Die Gemeinde kann das Vorkaufsrecht ausüben. Ihr dürft keine Mauscheleien machen. Das Vorkaufsrecht besteht zu dem tatsächlichen Kaufpreis und muss der Gemeinde auch so angeboten werden. Das weiß der Notar und wird euch richtig belehren. Ansonsten macht er sich schadensersatzpflichtig.

...zur Antwort

Gesetzliche Vertreter des Kindes sind beide Elternteile. Wenn das Sorgerecht bei der Trennung nicht auf einen Elternteil übertragen ist, bleibt auch der andere sorgeberechtigt und damit gesetzlicher Vertreter. Für gewöhnlich genügt es aber, dass ein gesetzlicher Vertreter zustimmt, weil er damit auch den anderen vertritt und insoweit von ihm als bevollmächtigt angesehen wird.

...zur Antwort

Nein, sie bedarf noch der Zustimmung ihrer Mutter, deiner Freundin. Denn sie ist minderjährig und deshalb muss für ein Rechtsgeschäft, bei dem sie nicht nur einen Vorteil hat, der gesetzliche Vertreter zustimmen.

...zur Antwort

Ich schließe mich der Meinung von albwolf an. Nein, da davon auszugehen ist, dass der Handwerker korrekt abgerechnet hat. Aber du musst die Rechnung natürlich überprüfen. Nur wenn dir dabei Sachen auffielen, die nicht stimmen, also z. B. dass er zuviel Stunden oder etwas doppelt abgerechnet hätte, kannst du mit Recht die Rechnung drücken. Aber das ist ja alles nicht der Fall. Dann geht es nicht.

...zur Antwort

Wenn auf ein Zustimmungsverlangen zu einer Mieterhöhung nicht reagiert wird, wie in deinem Fall, gilt es nicht als Zustimmung. Du musst nämlich ausdrücklich zustimmen. Ansonsten erhält der Vermieter die Klageberechtigung zur Mieterhöhung wie wenn du sie ausdrücklich versagtest oder ihr ausdrücklich nicht zustimmtest. Aber du bist ja mit der Mieterhöhung einverstanden. Wenn du jedoch nicht damit einverstanden gewesen wärest, hättest du die Abbuchung der erhöhten Miete auch rückgängig machen können.

...zur Antwort

Sonst kann von einem Vertrag ohne Grund nicht zurückgetreten werden, selbst wenn der Vertrag noch so bereut wird. Außer es ist ein Reuegeld vereinbart. Dann muss für den Rücktritt eine Abfindung gezahlt werden, das dann eben als Reugeld bezeichnet wird.

...zur Antwort

Die Kfz-Haftpflichtversicherung greift bestimmt auch in deinem Fall. Wenn du also mit dem Auto deines Freundes einen Unfall baust, danach du schuld bist, greift für den Schaden des anderen die Kfz-Haftpflicht ein. Für den eigenen Schaden oder für die Hinaufstufung gibts nichts oder bei Kasko könnte dich dein Freund haftbar machen.

...zur Antwort

Für den Unterhalt des Kindes haftet er verschärft. Es genügt nicht, nur Hartz IV zu beantragen. Er muss jede Arbeit annehmen, damit er wenigstens den Unterhalt seines Kindes zahlen kann.

...zur Antwort

Soviel ich weiß, erfasst der Verkehrssrechtsschutz solche Fälle. Wenn tatsächlicher leider keiner besteht, musst du es entweder selber machen, also Einspruch einlegen und dergleichen mehr oder einen Rechtsanwalt selbst zahlen. Denn eine staatliche Hilfe bzw. Prozesskostenhilfe gibt es hier nicht. Eine Pflichtverteidigung auf Kosten des Staates gibt es bekanntlich nur für schwerwiegendere Fälle.

...zur Antwort