Lebenslanges Wohnrecht aberkannt!(Beschreibung lesen)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Fall greift das Wohneigentumsgesetz, II. Teil. Dauerwohnrecht und III. Teil. Verfahrensvorschriften, zu finden als Anhang vom BGB

Das lebenslange Wohnrecht Deiner Oma ist im Grundbuch eingetragen und kann durch die Frau Deines Vaters nicht gelöscht werden, auch nicht, wenn sie zwischenzeitlich neuer Besitzer geworden sein sollte.

Sie kann auch kein Haus verkaufen, dass ihr nicht gehört.

Mit großer Wahrscheinlichkeit ist Omas Wohnrecht auch als mietfrei verbrieft oder es bestand diese Abrede zwischen Mutter und Sohn. Dann muss für den Fall des Hausverkaufs für Oma ein ebenbürtiger Wohnraum bereitgestellt werden und auch die Kosten müssen dafür übernommen werden (einschließlich Umzugskosten).

Wegen der 1000€ würde ich die Frau mal zur Rede stellen (Geld für die Wohnung?) und mit der AWO oder einer anderen ambulanten Pflege die Versorgung der Oma regeln.

Wenn nicht anders zu regeln, drohe ihr mit Anzeige wegen Bereicherung und nimm Dir vorsorglich einen Anwalt. Aber Vorsicht- es sind zwei verschiedene Sachverhalte: einmal das Wohnrecht, zum zweiten das Geld.

Ich drücke Dir die Daumen!!!

Wenn Das Wohnrecht im Grundbuch bzw. notariell festgelegt wurde, kann die Frau deines Vaters dieses Wohnrecht nicht einfach aufheben. Entweder muss Deine Oma mit zum Notar und auf das WR wieder verzichten, oder aber die Frau Deines Vaters verkauft das Haus mit Deiner Oma. Klingt blöd, kanns aber schlecht ausdrücken. Die neuen Eigentümer müssen Deine Oma quasi mit ihrem Wohnrecht übernehmen. Es gibt nur diese 2 Möglichkeiten. Setz Dich doch mal mit einem Anwalt in Verbindung oder Eurem Notar und lass Dich nochmal genauer beraten. Aber keine Angst, sie kann Deine Oma nicht einfach auf die Straße setzen. Viel Glück.

Das Wohnrecht kann nur in der Weise rückgängig gemacht werden, indem die Berechtigte bei einem Notar eine Löschugnsbewiligung unterschreibt. Wenn das so geschehen wäre, dann hat die Oma dem vor einem Notar auch zugestimmt. Der Notar ist überigens verpflichtet, sich von dem freien Willen und der Testierfähigkeit der Wohnberechtigten einen sichern Eindruck zu verschaffen. Hat er einen Grund zum Amtsmißtrauen, dann wird er eine solche Beurkundung verweigern.

Hallo,ich bin es noch mal.Der Verfasser dieser Frage!!! Also,ich war gerade mal im Haus meines Vaters und habe Vater und Oma besucht.Da war auch die Frau meines Vaters.Habe ihr gesagt das ich NICHT einverstanden bin 1000 Euro von Oma´s Rente monatlich abzugeben und die Frau meines Vaters meinte rotzfrech dann könnte ich die Oma mitnehmen!!!Weil sie ganz genau weiß das ich keine Zeit für die Oma habe(ich arbeite in Schicht-bin Single und habe nur 1 Zimmer Appartment!).Meine Oma würde gerne ins Seniorenheim aber in unserer Stadt ist momentan nichts frei,habe ich schon gesucht.Ich hasse diese PolackenTussi(Vaters Frau).Die macht was sie will,zahle ich nichts von Oma´s Geld habe ich Angst das Oma NICHT versorgt wird.Sie bekommt ´´nur´´Mittagessen und Kaffe+Kuchen täglich,Abendbrot und Frühstück macht sie sich selber(ich kaufe ihr immer alles-von ihrem Geld).Wenn ich zum Anwalt oder zum Notar gehe um nachzufragen kostet das sicherlich viel Geld.Wie könnte ich mich kostengünstig beraten lassen?

Ja, das ist kompliziert. Solange ein Grundbucheintrag über den Verlust des Wohnrechts nicht existiert, bleibt es bei dem Wohnrecht für deine Oma. Auch müsste deine Oma keine 1000 Euro zahlen. Ich würde mich daher an das Grundbuchamt wenden. Das Grundbuch wird bei dem für den Wohnort zuständigen Amtsgericht geführt. Das solltest du sofort machen.

Ich habe das so verstanden, dass dein Vater Eigentümer des Hauses ist.  Ich empfehle dir dringend, einen Anwalt aufzusuchen. Solltest du nicht genug Geld haben, besteht für die die Möglichkeit einer Beratungshilfe.

Das deine Oma nicht mehr versorgt würde, wenn sie auf ihr Wohnrecht verzichtet, ist unglaublich.

 

Was möchtest Du wissen?