen und Teile kopiert. Etwas unterschrieben habe ich hierfür nicht.

Wenn du dich in eine andere Behörde bewirbst, hat dies mit deiner Personalakte nichts zu tun.

Bei internen Bewerbungen schreibt man als, dass für nähere Informationen ( z.B. Lebenslauf) gerne in die Personalakte eingesehen werden kann.

Geht einen neuen AG aber nichts an, neue Chance, neues Glück.

wenn du solche themen im bewerbungsgespräch ansprichst, kannst du auch gleich auf das gespräch verzichten. arbeitgeber "lieben" solche mitarbeiter, die als erstes an ihre rechte denken und ggf. vergessen, dass es auch pflichten (z.b. arbeiten) gibt.

später kannst du immer einsicht in deine akte nehmen und wirst in der regel dafür euch ein vermerk unterschreiben.

Polizei verstehen

Hallo. Habe mal ne Frage. Und zwar soll ich wenn ich bei der Polizei bei einem Einstellungstest mitmachen soll diese folgenden 4 Punkte unterschreiben und möchte wissen, was der jeweilige Punkt jeweils bedeutet und wie lange meine Daten (also auch wenn ich nicht weiterkommen sollte) gespeichert werden beispielsweise die Polizei das machen darf, was hier drin steht. Vielleicht kennt jemand das und hat auch bei der Polizei irgendwelche Tests gemacht oder macht eine Ausbildung und kennt sich in diesen Punkten aus, was es bedeuten soll und was genau gemeint ist und was gemacht wird und wie lange. Ich danke euch, ist wirklich sehr wichtig, da ich bald entweder zusagen oder ablehnen soll und weiss nicht was ich machen soll, weil es mir viel zu überwacht vorkommt, oder ob es nur während des usbildungsprozesses ist und was genau. Würdet ihr ausserdem dem auch zustimmen und ist das bei jeder Bewerbung das gleiche (also dass die Polizei die gleichen Punkte verlangt)?

1.Ich stimme einem Abgleich meiner personenbezogenen Daten mit Datenbeständen,die bei der Polizei und dem Verfassungsschutz vorhanden sind und der Einholung einer unbeschränkten Auskunft aus dem Bundeszentralregister gem. § 41 Abs.1 Nr. 2 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) ausdrücklich zu.

2.Ich willige darin ein, dass meine Bewerbung mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung erfasst und bearbeitet wird. Ich bin damit einverstanden, dass die zuständigen Bediensteten des Polizeipräsidiums von allen mit meiner Bewerbung und Einstellung in den Dienst dieser Behörde zusammenhängenden ärztlichen Befunden Kenntnis nehmen.

  1. Hinsichtlich anhängiger Straf-Ermittlungs- oder Disziplinarmaßnahmen sowie nicht getilgter gerichtlicher Verurteilungen mache ich folgende Angaben (Gericht,Ermittlungsbehörde,Aktenzeichen,Art der Straftat/ des Dienstvergehens,Datum,Höhe der Bestrafung,Art der Disziplinarmaßnahme).

  2. Ich bin mit der Einsichtnahme in meine bei dem Sozialgericht Darmstadt geführte Personalakte durch das Polizeipräsidium anläßlich meiner Bewerbung einverstanden

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?