Nebenkostenabrechnung 400 Euro nachzahlen?

5 Antworten

Es sieht so aus, dass tatsächlich deine monatlichen Vorauszahlungen etwas zu niedrig bemessen sind. Du zahlst derzeit 2,00 EUR/m"/Monat, 2,50 wären im Schnitt aber notwendig. Das wären im Monat 30 EUR mehr. Dieser Betrag entspricht der Nachzahlungsforderung. Es wäre also erforderlich, die Vorauszahlungen anzupassen. Macht das nicht der Vermieter, darf das der Mieter selbst auch. Die Anpassung ist zulässig ab übernächstem Monat nach Zustellung der Abrechnung.

Voraussetzung ist, dass die Abrechnung formell und inhaltlich korrekt ist.

Insofern du meinst, dass die Abrechnung Mängel aufweist, darfst du gegen sie binnen 12 Monaten (taggenau) Einspruch einlegen und Einsichtnahme in alle relevanten Belege fordern. Wird diese nicht ermöglicht oder verwehrt, ist die Nachzahlung im Ganzen nicht fällig.

Ich denke schon, aber es gibt ja auch Literatur, etwa vom DMB. Dort kannst du das sicherlich nachschlagen. Du kannst die NK-Abrechnung vom DMB überprüfen lassen, sofern du dort Mitglied bist.

Meiner Ansicht nach sind die Nebenkosten so wie sie im Mietvertrag veranschlagt sind dagegen viel zu niedrig angesetzt.

Gesetzlich ist nur festgelegt, dass die Nebenkostenvorauszahlungen nicht zu hoch angesetzt werden dürfen (§ 556 (2) BGB).

Vorauszahlung heißt nur, dass der Vermieter dem Mieter das, was er vorausgezahlt hat, bei der Betriebskostenabrechnung am Jahresende gutschreiben muss. Es bedeutet nicht, dass die gezahlte Summe den voraussichtlichen Abrechnungsbetrag annähernd erreichen muss. Hierauf darf kein Mieter vertrauen

Da gibt's auch ein BGH-Urteil dazu (AZ: VII ZR 195/03)

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&nr=28478&pos=0&anz=1

Du kannst dem Vermieter natürlich anbieten, die Vorauszahlungen zu erhöhen. Ich glaube nicht, dass er sich dagegen sträuben würde.

Du kannst deine Nebenkosten doch erhöhen. Wenn das beim Vermieter nicht geht, dann lege dir die Mehrkosten selbst monatlich beiseite in einen extra Umschlag, das erfordert natürlich etwas Disziplin damit du das auch durchziehst, aber so ist es möglich.

Mach monatlich 35 Euro auf die Seite, dann hast du 420.

Nicht die Nebenkosten erhöhen sondern die Vorauszahlungen dafür und das dan monatlich mehr zahlen und nicht auf die Seite legen ....

@albatros

Ja logisch. Die Nebenkostenzahlung erhöhen hab ich gemeint.

Die Pauschale für die Betriebskosten ist mit 60,00 €/Monat zu niedrig bemessen. 2,17 € pro m² = 130,20 € u n d die Abschlagzahlung für Heizkosten auch, weil z.B. der Mieterbund hat Heiz- und Warm­wasser­kosten zwischen 0,73 bis 1,98 Euro pro Monat und Quadrat­meter ermittelt.

Wenn man im Monat nur 35,00 € zu geringe Abschlagzahlungen leistet, dann sind schnell 400 € zusammen, aufs Jahr gerechnet.

Was möchtest Du wissen?