ich will aus einem verbindlichen Kaufangebot austeigen weil die Finanzierung nicht passt was wird das kosten

5 Antworten

Es gibt die Möglichkeit, gegen "Konventionalstrafe" jeden Vertrag zu "brechen". Es ist natürlich Verhandlungssache zwischen den Vertragspartnern. Ist dem Kontrahenten ein Spekulationsgewinn entgangen, wirst Du natürlich auch dafür haften müssen. Eine Lösung gibt es immer.

Notariell unterschrieben? Da kannst du nicht zurücktreten! Man kann doch nicht einen Kaufvertrag unterschreiben bevor die Finanzierung nicht geklärt ist. Das Geld mußt du auf jeden Fall bezahlen. Du kannst vielleicht versuchen die Wohnung wieder zu verkaufen und hoffen möglichst wenig Verlust zu machen. Da du dir aber eine 900.000 Euro Wohnung leisten wolltest, kann es dir ja nicht so schlecht gehen und wirst das sicher verkraften

Ich denke mal es sollen 90.000 Euro sein. Ein "verbindliches Kaufangebot" gibt es beim Immokauf nicht so wirklich. Der Kaufvertrag ist erst geschlossen, wenn Du einen Notarvertrag unterschrieben hast.

Nun, wenn Du das vor einem Notar unterschrieben hast, steht auch in dem Vertrag, was passiert, wenn Du nicht zahlst. Das sollte Dir auch der Notar an der Stelle erklärt haben.

Wenn es sich um eine Art Vorvertrag handelt (also ohne Notar), solltest Du noch mal nachsehen, ob eine Rücktrittsklausel enthalten ist.

Ein Rücktrittsrecht hast Du innerhalb bestimmter Fristen, wenn Du den Vertrag bei Dir zu Hause oder an Deinem Arbeitsplatz unterschrieben hast. (Scheidet beim notariell beglaubigten Kaufvertrag schon mal aus, da das normalerweise beim Notar im Dienstzimmer abgewickelt wird.)

Letztes Jahr hatte ich auch ein Kaufangebot unterschrieben und man sagte mir vorher, dass ich zurücktreten kann. Aber das war gelogen, denn der Verkäufer nahm das Angebot gleich an. Habe viele Leute kontaktiert: Anwaltshotline, Notarkammer, Polizei usw. jeder sagte was anderes. Richtig geholfen hat mir Michael Götemann von steuerimmobilie.de. Dort kann man einiges unter "schwarze Schafe" lesen. Habe ihn angerufen und 2 Wochen später war ich aus der Sache draußen! Kann ich nur empfehlen!!!

Danke für den Tipp! Hab schon mit ihm telefoniert. Ganz schön kompliziert so ne rechtliche Situation bei einem Kaufangebot, aber er konnte mir auf Anhieb helfen. Unglaublich, ich hätte nie gedacht, dass mir mal sowas passieren kann. Da denkt man, man unterschreibt was unverbindliches und dann stellt sich heraus, dass man in der Falle sitzt. Spätestens beim Notar hätte mir ein Licht aufgehen müssen. Ich hoffe, ich komme da wieder raus (kann kaum noch schlafen wegen der Sache).

najaaaaaaaaaaaaaa.. wenn ich ohne Klärung der Finanzierung mehr als eine Million Euro ins Spiel bringe, dann wird es bestimmt auch einen Weg der Löschung geben...so unbedarft kann man doch eigentlich nicht sein....

Wann ist eine Finanzierung gescheitert?

Liebe Community,

mein Lebensgefährte und ich haben bei Massahaus einen Hausvertrag unterschrieben, bei dem ein kostenloses Rücktrittsrecht bei Scheitern der Finanzierung vereinbart ist. Beim Beratungsgespräch haben wir dem Finanzierer von Massa ehrliche und offene Angaben zu unsere Situatuion gemacht, u.a. befristeter Arbeitsvertrag meinerseits sowie kein Eigenkapital. Er meinte, er könne uns dennoch helfen. Nach einigen Tagen hat er sich bei uns gemeldet und gemeint, er habe eine Bank, die uns finanziert, allerdins müssten wir 7000 Euro EK aufbringen. Wir haben also in unserer Familie nachgefragt und tatsächlich das Geld bekommen. Nach eingen Tagen teilte er uns dann mit, dass die Finanzierung abgelehnt sei, weil unser Verschuldungsgrad zu hoch wäre. Er hätte aber noch eine Alternative. Diese war die Commerzbank, die jedoch 40.000 Euro EK haben möchte. Da wir die definitiv nicht aufbringen konnten, hat er noch eine zweite Bank, die Hanseatic Bank angeschleppt, die uns einen Privatkredit von 50.000 Euro gibt, um das EK für die Commerzbank zu haben. Diese beiden Kredite sind aneinander gekoppelt. Für diese FInanzierung haben wir dann eine Zusage erhalten. Da die monatliche Belastung für uns zu hoch wäre monatlich, haben wir diese FInanzierung abgelehnt.

Nun kommt das Problem. Massa akzeptiert nun unser kostenloses Rücktrittsrecht nicht, weil nach deren Ansicht die FInanzierung nicht gescheitert ist und wir ja eine Zusage haben, die wir nicht annehmen. Sie wollen nun den bei einer Kündigung fälligen Betrag in Höhe von 18.600 Euro haben. Wir haben bereits einen Anwalt eingeschaltet.

Hat jemand damit Erfahrung? Müssen wir denn wirklich jede Finanzierung annehmen, auch wenn Sie uns noch so viel Bauchschmerzen verursacht? Kann eine FInanzierung nicht auch dann scheitern, wenn es zwar eine Bankzusage gibt, es für uns aber nicht tragbar ist?

Vielen Dank für die Hilfe im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?