Muss der ex freund für mich Unterhalt bezahlen?

5 Antworten

Das kommt auf das Einkommen des Ex-Freundes an.

Theoretisch ist er dazu verpflichtet, für sein Kind Unterhalt zu zahlen und Betreuungsunterhalt für die Kindesmutter bis zum 3. Lebensjahr des Kindes.

Soweit ich Dich verstanden habe fordert das Jobcenter von Deinem Freund rückwirkend eine bestimmte Summe.

Das ist wohlbemerkt eine Forderung des Jobcenters, das bereits für Dich und das Kind gezahlt hat. Dir selbst steht weiterhin der normale Satz zu, das heißt, dass Dir von der Forderung an Deinen Freund nichts mehr zusätzlich ausgezahlt wird.

Theoretisch ja, da das Kind noch unter 3 ist und du Anspruch auf Betreuungsunterhalt hast. Ob es praktisch aber auch stimmt was das Jobcenter da so rechnet kann dir hier Niemand sagen, da wir die Einkünfte vom Ex nicht kennen...

Ein Fall wo das Jobcenter sich auch die Welt schön gerechnet hat:

https://www.frag-einen-anwalt.de/Jobcenter-verlangt-Betreuungsunterhalt--f309508.html

Ob bei euch, bzw. dem Ex nun die Berechnung stimmig ist?!

Zuerst muss er natürlich leistungsfähig sein. Und da kommt immer das Kind an erster Stelle! Bleibt etwas übrig, dann würdest du auch etwas bekommen...

Im Grunde könnt ihr selber nachrechnen:

Sein bereinigtes Netto abzüglich Kindesunterhalt 251,- Euro (ändert sich 2019) muss also über der Grenze von 1200,- Selbstbehalt liegen...

https://www.kita.de/wissen/betreuungsunterhalt/

Bis zum dritten Geburtstag eures Kindes ist er au

ch dir gesetzlich zu Unterhalt verpflichtet.

Wenn euer gemeinsames Kind das 3 Lebensjahr noch nicht vollendet hat, steht dir vorrangig Betreuungsunterhalt zu, natürlich nur dann, wenn er nach der Zahlung des Kindesunterhalts noch mehr als bereinigte 1200 € Netto haben würde.

hi vielen Dank für die Antwort.

Ja, ich verstehe nur nicht das ich bis jetzt davon nichts bekommen hatte und die fordern das rückwirkend für 7 Monate. Wenn er das Geld an das Jobcenter überweist , bekomme ich was davon oder wird das dann mit dem nächsten Geld verrechnet ? Lg

@Katja8888

Rückwirkend bedeutet ja für einen vergangenen Zeitraum, für diesen hast du und dein Kind ja schon Leistungen vom Jobcenter bekommen, obwohl der Kindsvater vorrangig hätte zahlen müssen und bei diesem Nettoeinkommen auch gekonnt hätte.

Hat er dann diese Nachzahlung getätigt, evtl.auch schriftlich mit dem Jobcenter dann eine Ratenzahlung vereinbart, dann muss er regelmäßig solange er leistungsfähig ist den Unterhalt an dich fürs Kind und dich zahlen, dieser wird dann natürlich dementsprechend auf den Bedarf angerechnet.

Moin

Der Vater ist natürlich verpflichtet, dem Kind Unterhalt zu zahlen.

Ebenso hat die Mutter bis zum 3ten Geburtstag Anspruch auf Betreuungsunterhalt, da sie wegen der Kinderbetreeuung nicht arbeiten braucht /kann.

Ob der Vater jedoch leistungsfähig ist, kann ich ohne Infos über sein Einkommen etc nicht beurteilen.

Was möchtest Du wissen?