Hohe Nebenkosten als Normal-Mieter, wenn Arztpraxis mit im Haus?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich arbeite in einer Hausverwaltung und erstelle selbst Nebenkostenabrechnungen. Wir haben auch ein Objekt mit 22 Wohnungen und einer Zahnarztpraxis. Bei gemischt genutzten Grundstücken ist der Vermieter verpflichtet, zum Beispiel die Grundsteuer getrennt zu berechnen. Das heißt, daß für die Gewerbeeinheit, wenn dies beim Finanzamt auch als solche gemeldet ist, eine höhere Grundsteuer anfällt als für Mieträume. Die Grundlage für die Berechnung der Grundsteuer ist zum einen der Grundsteuermessbescheid, zum anderen der Faktor (welcher vom Finanzamt festgelegt wird). Bei uns verhält sich das zum Beispiel so, daß für die Gewerbeeinheit 4,71 €/m² berechnet werden und für die Mieträume 1,31 €/m². Das macht also schon mal einen großen Unterschied. Des weiteren ist der Gewerbemieter verpflichtet, eigene Mülltonnen zu beantragen. Die Kosten hierfür werden meistens direkt von diesem an den Entsorgungsdienst bezahlt. Weiterhin sollten die Wohnungen und Gewerberäume mit Verbrauchserfassungsgeräten (Heizungs- und Wasserzähler) ausgestattet sein. Dies ist Pflicht, sobald 3 Wohnungen (oder Gewerberäume) vermietet sind. Alle anderen Kosten, wie zum Beispiel Hausreinigung, Wohngebäude- und Haftpflichtversicherung, Hauslicht, Allgemeinstrom, Straßenreinigung, etc. sind üblicherweise nach m²-Wohnfläche umzulegen. Wenn man eine große Wohnung hat, ist man da immer etwas schlechter gestellt, aber daran kann man nun mal nix ändern. Du solltest jedoch noch darauf achten, daß Du eine Deiner Wohnungsgröße angemessene Nebenkostenvorauszahlung leistest - 2,00 €/m² sind mittlerweile durchaus normal. Die verbrauchsabhängigen Kosten kannst Du durch Dein eigenes Verhalten gering halten. Aber gegen die Festkosten kannst Du schlecht was machen.

ich wohne in einer dachgeschosswohung. ganz unten ist ein handyladen, dessen besitzer sich paar spielautomaten aufgestellt hat. super.... über dem handyladen ist noch eine familie und dann eben ich. dadurch, das die handyladenspielsüchtigen kunden immer durch unser treppenhaus laufen um auf die gegenüberliegende toilette zu gehen, machen sie das licht an. klar, auf 2 meter brauch man ja auch genug licht... rechne aus, das das licht, was die für 2 meter anmachen so lange an ist, bis ich, als hochschwangere schaffe von ganz unten in meine dachgeschosswohnung zu laufen. so...allein diese stromkosten sind völlig....sch*isse..

Ja, das kann ich mir denken mt dem Flurlicht. Aber da habe ich keine Bedenken, weil die Zahnarzpraxis ja wie gasagt, den eigenen Eingang hat. Mir machen nur die Müll- und Heizkosten sorgen...

Da hätte ich jetzt aber mal 'nen Tipp für dich.(Bei uns im Keller, in unserer alten Wohnung hängt der Sicherungskasten für das Flurlicht. Ein ziemlich altes Dind aus den 70-ern. Da kann man das Flurlicht entweder auf Dauerbetrieb stellen, z.B. wenn jemand den Flur im Dunkeln putzen möchte, oder noch besser: renovieren. Dort kann man auch an einem winzigen Rädchen drehen und damit die Brenndauer entweder auf 1-7 min. stellen. Du müsstest nur dann öfter aufs Knöpfchen drücken, wenn du selbst hochläufst. Aber die Hausstromkosten, das habe ich gelesen, liegen im normalen Bereich, wenn sie 4,40 € monatlich nicht übersteigen.

Oder einen Bewegungsmelder installieren. Wenn sich jemand bewegt, geht das Licht an und nach einigen Sekunden wieder aus. Wir haben es zu Hause im Bad. Das Treppenhaus ist dafür ideal.

Normalerweise haben gewerbliche Räume einen eigenen Wärmezähler und auch eine eigene Wasseruhr. Vorher beim Vermieter nachfragen.

Meine Güte, auf so flotte Antworten war ich gar nicht gefasst. Ist ja echt superschnell hier. Aber so ganz beruhigt bin ich immer noch nicht, denn mit meinen 114 qm zahle ich ja dann wirklich ein großes Stück vom ganzen Kuchen.

Ich habe einen Friseur im Erdgeschoss. Die normele MIeter-BNK-Abrechnung enthält deren Daten gar nicht. Extra-Zähler (auch Wasser) und extra Mülltonnen. Da halten sich die auch dran mit dem Müll.

Was möchtest Du wissen?