Verfällt ein Verrechnungsscheck?

1 Antwort

Ja, nach einigen wochen muss er nciht mehr eingelöst werden. Ist aber egal, die Forderung erlischt ja nicht, also läßt man sich einen neuen ausstellen. kann auch sein, das er noch eingelöst wird, nur besteht keine einlösungspflicht mehr.

Es gibt auch Firmen dieautomatsich nach 4 Wochen sperren, damit kein unberechtigten etwasdamit versucht.

Mein baldiger Ex-Mann hat ein Haus geerbt, hat aber auch hohe Steuerschulden, hafte ich für die - trotz Gütertrennung mit?

Anfang der 90er geheiratet mit Gütertrennung, da Ehemann mit hohen Schulden und vielen verschiedenen Gläubigern in die Ehe ging, wo aber noch sehr viele mehr dazu kamen. Dazu kommt noch, dass der Mann dann viele Jahre selbstständig war und immer wieder vom FA eingeschätzt wurde. Geld hat er kaum verdient, es reichte gerade so zum Essen. Seine hohen Schulden bestehen also nur aus den Schätzungen und nicht aus tatsächlichen Verdiensten. Jedes Jahr kam FA ins Haus, um zu prüfen, was zu holen ist. Damals teilte man mir mit, dass ich trotz meiner Gütertrennung für diese Schulden mithafte, was ich überhaupt nicht verstehen konnte. Ich hätte angeblich irgendeine Abtrennungserklärung beantragen müssen. Woher hätte ich das wohl damals wissen sollen? Dann Umzug vor 10 Jahren und nochmalige Verschlechterung des Lebensstandards, FA kam fortan nicht mehr.

Der Mann erbte vor 3 Jahren ein Haus, zog dorthin und beendete die Beziehung dann nach über 30 Jahren wegen einer 34 Jahre jüngeren Frau, ich habe die Scheidung eingereicht, diese steht kurz bevor. Wir haben übrigens 1 gemeinsame Tochter und dann sind da noch 2 Kinder aus der 1. Ehe.

Der Mann ist mit Mitte 60 schwer chronisch krank, wird wohl die junge Frau jetzt heiraten und ihr das Haus sofort überschreiben bzw. vererben. Ich glaube, beim Überschreiben zählt die 10-Jahres-Frist, oder?

Irgendwie ist er beim FA durchs Raster gefallen, aber irgendwann wird die ganze Sache auffallen und dann kommen die Forderungen. Wenn mein baldiger Ex dann zu dem Zeitpunkt verstorben ist und die junge Frau das Haus geerbt hat, kommt dann das FA auf mich und evtl. meine Tochter zu, um sich die Riesen-Schulden zurückzuholen, weil die neue Frau ja mit diesen Schulden nichts zu tun hatte, die sind ja nun mal während unserer Ehezeit gemacht worden!

Ich habe die totale Panik und weiß nicht, was ich machen soll, weil ich den Mann trotz allem, was er mir angetan hat, nicht denunzieren will. Aber ich habe Riesenangst, dass ich dann alles ausbaden muss und er mit allem wieder mal gut davonkommt. Alle Leute reden auf mich ein und sagen mir, dass ich jetzt tätig werden und das FA einschalten soll, denn es ginge ja jetzt schließlich um meinen Kopf und um den unseres Kindes. Was soll ich bloß tun? Ich denke, ich habe jetzt auch nicht mehr viel Zeit zu überlegen, denn ich weiß nicht, inwieweit seine Neue dann noch geradestehen muss, wenn ihr das Haus schon gehört. Übrigens, der beste Freund meines Mannes ist ein ganz gerissener Anwalt, die werden sicherlich irgendeinen Ausweg finden, damit ihr das Haus bleibt und ich die Schulden am Hals habe......

...zur Frage

Jahrelang Falsche Steuerklasse dazu Steuerbescheide falsch veranlagt?

Hallo, Seit 2010 wurde der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in meiner Steuererklärung nicht berücksichtigt. Auch wurde ich von Anfang an in Steuerklasse 1 gestuft statt Steuerklasse 2. 2017 wurde der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende dann zum 1. mal berücksichtigt, deswegen ist es überhaupt erst aufgefallen, dass ich die ganze Zeit falsch veranlagt wurde. Leider habe ich dem Finanzamt vertraut, bei meinem Einkommen kann man nicht sonderlich viel falsch machen, dachte ich. Somit habe ich das Kauderwelsch aus den Bescheiden nicht nachgeprüft. Allerdings ist mir irgendwann mal aufgefallen, dass Elster zu meinen Gunsten höher gerechnet hat, hab mir bedauerlicherweise nichts weiter dabei gedacht. Mein Fehler, kann man so sehen und ich habe so gesehen wohl keine rechtliche Handhabe. Wobei mir die eine Dame, als ich dann endlich mal nachhakte, sagte, bis 2014 könnte man noch was machen, da ich alles korrekt eingetragen habe und es trotzdem nicht berücksichtigt worden ist. Der andere Herr, dem ich die alten Steuererklärungen dann schickte, teilte mir das Gegenteil mit. 

Aber wie kann das sein, dass dem Finanzamt seit 2010 der selbe Fehler unterläuft? Vielleicht kann ich nichts mehr für mich machen, aber ich möchte verhindern, dass dies anderen passiert. Ich möchte wissen, wie ich 6 Jahre um mein Geld gekommen bin, außer, dass ich dem Finanzamt zu sehr vertraut habe oder dem Arbeitgeber von wegen Steuerklasse?. Wem oder welchen Umstand habe ich das zu verdanken, obwohl ich alles korrekt angekreuzt und den Entlastungsbetrag / kompletten Freibetrag beantragt habe. Wenn ich schon in der falschen Steuerklasse bin , ich es doch mit der Erklärung zurückholen hätte können. Wo kann ich diese Auskunft bekommen oder mich gegebenenfalls beschweren oder eventuell sogar klagen?

Die andere Frage wäre, wenn ich beim Finanzamt nichts mehr machen kann, könnte ich das denn beim Arbeitgeber? Dieser hat mich doch in Steuerklasse 1 gestuft oder legt die Steuerklasse fest?

Das Finanzamt kann 5 Jahre lang Steuern zurück holen, wenn einer falsch eingestuft ist,oder ?. Kann ich das auch ???

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?