Mein Vater ist verstorben, neue Frau ignoriert mich ?

5 Antworten

Für das Verhalten deiner Schwiegermutter gibt es bestimmt einen Grund. Wer etwa lebzeitig an dem Leben seines Vaters, auch oder gerade an der Seite seiner Frau kein Anteil nahm, muss damit rechnen, das es bei seinem Tode nicht anders gewollt wird :-O

Als leibliches Kind des Erblassers bist du n. § 1922 BGB zur Erbin berufen, im Güterstand der Zugewinngemeinschaft deines Vaters zu 1/4. Es sei denn, dies wäre durch (s)einTestament oder Erbvertrg von deinem Vater anders bestimmt.

Im ersten Fall kannst du beim Nachlassgericht am Amtsgericht, dass für den Sterbeort zuständig ist, einen Teilerbschein beantragen und damit selbst  Vermögensauskünfte bei der Bank erhalten, Einsicht in die Nachlassunterlagen nehmen und von der Erbschaftsbesitzerin Auskunft über den Verbkleib bestimmter Nachlassgegenstände fordern.

Sofern mit dem Motorrad Urlaube, Ausflüge, Einkauf von Lebensmitteln usw. vorgenommen wurde, gehört es allerdigns als sog. Voraus der Witwe, und dann darf sie das auch unschädlich verschenken.

Durch Verfügung enterbt, kannst du 1/8 vom Reinnachlass, also dem, was nach Abzug (auch gemeinsamer) Verbindlichkeiten und Beerdigungaskosten verbliebe, in Geld beanspruchen. Dafür kannst du ein bewertetes Nachlassverzeichnis von der Ehegattin oder deinem Bruder fordern, um diesen Anspruch berechnen zu können.

Hast du die Ehefrau gemobbt, deinem Vater Elternunterhalt verweigert, ihn zu einen Testament erpresst o. ä., darf die Witwe diesen Ansspruch jedoch verweigern, weil du erbunwürdig wärst.

Deinen Anwalt musst du selbst bezahlen, solange die Witwe oder dein Bruder nicht zunächst selbst zugangssicher (Einwurfeinschreiben) vergeblich aufgefordert wurden, Auskünfte aus gesetzlichem Rechtsanspruch zu erteilen oder Nachlassunterlagensichtung zu ermöglichen, und sie dies schuldhaft getan oder unterlassen hätten.

G imager761

Danke schön, das Verhältnis war gut. haben uns nicht oft gesehen. Keine Streit gehabt, nur wenig Kontakt. Nur als mein Vater auf die Palliativ Station verlegt wurde und dann auch recht zeitnah verstarb, war ich nicht anwesend sondern nur mein Bruder. Mein Mann ist auch Krebs krank und muss betreut werden. Ich möchte auch kein Erbe. Aber so ist das Gefühl einfach mist.

ich schliesse mich den vorrednern an du kannst mit dem anwalt dagegen vorgehen denn du bist teil der familie und sie hat nicht das recht einfach so zu tun als wärst du jemand fremdes daher vermute ich ma dass sie deinen vater nur was vorgelogen hat und nur hinter dem geld her war

Kommt drauf an weswegen ihr gar keinen Kontakt habt . es gibt ja noch das, das  einer  erbunwürdig ist, dann gibt es auch keinen Pflichtteil.

Ich würde an deiner Stelle auch schnellstmöglich zum Anwalt gehen und mich beraten lassen, am besten heute noch!

Dir steht dein Pflichtteil zu, ich würde mir einen Anwalt nehmen.

Was möchtest Du wissen?