Warum gibt es Verkehrsschilder die vor Radarkontrollen warnen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In manchen Regionen gibt es 20 Starenkästen, aber nur 2 aktive Blitzgeräte die jeweils unterschiedlich eingesetzt werden. Also temporär mal hier und mal da aktiv in einem der 20 Starenkästen zum Einsatz kommen.

Wenn man also wirklich nicht primär nur Autofahrer "erwischen will" sondern möchte, dass die Autofahrer langsam fahren, dann warnt man vor dem Kasten (der hier im Beispiel ja lediglich zu 2/20 Wahrscheinlichkeit "erwischen würde"). Das Schild hingegen führt zu dem Erfolg, dass generell dort langsam gefahren wird.

oft geht es nur darum, die Fahrer zum Bremsen zu bringen. Aber um sicher zu gehen, nutze ich persönlich immer eine Blitzer-App (Blitzer POIbase Radarwarner) für Android

vielleicht weil, es auffahrunfälle gab, weil zu schnelle fahrer abrupt abbremsten, wenn sie den blitzer sahen.

Zu allererst wird durch das Schild gewarnt, dass im folgenden Streckenabschnitt Radarkontrollen durchgeführt werden, was dazu führt, dass die meisten Verkehrsteilnehmer schon langsam fahren. Besonders an kritischen Stellen (Autobahnbaustellen zB) findet man solche Schilder.

Es ist meine Vermutung, dass es in zweiter Linie auch die Stadt vor einer Anzeige bzw. einer Teilschuld an Unfällen schützen soll.

Gerade in Baustellen sind Fahrer sehr angespannt und hoch konzentriert. Viele Menschen sind schreckhaft und im dunkeln zum Beispiel könnte der helle Lichtblitz jemanden erschrecken, was dazu führt, dass der unter Umständen das Lenkrad verzieht und eine Kollision verursacht. Sollte dejenige nun eine Anzeige gegen die Stadt anstreben, wird die sich damit rauswinden können, dass vor solchen Radarkontrollen gewarnt wurde.

Weil sie wollen, dass man langsamer fährt. Das Geld ist dann nebensächlich. In Schweden tun sie das auch. Wer sich dann noch erwischen lässt, hat es auch verdient: unbelehrbar

Was möchtest Du wissen?