Pflegegeld beantragen - Pflegeperson angeben

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Pflegegeld wird immer an die zu pflegende Person ausbezahlt. Diese kann dann ganz alleine darüber entscheiden, was sie damit macht.

Das ist natürlich richtig - es ging mir nur darum, ob man Angehörige als Pflegeperson im Antrag angeben darf, oder nicht.

@Sarah3333

Aber sicher darf man das. Das dürfte sogar in sehr vielen Fällen so sein.

Auf die Risiken, wenn man jemanden schwarz beschäftigt, wurde ja schon hingewiesen

Natürlich können auch Angehörige pflegen. Nur jemanden dafür kommen und arbeiten lassen ohne die Person anzugeben und zu versichern- Krankenkasse ect.- das ist Schwarzarbeit und damit strafbar, da vesteht keiner Spass!

Wenn sie keinen Pflegedienst in Anspruch nimmt, bekommt sie,deine Mutter, automatisch den Betrag von 235 Euro überwiesen, ob das Familienangehörige oder andere Privatpersonen machen ist egal. Den höheren Satz bekommt sie nur wenn offizielle Pflegedienste den Dienst übernehmen

Danke für die Antwort. Davon habe ich gehört - würde ein Dienst kommen, könnten 450Euro ausgegeben werden.

Das ist schwierig. Die engagierte Person möchte schwarz arbeiten, oder? Wenn das zutrifft, wäre ich SEHR vorsichtig. Ich glaube, ich würde mich lieber nicht auf solche Konstruktionen einlassen. Sorry, aber das kann nach hinten losgehen.

Ich weiß den Grund dafür nicht, aber das mag sein. Aber ich habe damit nicht so sehr ein Problem, da ich schon seit langem mit hohem Zeitaufwand für meine Mutter pflegerisch tätig bin und selbst wenn wir jetzt Geld bekommen, würde ich es auf keinen Fall nehmen. Also es ist dabei nichts gelogen. Auch die Dame, die wir engagieren arbeit auch schon länger für meine Mutter, nur wurde sie bisher aus privater Tasche bezahlt.

@Sarah3333

Wenn Zoll und/oder andere Behörden dahinter kommen, dass jemand illegal (schwarz) beschäftigt wird, dann zahlt Ihr neben der Strafe auch alle Sozialabgaben nach... die Schwarzarbeiterin im übrigen auch!

Hartz4 und Pflegegeld für Mutter bei eingeschränkter Zugriffsmöglichkeit auf Pflegegeld und Rente, Definition Bedarfsgemeinschaft?

Ähnliche Fragen gibt's hier viele, hab leider nichts entdeckt für meinen Fall.

Also, ich hab seit März die Pflege meiner Mutter (Stufe 2, seit 1.6. Stufe 3) übernommen, hab meine alte Arbeitsstelle gekündigt, bin zu ihr gezogen und leb hier eigentlich ohne Ausgaben die die Gemeinsame Wohnung betreffen.

Ich versuche nun rückwirkend zum 01.06. Hartz IV zu beantragen, und komm grad mächtig ins straucheln. Gilt das hier als Bedarfsgemeinschaft? So wirklich eindeutig gibt's da keine Definition (oder ich les da was nicht richtig).

Wie schaut es in unserem/meinem Fall mit der Anrechnung von Rente und Pflegegeld aus? Ich hab sonst kein Vermögen oder Einkommen.

Was das ganze jetzt etwas kompliziert werden lässt - es wurde per Gericht eine Betreuerin für Finanzen und Behörden zugeteilt - ich hab also keinen Zugriff auf das Konto, nicht mal Einsicht. Die Betreuerin hat nun entschieden das ich das Pflegegeld direkt auf mein Konto bekomme, und mir von der Rente meiner Mutter monatlich 200€ per Dauerauftrag aufs Konto überwiesen werden (für Einkäufe für Mutter, aber ohne Nachweis).

Ist in dem Fall eines davon oder beides nun doch als anrechenbares Einkommen zu verstehen? Ich frag das auch weil ich folgendes Zitat in einem anderem Beitrag gefunden habe:


Pflegegeld darf bei dem Bezug von Arbeitslosengeld II nicht als Einkommen berücksichtigt werden. Das Pflegegeld ist eine finanzielle Leistung die zur Pflege einer bedürftigen Person gewährt wird, mit diesem Geld kann unter Anderem eine Haushaltshilfe für die zu pflegende Person bezahlt werden. Diese, vom Pflegegeld bezahlte Haushaltshilfe kann durchaus auch ein Familienmitglied sein. Aber Vorsicht! Denn sollte dieses Familienmitglied auch Hartz 4 beziehen oder sich in derselben Bedarfsgemeinschaft befinden, wird die Bezahlung dann- als Einkommen angerechnet. (man ist jedoch nicht verpflichtet, sich von einem Familienmitglied für dessen Pflege bezahlen zu lassen- unter dem Motto- was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß)“

http://www.hartz4hilfthartz4.de/cms/html/hartz-4-alg-ii-lexikon-pp.html


trifft das schwarz hervorgehobene in irgendeiner weise auf mich zu? Ist es ungünstig in dem Fall das das Pflegegeld direkt auf mein Konto geht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?