in eine leitung(?) gebohrt?

3 Antworten

Deine als "hilfreichste Antwort" gekennzeichnete Antwort ist nicht nur die dümmste Antwort, sondern auch absolut lebensgefährlich! Du hast mit dem Bohrer die Isolierung beschädigt, und dann hat das Metall des Bohrers die Adern überbrückt und so einen Kurzschluss verursacht. Einerseits kann es sein, dass an der beschädigten Stelle das Kabel so beschädigt ist, dass es zwar noch den Strom leitet, dass aber die Stärke bzw. der Querschnitt des Kabels verkleinert ist. Wenn nun das Kabel z.B. ein ganzes Zimmer einspeist, kann ein angeschlossener Staubsauger in diesem Zimmer schon dafür sorgen, dass das Kabel ganz durchschmort. Wenn man es mit Isolierband flickt, kann es außerdem passieren, dass Du beim nächsten Tapezieren die ganze Wand und / oder die feuchte Tapete unter Strom setzt. Auch wenn der Stromschlag nicht tödlich ist, kann man einen schönen Abflug von der Leiter machen. Die einzige richtige Lösung ist folgende: Die Wand um das Bohrloch aufstemmen, eine Schalter- oder Abzweigdose eingipsen, und darin das Kabel reparieren. Dann einen Plastikdeckel drauf und Tapete drüber. Die Verbindung muss jederzeit zugänglich sein und darf nicht zugegipst werden, da auch Gips den Strom leitet, wenn er zum Beispiel durch eine eingekleisterte Tapete feucht wird.

Du hast vlt. die isolierung beschädigt. Wenn du#s nur zukleisterst, kann immer mal wieder ein Kurz- bzw. Erdschluss entstehen.

und das war heute morgen aber bis jetzt ist nix gewesen.

Was möchtest Du wissen?