Waschbecken übergelaufen. Kann Wasser drei Tage später durchsickern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leitungswasser in der Wand, wo es nicht hingehört.

In so einem Fall benachrichtigt der Hauseigentümer die Wohngebäudeversicherung. Wenn unklar ist, wo das Wasser herkommt, wird eine Leckortungsfirma beauftragt, die mit entsprechenden Geräten sehr gut und detailliert den Weg des Wassers erforschen kann und damit auch heraus bekommt, wo die Ursache des Wasserschadens liegt.

Liegt ein Rohrbruch vor, wird die Leitung repariert oder ausgetauscht und alles von der Versicherung bezahlt. Gibt es einen Verursacher, wird ggf. beim Verursacher Regress genommen.

Liegt die Ursache aber nicht an bestimmungswidrig ausgetretenem Leitungswasser, zahlt die Versicherung nicht.

Man darf davon ausgehen, dass Leitungswasser, das aus einer Armatur heraus gelassen wurde, nicht bestimmungswidrig ausgetreten ist, denn dafür ist die Armatur schließlich da. Wenn zuviel ins Waschbecken floss, dieses also überlief, ist das ein Schaden für die Privat-Haftpflichtversicherung des Verursachers. Gibt es eine solche Versicherung nicht, muss der Verursacher alles selbst zahlen:

Schäden, die durch das Wasser entstanden sind

Trocknung

Mietausfall

und die Leckortungsfirma

Das wird dann erst richtig teuer.

Vorschlag: Weise zurück, dass Du Verursacher bist und bitte den Vermieter darum, dss er die Wohngebäudeversicherung einschalten soll. Gut möglich, dass es damit getan ist.

Falls aber die Wohngebäudeversicherung auf die Idee kommt, die Ursache genau heraus finden zu wollen, kann es richtig teuer für Dich werden.

Deshalb unbedingt auch die Privat-Haftpflichtversicherung einschalten, die auch dazu da ist, unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke für die Auszeichnung.

Eine herkömmliche Armstur lässt pro Minute 20 Liter Wasser in ein Becken laufen. Sagt Google. Bei 10 Minuten wären das 200 Liter. Selbst wenn man annimmt, dass du den Wasserhahn nur zu einem Zehntel aufgedreht hast, sind 20 Liter oder 2 Putzeimer voll auf deinen Fußboden gelaufen. Du kannst ja mal ausprobieren, wie viel Wasser in 1 Minute aus dem Hahn gelaufen sein könnte, wenn du nachvollziehen kannst, wie weit der Wasserhanh aufgedreht war.

Aber auch "nur" 20 Liter hast du nach deiner Beschreibung nicht aufgewischt. Folglich muss das Wasser durch deinen Fußbodenbelag auf den Estrich gesickert sein, ist dann zur tiefsten Stelle gelaufen (ein Fußboden ist nie absolut waagerecht), die offensichtlich an der Wand ist. Dann ist das Wasser in die Wand eingedrungen, und nun kommt es in der Wohnung unter dir heraus.

Das ist alles ein logischer Ablauf bei einem Wasserschaden. Melde das deiner Haftpflichtversicherung.

Danke für die ausführliche Antwort.

Was mich wundert, ist die Tatsache das mein Laminat überhaupt nicht aufgequollen ist und bei meinen Nachbarn anscheinend Unmengen an Wasser ausgetreten sind. Also gefühlt mehr als bei mit auslief.

Gerufene Handwerker haben bei mir auch keine Feuchtigkeit im Bereich Flur (also direkt über meinen Nachbarn) festgestellt. Die haben heute mit einem Bohrer hantiert

@philipp199
Die haben heute mit einem Bohrer hantiert

und dabei eine Wasserleitung angebohrt? Meinst du das ? Wäre ja denkbar.

10 Minuten ist ne halbe Badewanne.. Das kann schon sein, irgendwo ist es ja hin. Vermutlich an der Ecke in den Estrich gelaufen und dann an die Wand. Passt halt alles zusammen. Wir hatten mal ne Lücke auf dem Dach und das Wasser kam 10 m entfernt raus.

Aber auch über 3 Tage später?

Ne halbe Badewanne war das nicht. Eher 1 kleines Waschbecken

@philipp199

Auch nach 3 Tagen. Bei mir war mal ein Dachziegel gebrochen, genau über einem Dachbalken. Das Regenwasser lief auf dem Balkan entlang zur Wand. Bis es durch die Decke gesickert war, hat es Tage gedauert. Da regnete es dann schon nicht mehr. Bis ich die Ursache gefunden hatte.....

Wasser sucht sich seinen Weg.

Versuch mal 10 Minuten lang Wasser in Eimer zu füllen, dann siehst du die Menge, die dort geflossen ist. Ein Fußboden ist nie ganz dicht. An den Fußleisten am Übergang zur Wand gibt es immer eine undichte Fuge.

Wasser findet immer einen Weg auch nach 3 Tagen. Ich hoffe du hast Haftpflicht ..

Was möchtest Du wissen?