Mobbingvorwurf und Verleumdung

5 Antworten

Hallo Brucel mir geht das zur Zeit auch so. Wir haben eine neue Kollegin zur Unterstützung bekommen, was sie aber leider nicht ist.Sie hat mich am Anfang gemobbt in dem sie mich ignoriert hat und zB keine Hilfe von mir angenommen hat.Ich bin davon krank geworden, weil ich mit sowas nicht umgehen konnte. Ich muß dazu sagen, das wir vorher ein sehr harmonisches Büro waren. Als ich aus der Krankheit wieder kam, mit dem Vorhaben mich nicht mehr drauf einzulassen, war sie wie ausgewechselt. Überschwänglich freundlich und gut gelaunt. War echt erleichtert. Es ging einige Wochen gut. Leider hat sie ihre Arbeit nicht geschafft, war total überfordert und hat , obwohl nicht viel zutun war Überstunden gerissen, hat sich aber auch nicht helfen lassen. Sah für meinen Kollegen und mich doof aus , weil wir früher nach hause gegangen sind, da nichts zu tun war und sie hat immer länger gesessen. Haben das unserem Abteilungsleiter und Teamleiter auch öfters drauf hingewiesen und vorgeschlagen sie möchten bitte mit ihr darüber sprechen. Nichts ist passiert. Es wurde eine Gesprächsrunde mit der kompletten Abteilung und Leitern einberufen um das Thema zu besprechen. Wir haben ihr jetzt Kunden abgenommen um sie zu entlasten. Vier Tage später wurden wir des Mobbings beschuldigt und müssen jetzt zu unserem Chef zum Gespräch. Wir sind alle sehr geschockt und sollen auch noch so tun als wenn nichts wäre und normal weiterarbeiten. Sorry...geht gar nicht. Das schlimmste ist, wir sind nicht mal zu dieser Anschuldigung befragt worden und gleich zum Chef weitergeleitet, der dazu auch noch neu ist und uns überhaupt nicht kennt oder weiß was wir leisten. Toller erster eindruck. Bin total sauer und soll mich sachlich verdeidigen für etwas was wir nicht getan haben. Wie soll ich mich jetzt bloß verhalten.lieben Gruß Heidi.

Die einzige Möglichkeit sich dagegen zu wehren, wäre von Kollegen eidesstattliche Aussagen zu erhalten, welche das Gegenteil der Vorwürfe nachweisen. Dann zur Untergebenen und um Unterlassung bitten, mit dem Hinweis der Strafbarkeit einer solchen Handlung und vorsoglich auf den Rechtsweg hinweisen. Dann bleibt nur zu hoffen, dass Justizia wirklich bind ist. ;-)

Mir geht es zur zeit auch so . Mir wird zur zeit auch Mobbing vorgeworfen ,. Ich habe den betriebsrat über so viel Frechheit und übler Nachrede informiert und eine Teamversammlung ersucht. Die Kollegin treibt aber ihre kleine machtspielchen weiter und ich habe versucht mit ihr darüber zu reden , für mich leidet das arme Wesen an Kommunikations und auffassungsdefizite und daher fühlt sich meine Kollegin auch gleich gemobbt. . Fazit , Bau Mist und Verstecke dich hinter Mobbing . Sehr Traurig und mich macht dieser Vorwurf sehr wutend und warte nun ab was demnächst dabei raus kommt.

Kleine Tippfehler , da ich auf iPad schreibe, Sorry , Gruß Brucel

Du könntest dich (formal) sogar mit einer Anzeige dagegen wehren, wenn die Vorwürfe richtig wären; dann wäre es im Sinne des Gesetzes "üble Nachrede". Eine "Verleumdung" besteht dann, wenn der Inhalt der Vorwürfe auch noch falsch wäre. Aber eine Klage sollte das letzte Mittel zur Durchsetzung deiner Ansprüche sein.

ich würde mich mit dem betriebsrat (wenn vorhanden) zusammensetzen und dies klären

Was möchtest Du wissen?