Ab wann, ist eine Unterschrift ungültig?

5 Antworten

Angst wovor? Im Großen und Ganzen gilt, daß Du genau dafür erwachsen bist, daß Du verantwortlich für Deine Taten (und Unterschriften) bist. Nötigung und Co. mal ausgenommen - aber "Angst" muß schon gut begründet werden können.

also wenn ich bedroht werde habe ich angst.

@Torsten02

Kommt auf die Bedrohung an. "Unterschreib sonst verpetze ich Dich" ist mit Sicherheit für geistig normal Entwickelte keine ernstzunehmende Drohung...

wenn du glaubhaft machen kannst, dass du den Inhalt des Vertrages nicht verstanden hast, z.B. weil du der Sprache nicht mächtig bist, hast du geringe Chancen das ganze Anzufechten. Natürlich auch dann, wenn die Unterschrift durch Ausüben von Druck zustande gekommen ist. Ansonsten gilt: Vertrag ist Vertrag!

aus angst oder zwang oder wenn man absichtlich betrogen wird ist der vertrag auch ungültig.

Unterschriften, die irrtümlich erfolgen sind wie Übrige gültig zum Zeitpunkt der Abgabe. Unterschriften zu denen man unter Androhung eines Übels/Unheils gezwungen wurde, sind ungültig und auf Seiten des Nötigenden strafbar. Die Beweislage ist zu beachten.

Je nach den genauen Umständen kann der Vertrag nichtig sein!

Was möchtest Du wissen?