Wer hat ein sogenanntes Subventionshaus (Natohaus) gekauft?

12 Antworten

Ich kann diese Klagen einerseits verstehen (weil man über den Tisch gezogen wurde), aber auf der anderen Seite nur den Kopfschütteln.

Auch einigen Mandanten von mir ist das Modell angeboten worden und innerhalb von wenigen Minuten konnte ich (obwohl weder Makler, noch Grundstückssachverständiger) mit ganz einfacher Recherche, Papier und Bleistift und ohne so ein Haus angesehen zu haben, meine Mandanten darüber aufklären, dass es eine schlechte Idee ist und es eine Fehlinvestition werden würde.

Kosten bei mir dafür 100,- DM (war noch zu DM Zeiten) plus Steuer.

Wurde da bei den geschädigten Käufern an der falschen Ecke gespart?

Hallo, ich bin neu auf dieser Seite und würde mich einer Sammelklage gern anschliessen, wenn dies in Erwägung gezogen wird. Habe im Jahr 2000 gekauft, bin inzw. Rentner und mir werden jetzt die Sonderausgaben,von denen ja nur die Mwst.erstattet wird, zu viel. Eine Beratung hierüber erfolgte damals logischerweise nicht. 

Sammelklagen gibt es nicht in Deutschland. Jeder klagt für sich allein, mit allen Kostenrisiken. Und wenn ich da etwas vom Jahr 2000 lese fürchte ich, daß ohnehin alles zu spät ist. Das ist alles verjährt.

2

Hallo undischi, von wem bekommst du die MwSt. der Sonderausgaben erstattet?

0

Hallo, ich habe erst heute das Thema entdeckt. Ich habe auch ein solches Haus, und beobachte mit Grauen die Wertentwicklung und die sich verstärkenden Zwangsversteigerungen. gibt es schon Aktivitäten wie Sammelklaren oder ähnliches, das würde mich interessieren.