Welche Kosten bei einer Ferienwohnung (Kauf) beachten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also wir haben ein Ferienhaus in den Niederlanden. Dort gibt es eine sogenannte Poldergebühr (weil Wasserschutzgebiet), vielleicht gibt es so etwas auch in Deutschland. Achte auch darauf, ob so etwas wie eine Parkgebühr anfällt, da es sich ja um ein Naherholungsgebiet handelt, könnten die Erhaltungskosten umgelegt werden.

Seit wenigen Jahren gibt es ein Geschäftsmodell, unter Namen „See-Apartements mit erhöhter Wertschöpfung und Renditegarantie“ oder „Servicierte Ausländer-Apartments mit garantierter Rendite“. Ein Großinvestor bietet im Rahmen eines Entwicklungsprojekts Interessenten den Kauf einer Immobilie in einer Ferienregion an. Gegen Bares erhält der Käufer ein Objekt, das er eine bestimmte Zeit des Jahres selbst nutzen kann. Die restliche Zeit wird die Immobilie vermietet, wofür der Eigentümer eine garantierte Rendite vom Betreiber erhält. Diese wird aus der Vermietung aller Wohneinheiten des Projekts generiert und anteilig an die Eigentümer jährlich ausgeschüttet.

Hallo,also Kosten die zur Finanzierung hinzu kommen wären:

Hausgeld incl. Instandhaltungsrücklage (an die Hausverwaltung), Strom,Kabelanschluss etc.

Hausratversicherung (wäre zu empfehlen)

Für die Vermarktung würde ich einen proffessionellen Ferienvermieter vor Ort empfehlen, die kümmern sich um Marketing, Schlüsselübergabe, Endreinigung und Gästebetreuung und nehmen für diesen Service zwischen 10 und 30% der Mieteinnahmen -> wichtig sind hier aber nicht die Prozente sondern das was unter dem Strich steht, lieber 2% mehr abgeben wenn man dadurch vielleicht 30 Tage mehr Auslastung im Jahr hat. Auf eure Mieteinnahmen müsst ihr nun MwSt abführen (7% seit diesem Jahr) wobei ihr ja alle Kosten die eure Wohnung betreffen gegensetzen könnt. Ich denke mal über die Kaufnebenkosten habt ihr euch aber bereits informiert... viele grüße Dirk

Der Kauf könnte sich lohnen, so man 1. für das Objekt selbst aufgeht (hierfür immerhin dauerhaft an anderer Stelle abzuzwacken bereit ist, es sei denn, man hat's deutlich darüber); 2. wenn man eine ausgeglichene Bilanz während der Finanzierungsphase hinbekommt und man hoffentlich später einmal auch Erträge hieraus verbuchen darf, so man die Wohnung dann nicht selbst als Altersruhesitz nutzt; 3. wenn man schlußendlich auf den Einsatz ggf. auch verzichten könnte, womit wir bei der Betrachtung eines Anlageinvestments anlangen könnten, das der Blase am weltgrößten Markt der Spekulationen gleichkommt (das ist zu düster gemalt? weit gefehlt! sprecht mit Menschen, die sich hierfür einst hoffnungsvollsten Blicks entschieden und sich in späteren Bebauungsplanungen wiederfanden, die den Naherholungseffekt schwinden ließen, weil: gesamtgesellschaftliche Interessen z.B. einer Bahn- oder Autobahntrasse gehen eben vor). Kurzum: man sollte das Geld dafür wirklich übrig haben (und zwar absehbar dauerhaft im Falle einer Finanzierung); sonst ist machmal viel weg von dem, was ich doch hätte für erlebte Lebensqualität schon hätte einsetzen können, mir aber anhaltend (eben dies Ziel vor den Augen) verkniffen hatte. Ansonsten fallen (ganz langweilig) die üblichen Kosten des Unterhalts einer Immbilie eben an: Grundstückssteuer, Hausverwaltungskosten, Betreuungsaufwand (so ich dies nichts selber zu tun willens oder in der Lage bin), Anteil der Gebäude- sowie Hausratversicherung, Erhaltungsaufwand (an der Immobilie insgesamt sowie Renovierungsaufwand an der FW)... Ab wann sich dies dann lohnen könnte? ... siehe oben.

Hallo Lizy68,

als erstes solltet ihr euch überlegen, ob ihr die Ferienimmobilie nur für euch und ggf. enge Freunde und Bekannte erwerben wollt oder ob ihr die Wohnung auch vermieten möchtet.

Falls ihr die Immobilie auch vermieten möchtet, wäre es zu überlegen, ob ihr eine Verwaltungsgesellschaft beauftragt, die wichtigsten Dinge für Euch zu regeln (Miete, Reinigung, Ansprechpartner für Mieter etc.). Sonst kann die eigene Ferienimmobilie nämlich sehr viel Arbeit machen. Dafür rentiert sie sich natürlich.

Dann sollte man darüber nachdenken, wo ihr eine Ferienwohnung kauft. Naherholungsgebiet, ok. Das ist ja in Ordnung. Aber soll es zum Beispiel das Alpenvorland sein oder doch lieber an der See? Manche Immobilien lassen sich das ganze Jahr über vermieten. In den Bergen kann man nicht nur im Winter gut Ski fahren, sondern im Sommer auch gut wandern und sich erholen. Selbstverständlich solltet ihr euch von euren Vorlieben leiten lassen, wenn ihr die Ferienwohnung auch häufig selbst nutzen wollt.

Ich würde dir empfehlen, mal diesen Ratgeber zu lesen: http://www.ratgeber-ferienhaus-kaufen.de Dort findest Du schon viele nützliche Tipps.

Viel Erfolg bei der Immobiliensuche und dann natürlich auch viele erholsame Urlaube in der eigenen Ferienwohnung.

LG

Torin

Was möchtest Du wissen?