Löschungsbewilligung/Pfandfreigabe?

3 Antworten

Es handelt sich wahrscheinlich um ein Raumordnungsverfahren. Dabei werden alle aus bestehenden Flurstücken herausgemessene Teilflächen , als auch die Restflächen mit neuen Nummern versehen. Außerdem ist der Sinn dieser Sache eine Bereinigung aller bestehenden Grundstücksangelegenheiten ( Wegerecht ) . Wenn Du Wert auf diese Grunddienstbarkeit legst sollte Wiederspruch eingelegt werden. Das verschafft Dir mehr Zeit ! Zudem solltest Du zum Grundbuchamt gehen und Aufklärung erfragen. Zumindest was dieses Wegerecht betrifft. Abgesehen von diesem eingetragenen Wegerecht , besteht ein Gewohnheitsrecht zum Betreten des fremden Grundstücks um deinen Garten erreichen zu können ! Das bedeutet im Ernstfall aber auchdas dieses Gewohnheitsrecht eingeklagt werden muß ! Die eingetragene Grunddienstbarkeit ist also die bessere Variante ! ;-)

Auf alle Fälle zunächst nichts unterschreiben! Erst fachlichen Rat einholen, bis Du es verstanden hast. Frage ruhig solange nach bis Du es verstanden hast! Eigene Erfahrung, man kommt sich doof oder pingelig vor und läßt Fragen oder Formulierungen im Raum stehen... - aber später, wenn Nachteile entstanden sind ärgert man sich ewig darüber! Wenn Dein Bauchgefühl nicht ok ist bei einem Termin, höre darauf. Schlaf nochmal drüber oder stell nochmal eine konkrete Frage hier ein oder gehe zu einer anderen Beratung, aber unterschreibe nichts, wenn Du Dir nicht sicher bist!

Normalerweise ist ein Notar im Gegensatz zu einem Rechtsanwalt verpflichtet, beide Seiten gewissenhaft zu vertreten, so dass bei einem Vertrag keiner Seite ein Nachteil entsteht, bzw. über eventuelle Nachteile beide Vertragspartner ausführlich aufzuklären. Was immer Ihr da notariell unterschreiben sollt, muss eine Form von Vertrag sein. Irgendwer muss diese Löschung/Pfandfreigabe beantragt haben.

Wie auch immer: Fragt den Notar, macht erforderlichenfalls einen Termin bei ihm und lasst Euch alle Fragen von ihm beantworten. Er will etwas von Euch und ist deshalb dazu verpflichtet und darf dafür von Euch auch kein Geld nehmen.

da würde ich aber doch mal einen beratungstermin bei einem anwalt empfehlen.

lg :)

Eine Erstberatung kostet mind. 200 Euro

@ToffeCaramel

naja, wenn du noch nicht einmal weißt, worum es geht, dann sollte das doch eine gute investition sein.

ausserdem stellt sich mir die frage, ob es wirklich nur um den weg geht. UND: warum verschenken? könnte nicht die möglichkeit bestehen, da einen finanziellen nutzen rauszuziehen?

lg :)

@snugata

ich habe keine ahnung worum es geht.

@hailiejadexoxo

deshalb wäre der rat eines profis von vorteil

toffeCaramell´s tipp ist wirklich gut - mach das mal

lg :)

Was möchtest Du wissen?